Job-Check: Fluglotse
Grundlagen für diese Ausbildung
Hohe Konzentrationsfähigkeit
Stressresilienz
Verantwortungsbewusstsein
Ausbildungs- & Einstiegsgehalt
1. Jahr
2. Jahr
3. Jahr
Einstieg
900 €
3.550 €
5.900 €
10.000 €
Karrierechancen & Zukunft
ausgezeichnet mehr erfahren

Als Fluglotse bist du für die Sicherheit im Flugverkehr verantwortlich und koordinierst den Luftraum. Was dich im Arbeitsalltag im Tower oder Kontrollcenter erwartet, wie viel du dabei verdienst und ob es sich um die perfekte Ausbildung für dich handelt, erfährst du in unserem Beitrag und Video !

Was machst du als Fluglotse/lotsin?

Als Fluglotse bist du für die Sicherheit im Luftraum sowie für den reibungslosen Ablauf von Start und Landung von Flugzeugen zuständig. Du sitzt nur wenige Meter von der Flugbahn entfernt in einem Tower und überwachst den Luft- und Flugverkehr.

Fluglotse, Fluglotsin,  Fluglotse Aufgaben, Was macht ein Fluglotse, Fluglotse werden
direkt ins Video springen
Deine wichtigsten Aufgaben

Dabei übernimmst du folgende Aufgaben:

  • Kontrolle: Du überwachst Flugrouten und sprichst mit der Crew, um sie zu unterstützen. Mit den Daten des Wetterdienstes kontrollierst du, dass der Luftraum sicher ist.

  • Koordinierung: Mithilfe von Instrumenten verschaffst du dir einen Überblick über den Luftraum. Du planst, steuerst und überprüfst den Ab- und den Anflug, sowie die Route.

  • Sprechfunk: Über den Funk bist du ständig mit Kollegen in Kontakt. Du gibst den Piloten klare Anweisungen zur Landung. Dabei ist es wichtig, dass du ruhig und gelassen bleibst. 

  • Blitzentscheidungen: Bei plötzlichen Triebwerksstörungen oder Turbulenzen musst du sofort reagieren. Du wägst die Situationen ab und informierst die Piloten über Änderungen. 

Was verdienst du als Fluglotse/lotsin?

Fluglotsen müssen jeden Tag wichtige Entscheidungen treffen und das oft unter großem Zeitdruck. Da das auf Dauer stressig werden kann, ist die Ausbildung zum Fluglotsen eine der bestbezahlten in Deutschland!

Schon mit dem Beginn deiner Ausbildung bekommst du dein erstes Gehalt. In den ersten 12 bis 15 Monaten verdienst du in der Grundausbildung 900 € im Monat. Nach dieser Zeit erhältst du in deiner Einarbeitungsphase zwischen 3.550 € und 5.900 € brutto im Monat.

Als ausgelernter Fluglotse kannst du später über 120.000 € brutto im Jahr verdienen: Die Spitzengehälter liegen hier bei mehr als 300.000 € brutto im Jahr, das entspricht etwa 25.000 € brutto im Monat. 

 Fluglotse Gehalt, Gehalt Fluglotse, Fluglotse Ausbildung Gehalt, Wie viel verdient ein Fluglotse, was verdient ein Fluglotse
direkt ins Video springen
Ausbildungs- und Einstiegsgehalt

Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind ausgezeichnet! Denn Fluglotsen sind top-ausgebildete Fachkräfte, die für die Sicherheit an Flughafen rund um die Welt sorgen. Nach deiner Elite-Ausbildung erwartet dich eine große Karriere!

Passt die Ausbildung zum Fluglotse zu dir?

Die Luftfahrt begeistert dich? OVER. 
In stressigen Situationen behältst du den Überblick? OVER.
Du bist ein Koordinationstalent? OVER. 
Dann scheint deiner Karriere als Fluglotse nichts mehr im Wege zu stehen! 

Mit unserem Selbst-Check kannst du schnell überprüfen, ob die Ausbildung zum Fluglotse oder zur Fluglotsin für dich in Frage kommt:

 Genau dein Ding! ✗ Nichts für dich!

Flugzeuge und Luftfahrt faszinieren dich.

Du willst keinen langweiligen Bürojob haben.
Du bist ein Organisationstalent und behältst alles im Auge. In stressigen Situationen wird dir schnell alles zu viel.
 Konzentriert arbeiten und Probleme lösen ist kein Problem für dich. Computer und Zahlen sind nicht wirklich dein Ding.
Du bist ein echter Teamplayer. 
Du übernimmst nur ungern Verantwortung. 

Wie stehen deine Karrierechancen?

Als Fluglotse hast du super Zukunftschancen. Denn du gehörst zu einer kleinen Gruppe von Menschen, die diesen wichtigen und elitären Beruf ausüben können.

