Investition & Finanzierung

Außenfinanzierung

In diesem Video erfährst du, in welche Formen sich die Außenfinanzierung unterteilt.

Inhaltsübersicht

Außenfinanzierung Definition

Die Außenfinanzierung findest du häufig auch unter dem Begriff exogene oder externe Finanzierung. Hier fließen die liquiden Mittel dem Unternehmen aus unternehmensexternen Quellen zu. Es wird also – im Gegensatz zur Innenfinanzierung – kein Geld aus internen Umsätzen verwendet.

Arten der Außenfinanzierung

Wir unterscheiden drei verschiedene Arten der Außenfinanzierung:

Eigenfinanzierung

Beginnen wir mit der Eigenfinanzierung. Sie wird auch als Beteiligungsfinanzierung bezeichnet. Dieser Begriff gibt uns schon eine bessere Idee, wie, bei dieser Form der Finanzierung, das Kapital beschaffen wird. Der Kapitalgeber beteiligt sich nämlich durch seine Kapitalzufuhr am Unternehmen und erlangt somit eine Eigentümerposition. Dabei reicht es schon aus, dass das Unternehmen den Börsengang tätigt und Kapitalgeber Aktien erwerben können.

Beteiligungsfinanzierung Eigenfinanzierung Außenfinanzierung
direkt ins Video springen
Beteiligungsfinanzierung

Sie führen dem Unternehmen also Kapital zu und erhalten damit Anspruch auf eine Dividendenzahlung und ein Mitsprachrecht. Allerdings müssen sie auch das Verlustrisiko tragen. Im schlimmsten Fall kann das sogar zu Kapitalnachzahlungen führen.

Eine andere Möglichkeit der Eigenfinanzierung ist, dass die bisherigen Eigentümer dem Unternehmen zusätzliche Kapitaleinlagen zuführen. Ein existierender Aktionär könnte also beispielweise mehr Aktien erwerben.

Fremdfinanzierung

Machen wir weiter mit der Fremdfinanzierung. Hier fungieren die Kapitalgeber als Gläubiger des Unternehmens. Das Unternehmen verschuldet sich also zum Beispiel gegenüber einer Bank durch eine Kreditaufnahme oder ein Darlehen. Sie lässt sich unterteilen in kurz- und langfristige Fremdfinanzierung und wird dir in einem extra Video nochmal nähergebracht.

Mezzanine-Finanzierung

Die dritte Form der Außenfinanzierung ist die Mezzanine-Finanzierung. Sie ist eine Mischform aus Eigen- und Fremdfinanzierung.
Wenn du genau wissen willst, was es damit auf sich hat, schau dir unser Video dazu an.

So, das waren erstmal die verschiedenen Formen der Außenfinanzierung. Manchmal werden in diesem Kontext auch das Leasing und Factoring genannt. Da das aber eher selten passiert, reicht es, wenn du diese Begriffe mal im Zusammenhang mit der Außenfinanzierung gehört hast.

Merkmale

Zum Abschluss wollen wir dir noch die Merkmale der Außenfinanzierung nennen, damit du sie im Zweifel auch immer von anderen Finanzierungsarten, wie zum Beispiel der Innenfinanzierung, unterscheiden kannst.

Merkmale Außenfinanzierung
direkt ins Video springen
Merkmale der Außenfinanzierung

Ein offensichtliches Merkmal ist, dass die Außenfinanzierung die Liquidität des Unternehmens durch Zins-, Tilgungs-, oder Dividendenzahlungen belastet. Hinzu kommen die Kapitalbeschaffungskosten, die beispielsweise bei einem Börsengang in Kauf genommen werden müssen. Speziell bei der Eigenfinanzierung entsteht längerfristiges, im Unternehmen vorhandenes Kapital. Da dieses Kapital als Haftungskapital bewertet wird, steigt die Kreditwürdigkeit des Unternehmens. Alles ganz einfach, oder?

So! Jetzt kennst du dich bestens mit der Außenfinanzierung und ihren Merkmalen aus.


Andere Nutzer halten diese Inhalte aus dem Bereich „Investition & Finanzierung“ für besonders klausurrelevant

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.