Handwerk & Maschinen
Technik & Labor
 – Video
Video anzeigen

Als Augenoptiker sorgst du dafür, dass Menschen mit Sehschwäche wieder klar sehen können. Was du in diesem Beruf sonst noch machst, wie viel du verdienst und ob Ausbildung zu dir passt, erfährst du hier%und in diesem Video!

Was machst du als Augenoptiker/in? 

Als Augenoptiker oder Augenoptikerin berätst du Menschen mit Sehschwäche und fertigst für jeden die perfekte Sehhilfe an, wie zum Beispiel eine Brille oder Kontaktlinsen.

%Grafik 1: "Deine wichtigsten Aufgaben als Augenoptiker/in", Alt-Text: Augenoptiker, Augenoptikerin, Augenoptiker Ausbildung, Ausbildung Augenoptiker, der Augenoptiker, Augenoptiker Tätigkeiten, Optiker, Ausbildung Optiker, Optikerin 

Aber was genau sind deine Aufgaben als Optiker?

  • Kunden beraten: Mit einem Sehtest bestimmst du die Sehschwäche deiner Kunden. Danach informierst und berätst du sie über verschiedene Sehhilfen, wie z.B. Brillen und Kontaktlinsen. 

  • Brille herstellen: Nun kann die Brille angefertigt werden. Aus Glasrohlingen schleifst du Gläser und mit 3D-Druckern stellst du Brillenfassungen her. Die Sehhilfe soll die Sehschwäche des Kunden perfekt ausgleichen.

  • Brille anpassen: Sitzt die Brille nicht richtig, verstellst du die Bügel so, dass es passt. Das schaffst du, indem du das Gestell mit einem speziellen Föhn erwärmst. So kannst du es leichter biegen und genau an die Kopfform deines Kunden anpassen. 

  • Kunden betreuen: Du zeigst deinen Kunden, wie sie die Brillen und die Kontaktlinsen richtig einsetzen. Egal ob Brille, Pflegemittel oder Kontaktlinsen – du bist Experte für Sehhilfen aller Art!
 

Was verdienst du als Augenoptiker/in ?

Dein erstes Gehalt bekommst du bereits in der Ausbildung. Während du in deinem ersten Ausbildungsjahr etwa 600 € brutto pro Monat verdienst, steigt dein Lohn im zweiten Jahr auf 670 € an. Im dritten Jahr kannst du mit einem Verdienst von 800 € im Monat rechnen. 

Wenn du mit deiner Ausbildung fertig bist, steigst du mit etwa 2.220 € brutto pro Monat ins Berufsleben ein. Später liegt dein durchschnittliches Gehalt bei 2.410 €.

%Grafik 2: "Ausbildungs- und Einstiegsgehalt - Augenoptiker/in"; Alt-Text: Augenoptiker Gehalt, Augenoptiker Ausbildung Gehalt, Gehalt Augenoptiker, Ausbildung Augenoptiker Gehalt, Verdienst Augenoptiker, was verdient ein Augenoptiker, Optiker Gehalt, Gehalt Optiker

Deine Karrierechancen auf dem Arbeitsmarkt stehen gut, denn es gibt immer mehr Menschen die eine Sehhilfe brauchen. Mit der Ausbildung zum Augenoptiker suchst du dir also einen Beruf mit Zukunft aus!

Passt die Ausbildung zum Augenoptiker zu dir?

Du bist ein echtes Verkaufstalent? Eine Brille ist für dich nicht nur eine Sehhilfe, sondern auch ein modisches Accessoire? Du bist geschickt und hast viel Fingerspitzengefühl? Dann scheinst du dich super für den Beruf zu eignen! 

Mit unserem Selbst-Check kannst du schnell überprüfen, ob die Optiker-Ausbildung für dich in Frage kommt: 

✓ Genau dein Ding! ✗ Nichts für dich!

✓ Du hast ein Auge fürs Detail.

Auf Menschen zuzugehen, fällt dir schwer.

Ein Beruf mit geregelten Arbeitszeiten ist dir wichtig.

Du denkst, dass nur Nerds Brillen tragen.

✓ Du hast ein Gespür für aktuelle Brillen- und Modetrends. 

 Präzises Arbeiten gehört nicht zu deinen Stärken.

Moderne Messgeräte und High-Tech-Maschinen wie 3D-Drucker faszinieren dich. 

Der Umgang mit technischen Geräten bereitet dir Schwierigkeiten. 

Wie stehen deine Karrierechancen?

