Du möchtest wissen, wie du „zu Händen“ auf einem Brief richtig abkürzt und was es bedeutet? Das erklären wir dir in unserem Beitrag und im Video .

zu Händen – Abkürzung  

Auch wenn heutzutage fast alles per E-Mail abläuft, werden vor allem in größeren Unternehmen öfter noch Geschäftsbriefe verschickt. Damit die bei den vielen Mitarbeitern auch beim richtigen Empfänger landen, wird in der Adresse die Abkürzung für „zu Händen“ bzw. „zu Händen von“ verwendet.

Aber wie kürzt man „zu Händen“ ab? Dafür gibt es 3 Möglichkeiten

  • z. H.
  • z. Hd.
  • z. Hdn.

Meistens wird die Version z. Hd. verwendet. Das Leerzeichen zwischen „z“ und „H“ kannst du übrigens auch weglassen.

Schreibweise: zu Handen oder zu Händen?

In Deutschland ist laut Duden „zu Händen“ die richtige Schreibweise. Allerdings hat sich in Österreich und in der Schweiz die Abkürzung „zu Handen“ durchgesetzt.

zu Händen – Abkürzung Brief

Wir zeigen dir jetzt in einigen Beispielen, wie du die Abkürzung „zu Händen“ richtig in der Anschrift eines Briefes verwendest.

Zuerst kommt immer die wichtigste Information für den Briefträger: Der Name der Firma. In der zweiten Zeile des Adressfeldes folgt dann die Abkürzung „zu Händen“ und der Name der Person, die den Brief bekommen soll. Wenn du willst, kannst du am Anfang der zweiten Zeile auch die Abteilung der Person dazu schreiben.

  • Musterfirma GmbH
    z. Hd. Herrn Mustermann
    Musterstraße 23
    80335 München
    Deutschland

  • Musterfirma GmbH
    Personalabteilung, z. Hd. Herrn Mustermann
    Musterstraße 23
    80335 München
    Deutschland
„zu Händen“ – Herr oder Herrn?

Nach der Abkürzung „z. Hd.“ folgt ein Genitiv (zu Händen des Herrn). Achte also vor allem bei der männlichen Bezeichnung „Herr“ darauf, die richtige Form „Herrn“ zu verwenden.

 ✗ z. Hd. Herr Mustermann

 ✓ z. Hd. Herrn Mustermann

Bei der weiblichen Form „Frau“ ändert sich nichts. Die ist nämlich auch im Genitiv einfach „Frau“.

Schreibst du den Brief an mehrere Personen, musst du die Person mit der höheren Jobbezeichnung zuerst nennen. Wenn Frau Maier z. B. die Geschäftsführerin und Herr Schmidt der Sales Manager ist, heißt es dann so:

  • Musterfirma GmbH
    z. Hd. Frau Maier und Herrn Schmidt
    Musterstraße 23
    80335 München
    Deutschland

Sonderfall: Brief an Behörden

Wenn du einen Brief an eine Behörde schreibst, z. B. an das Finanzamt oder das Arbeitsamt, kannst du zusätzlich die Abkürzung „oder Vertreter im Amt“ verwenden. So wird der Brief trotzdem von einem Vertreter gelesen und bearbeitet, auch wenn der Mitarbeiter nicht da ist. Abgekürzt wird das Ganze „o. V. i. A.“

So kannst du „o. V. i. A.“ verwenden:

Finanzamt
z. Hd. Frau Muster o. V. i. A
Finanzstraße 5
12345 Musterstadt

Unterschied: zu Händen, persönlich und c/o  

Neben der Abkürzung für „zu Händen“ gibt es noch andere Begriffe, die du in der Anschrift deines Briefes verwenden kannst:

Dein Brief ist vertraulich und soll auf keinen Fall von einer anderen Person, außer dem Empfänger geöffnet werden? Dann kannst du „persönlich“ in das Adressfeld schreiben.

  • Musterfirma GmbH
    -persönlich-
    z. Hd. Herrn Mustermann
    Musterst. 23
    80335 München
    Deutschland

Hat dein Empfänger keinen eigenen Briefkasten, zum Beispiel als Untermieter oder im Krankenhaus, dann kannst du die Abkürzung „c/o“ nutzen. Sie steht für „care of“, was auf Deutsch übersetzt so viel wie „wohnhaft bei“ heißt.

Wenn du also Max Mustermann erreichen willst, der bei Familie Schmidt wohnt, schreibst du das so:

  • Max Mustermann
    c/o Familie Schmidt
    Musterstraße 1
    12345 Musterstadt

zu Händen in der E-Mail?

E-Mail-Adressen sind meistens eindeutig einer bestimmten Person zugewiesen. In Unternehmen sehen sie oft so aus: Vorname.Nachname@Unternehmensname.de. Hier kannst du dir also sicher sein, dass die E-Mail den richtigen Empfänger erreicht. „Zu Händen“ ist in der E-Mail daher eher unüblich.

Ausnahme: Wenn du nur eine allgemeine E-Mail-Adresse hast, wie zum Beispiel kontakt@firma.de oder info@firma.de, kann es sinnvoll sein, den Vermerk „zu Händen“ bzw „z. Hd.“ in die Betreffzeile zu schreiben.

Zusammenfassung: „zu Händen“ Abkürzung Brief

Den Begriff „zu Händen“ kannst du abgekürzt im Adressfeld eines Briefes nutzen. So kannst du sichergehen, dass deine Post bei der richtigen Person im Unternehmen ankommt, denn sie wird dann genau an sie weitergeleitet. Abkürzungen dafür sind z. H., z. Hd., oder z. Hdn. Danach folgt der Name des Empfängers.

Sehr geehrte Damen und Herren

Wie du in einem Brief „zu Händen“ richtig abkürzt, weißt du jetzt! Hat dein Brief aber keinen genauen Empfänger, kannst du die Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ verwenden. Was es dabei zu beachten gibt, erfährst du hier .

Zum Video: Sehr geehrte Damen und Herren
Zum Video: Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren

Wie du in einem Brief „zu Händen“ richtig abkürzt, weißt du jetzt! Hat dein Brief aber keinen genauen Empfänger, kannst du die Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ verwenden. Was es dabei zu beachten gibt, erfährst du hier .

Zum Video: Sehr geehrte Damen und Herren
Zum Video: Sehr geehrte Damen und Herren