Zusätzlich kannst du dich zum Teamleiter hocharbeiten und noch mehr Verantwortung übernehmen. Allgemein gibt es jedes Jahr eine Reihe an Fortbildungen und Seminaren zum Beispiel über Luftsicherheit, Stressmanagement oder Geoinformationssysteme. So bist du auf dem aktuellen Stand und lernst immer neue Kompetenzen dazu .

luglotse, Fluglotse Weiterbildung, Fluglotse Fortbildung, Luftsicherheit, Fluglotse Teamleiter,  Luftfrachtsicherheit- und Sicherheitsbeauftragter, Luft und Raumfahrttechnik, Fluglotse Studium
direkt ins Video springen
Karrierechancen
Teamleiter/in Als Teamleiter koordinierst du den sicheren und fehlerfreuen Ablauf im Tower und Kontrollzentrum. Du leitest andere Fluglotsen an und übernimmst die Verantwortung über die Sicherheit im Luftraum und am Flughafen.
Luftfrachtsicherheit- und Sicherheitsbeauftragte/r

Mit dieser Weiterbildung wirst du zum Logistik-Experten für Lufttransporte.
Du bist dafür verantwortlich, dass Waren ordnungsgemäß gesichert, verladen und weltweit ausgeliefert werden. 

Studium – 
Luft- und Raumfahrttechnik 
(3-4 Jahre)

Als Fluglotse kannst du durch ein anschließendes Studium zum Ingenieur für „Luft- und Raumfahrttechnik“ werden. An der Universität vertiefst du dein Wissen über die Technologie, Elektronik und Maschinendynamik von Flugzeugen und Raketen. 

Welche Voraussetzungen gibt es für Fluglotsen/lotsinnen?

Um in das Ausbildungsprogramm für Fluglotsen aufgenommen zu werden, musst du eine gute Hochschulreife (Abitur) vorweisen. Außerdem darfst du nicht älter als 24 Jahre alt sein und solltest körperlich gesund sein.

Neben diesen Voraussetzungen ist es ein gutes Zeichen, wenn dir die folgenden Schulfächer Spaß bereiten:

  • Englisch: Im Sprechfunk spricht du nur auf Englisch. Dabei ist es enorm wichtig, dass du dich klar und deutlich ausdrücken kannst, um Anweisungen durchzugeben. Du solltest Englisch also bis zum Abitur belegen oder ein Sprachzertifikat mit dem Niveau C1 vorweisen können.
  • Mathe: Als Fluglotse führst du verschiedene Berechnungen durch, wie zum Beispiel Navigationsberechnungen. Damit dir kein Fehler passiert, musst du die Grundrechenarten draufhaben.
  • Physik: Du verstehst, warum Flugzeuge fliegen und welche Faktoren dies verhindern können. Dazu zählen Geschwindigkeitsmessungen, Aerodynamik und Wetterphänomene.

Auswahlverfahren 

Doch nicht jeder, der Lotse werden möchte, bekommt auch die Chance dazu. Denn die Ausbildungsplätze sind zwar beliebt, allerdings gibt es davon auch nicht allzu viele. Nur die Allerbesten unter den Bewerbern bekommen die Möglichkeit diesen verantwortungsvollen Beruf zu erlernen. 

Die wichtigste Voraussetzung ist eine bestandene Aufnahmeprüfung. Dafür gibt es ein Auswahlverfahren mit verschiedenen Stufen: 

  1. 💻Online-Test: Nachdem du deine Bewerbungsunterlagen versendet hast und sie geprüft wurden, nimmst du an einem Online-Eignungstest teil. Hier werden dir z.B. Fragen zu deinem Lebenslauf gestellt. 

  2. 💬Auswahlverfahren Teil 1: Wenn du diesen bestanden hast, wirst du nach Hamburg eingeladen, um an einem weiteren Test teil zunehmen. Dort wird getestet, ob du charakterlich und mental als Fluglotse geeignet bist.

  3. 💬Auswahlverfahren Teil 2: Bist du ein Teamplayer? Und warum möchtest du unbedingt Lotse werden? Wie gehst du mit Verantwortung um? Das und noch mehr beantwortest du in einem Interview — und zwar auf Englisch!

  4. 🩺Medizinischer Tauglichkeitstest: Abschließend wird in einer ärztlichen Untersuchung dein Hör- und Sehvermögen getestet und herausgefunden, ob deine Konzentration und Reaktionsgeschwindigkeit für den Berufsalltag als Fluglotse ausreicht. 

Achtung: Den Aufnahme-Test kannst du nur ein einziges Mal machen! Wenn du also durchfällst, gibt es keine Möglichkeit, die Prüfung zu wiederholen.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Wenn du alle Prüfungen bestanden hast, wartet eine zwei- bis dreijährige Ausbildung auf dich. Diese ordnet sich in einen Theorieteil und einen Praxisteil ein:

  1. In den ersten 12 – 15 Monaten absolvierst du deine theoretische Ausbildung. Hier lernst du im Unterricht und in Simulationen die Aufgaben von Fluglotsen näher kennen.