Als Optiker bist du äußerst gefragt. Denn fast jeder zweite Deutsche ist auf eine Sehhilfe angewiesen. Der Blick auf die Karriereleiter zeigt dir, dass du nach deiner Ausbildung noch lange nicht am Ende sein musst. Du hast nämlich die Möglichkeit, dich weiterzubilden oder ein Studium an deine Ausbildung anzuschließen. Dadurch verdienst du nicht nur mehr, sondern darfst auch mehr Verantwortung übernehmen. 

Staatlich geprüfte/r Augenoptiker/in 
(2 Jahre)
Mit dieser Zusatzqualifizierung kannst du bei der industriellen Entwicklung von Sehhilfen mitwirken. Im Optikerladen selbst darfst du nach deiner offiziellen Anerkennung zum Augenoptiker den Betrieb leiten und organisieren. 
Meister/in  Als Augenoptiker-Meister bildest du Lehrlinge aus, verhandelst mit Zulieferern und kannst dich mit deinem eigenen Optikerladen selbstständig machen. 

Studium – Optometrie 
(3 Jahre)

Hast du ein (Fach-)Abitur, kannst du als Augenoptiker sogar Optometrist werden! Dafür startest du nach deiner Ausbildung  direkt mit dem Studium. An der Hochschule lernst du alles über Sehschärfen und ihre Messungsmethoden. Zusätzlich kennst du du dich mit der Behandlung von Augenkrankheiten gut aus. 

%Grafik 3: "Karrierechancen - Augenoptiker/in"; Alt-Text: Augenoptiker, Augenoptikerin, Augenoptiker Stellenangebote, Augenoptiker Weiterbildung, Augenoptiker Jobs, Optiker, Optiker Jobs, staatlich geprüfter Augenoptiker, Augenoptikermeister, Optometrie, Optometrie Studium, Optometrist

Welche Voraussetzungen musst du erfüllen? 

Für die Ausbildung zum Augenoptiker ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die meisten Auszubildenden haben jedoch die mittlere Reife (Realschulabschluss) oder die Hochschulreife (Abitur).

%Grafik 4: "Abschlüsse von Azubis - Augenoptiker/in", Alt-Text: Augenoptiker Ausbildung, Ausbildung Augenoptiker, Ausbildung Optiker, Bewerbung Augenoptiker

Um deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu steigern, helfen dir gute Noten in den folgenden Schulfächern: 

  • Mathematik: Um Brillengläser oder Kontaktlinsen mit der richtigen Krümmung zu schleifen, berechnest du deren Geometrie. Dafür benötigst du ein mathematisches Grundverständnis. 
  • Biologie: Das menschliche Auge ist ein biologisches Werk. Damit du den Sehprozess besser verstehst, hilft es dir, den groben Aufbau der Augen zu kennen. 
  • Physik: Die Eigenschaften von Brillengläsern, insbesondere die Krümmung, sind auf physikalischen Grundlagen aufgebaut. 
  • Deutsch: Du erklärst deinen Kunden ihre komplexen Sehtestergebnisse in einfacher Sprache und berätst sie bei der Auswahl ihrer Sehhilfe. Zudem sollte deine Rechtschreibung sitzen, da du mit Lieferanten per Mail kommunizierst. 

Wo kannst du als Augenoptiker/in arbeiten?

Als Augenoptiker arbeitest du meist in einem Optiker-Fachgeschäft. Du findest aber auch in der optischen und feinmechanischen Industrie einen Job. Dort stellst du optische Geräte wie Fernrohre, Lichtmikroskope oder Lupen her.

Dein Arbeitsplatz selbst unterscheidet sich je nach Aufgabe, die du gerade erledigst. In folgender Tabelle haben wir dir deine wichtigsten Arbeitsplätze aufgelistet:

  Arbeitsplatz Aufgaben
👓 Verkaufsräume Du stellst deinen Kunden verschiedenen Arten von Sehhilfen vor. Dabei zeigst du Brillengestelle aus den unterschiedlichsten Materialien, zum Beispiel Titan oder Kunststoff. Kann sich ein Kunde nicht entscheiden, unterstützt du ihn bei seiner Wahl des richtigen Gestells.
🔬 Werkstätte

In der Werkstatt stellst du mit modernsten High-Tech-Maschinen wie 3-D-Druckern Brillen und Kontaktlinsen her. Mit speziellen Handschleifmaschinen passt du die Sehhilfe dann genau auf die Augenschwäche deiner Kunden an.

🖥️ Büroräume Am Computer nimmst du Aufträge entgegen und richtest neue Kundenprofile ein. Zudem erstellst du Rechnungen und bestellst neue Waren, wie zum Beispiel Pflegemittel oder andere Zusatzprodukte.

Wie sind deine Arbeitszeiten?

Als Augenoptiker hast du eine 40-Stunden-Woche. Da Optiker-Geschäfte zur Verkaufsbranche zählen, haben sie auch samstags geöffnet. Es kann also auch sein, dass du am Wochenende arbeiten musst. Zum Ausgleich darfst du dir aber an einem Tag unter der Woche frei nehmen. So hast du trotzdem fünf klassische 8-Stunden-Tage pro Woche.  

Wie sieht deine Arbeitskleidung aus?

Wie alle Augenoptiker und Augenoptikerinnen solltest auch du ordentlich und professionell gekleidet sein. Daher trägst du ein schickes Outfit, bestehend aus Hemd oder Bluse. Außerdem tragen Augenoptiker häufig ein Namensschild, um dem Kunden persönlicher zu begegnen. 

Bist du in der Werkstatt tätig, trägst du eine Schutzbrille und Schutzhandschuhe. So verletzt du dich nicht an technischen Maschinen wie Schleifgeräten.

Wie läuft die Ausbildung zum Augenoptiker ab?

Die Ausbildung zum Augenoptiker dauert drei Jahre. Je nach Berufsausbildungsvertrag kannst du die Dauer deiner Ausbildung auch auf zwei Jahre verkürzen. Hast du die Hochschulreife oder bereits eine abgeschlossene Ausbildung, stehen deine Chancen auf eine Ausbildungsverkürzung gut.

Deine Ausbildung ist dual aufgebaut. Das heißt, du bist abwechselnd in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb. Bei deinem Ausbildungsbetrieb handelt es sich meist um ein Optiker-Geschäft. Dort schaust du erfahrenen Mitarbeitern über die Schulter und darfst selbstständig Brillen anfertigen. 

Was lernst du in deiner Ausbildung zum Augenoptiker?

Die Ausbildung zum Optiker oder zur Optikerin ist in zwei Abschnitte aufgeteilt, die jeweils 1,5 Jahre dauern. In dieser Zeit lernst du in der Berufsschule alles über die Beratung bis hin zur Fertigung einer Sehhilfe. Dein frisch erlerntes Wissen darfst du im Ausbildungsbetrieb dann direkt anwenden.

In der folgenden Tabelle haben wir dir die wichtigsten Inhalte deiner Lehrzeit aufgelistet: 

Monat In der Berufsschule In der Praxis
1.  bis 18. 
  • Wie ist das menschliche Auge aufgebaut?
  • Was sagen Sehtestergebnisse aus?
  • Welche Arten von Fehlsichtigkeit gibt es und wie können Sehschwächen behoben werden?
  • Mit welchen Handwerkstechniken lassen sich Brillengestelle bearbeiten?
  • Wie sitzt eine Brille korrekt und was muss ich bei ihrer Anpassung beachten?
  • Mit feuchten Tüchern reinigst du Maschine und Werkzeuge.
  • Du verkaufst Zusatzprodukte wie Pflegemittel und erklärst deren Anwendung.
  • Unter Aufsicht passt du Brillen an die Kopfform eines Kunden an.
  • Du machst mit Kunden einen Sehtest.
  • Deine Kollegen zeigen dir, wie du Brillengläser schleifst.
  Zwischenprüfung
19. bis 36.
  • Welche verschiedenen Brillenarten gibt es? 
  • Wie erkläre ich Kunden die Anwendung von Ferngläsern?
  • Worin unterscheiden sich Brillen und Kontaktlinsen?
  • Welche Maschinen verwende ich zum Schleifen von Brillengläsern?
  • Wie erkenne ich Augenkrankheiten?
  • Du bestellst Waren und nimmst sie an.
  • Deine Kollegen zeigen dir den Unterschied von Gleitsicht- und Lesebrillen.
  • Am Computer erstellst du Rechnungen und sendest sie Kunden per Post zu.
  • Du stellst Kunden verschiedene Fassungen und Gläsertypen vor.
  • Mit geeigneten Werkzeugen fertigst du Brillenfassungen aus Metall und Kunststoff an.
  Abschlussprüfung

Willst du am liebsten ausschließlich im Verkauf tätig sein? Dann schau dir unseren Beitrag zum Einzelhandelskaufmann an.%Thumbnail Einzelhandelskaufmann

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.