  2. Mit dem Wissen und Training aus dem Theorieteil bist du bereit, zum Praxisteil überzugehen. Du arbeitest mit deinem Team im Tower und koordinierst echte Flüge. Insgesamt dauert der Praxisteil 12 – 18 Monate.

  3. Am Ende beider Einheiten kannst du durch verschiedene Prüfungen bis zu 12 Lizenzen erhalten, wie zum Beispiel als Radarlotse oder Koordinationslotse

Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung darfst du dich offiziell Fluglotse oder Fluglotsin nennen.

Wie sieht dein Arbeitsort aus?

In deiner Ausbildung wirst du, je nach Bedarf, für eine von zwei Positionen ausgebildet: für die Arbeit im Tower oder im Center:

  • Als Towerlotse arbeitest du im Kontrollturm, auch Air Traffic Control Tower (TWR) genannt. Von dort aus überwachst du alle Starts und Landungen von Flugzeugen. Hier stehst du in direktem Funk und Sichtkontakt zu den Piloten. So bist du für den reibungslosen Ablauf am Flughafen verantwortlich und koordinierst alles.

  • Ein Centerlotse überwacht seinen zugeteilten Luftraum. Das heißt, dass du Flugrouten planst, prüfst und immer im Blick hast, welche Maschinen deinen Luftraum betreten und verlassen. Dabei helfen dir vor allem Radargeräte, da du keinen direkten Sichtkontakt hast.

Egal ob im Tower oder im Center, du musst dich immer auf viele Dinge gleichzeitig konzentrieren. Damit du aus Müdigkeit keine Fehler machst, gibt es strikte Pausen, Ruhe- und Sporträume. So bringst du immer top Leistungen und bleibst trotzdem entspannt.

Wie sind deine Arbeitszeiten?

Da ein Flughafen rund um die Uhr geöffnet hat, arbeitest du als Fluglotse im Schichtdienst. Es kommt deshalb oft vor, dass du auch nachts oder an Sonn- und Feiertagen arbeiten musst. Dein Einsatz macht sich jedoch bezahlt: denn du bekommst dafür Gehaltszuschläge! 

Allgemein gilt, dass Fluglotsen zwischen 34 und 38 Stunden die Woche arbeiten. Diese Stunden sind allerdings besonders verteilt: So arbeitest du zum Beispiel 5 Tage und hast dann 3 Tage frei oder arbeitest 4 Tage und hast 2 Tage frei. Auch während der Arbeitszeit machst du viele Pausen, damit du immer top konzentriert bist. Dafür gibt es auch extra Ruheräume und kleine Fitnessstudios, um dich vom stressigen Arbeitsalltag abzulenken. 

Am Ende deiner Karriere erwartet dich ein weiteres Highlight: eine frühe Rente! Denn bereits mit 55 Jahren kannst du den Ruhestand genießen! 

Was lernst du in deiner Ausbildung?

Was genau du in der Theorie und anschließend in der Praxis lernst, schauen wir uns jetzt an.

📚Theorieteil
  • Wie bestimmst du als Fluglotse die Geschwindigkeit, die Flughöhe und die Position eines Flugkörpers?
  • Welche Regeln gelten in der Luft? Wer hat welche Berechtigung?
  • Welche Flugzeugtypen gibt es, wie sind diese aufgebaut und wie funktionieren sie?
  • Wie beeinflusst die Wetterlage und die Atmosphäre die Technik und Flugzeuge? Was für physikalische und meteorologische Regeln helfen dir dabei?
  • Wie sprechen Fluglotsen über den Sprechfunk und welche Wörter sind besonders wichtig?
🛫Praxisteil
  • Du machst dich mit der Struktur im Tower und den technischen Systemen bekannt.
  • Du darfst erste Flugzeuge anleiten und in deinem Luftraum steuern.
  • Dir wird gezeigt wie du den Sprechfunk bedienst und wie du Informationen richtig übermittelst.
  • Du beschäftigst dich mit dem Luftraum, für den du zuständig bist, und lernst ihn ganz genau kennen.

Wo kannst du als Fluglotse/lotsin arbeiten?

Am Flughafen natürlich! Neben Flughäfen kannst du auch bei der Deutschen Flugsicherung (DFS), beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) oder auch bei der Luftwaffe der deutschen Bundeswehr arbeiten.

Grundsätzlich sind Fluglotsen nach der Ausbildung sehr gefragt und werden in den meisten Fällen direkt übernommen. Deine Karrierechancen im Flugverkehr sehen also wirklich gut aus! 

Recht und Sicherheit sind zwar genau dein Ding, aber Luftfahrt interessiert dich nicht so sehr? Dann schaue dir mal unseren Beitrag und unser Video zum Polizisten an.

Zum Video: Polizist / Polizistin
Zum Video: Polizist / Polizistin

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.