Job-Check: Feinwerkmechaniker
Grundlagen für diese Ausbildung
Handwerkliches Geschick
Geduld
Fingerspitzengefühl
Ausbildungs- & Einstiegsgehalt
1. Jahr
2. Jahr
3. Jahr
4. Jahr
Einstieg
950 €
1.000 €
1.080 €
1.140 €
2.980 €
Karrierechancen & Zukunft
ausgezeichnet mehr erfahren

Als Feinwerkmechaniker stellst du Bauteile für Maschinen und Geräte her und fügst sie zu einer großen Anlage zusammen. Welche Voraussetzungen du brauchst, was dich in deiner Ausbildung erwartet und wie viel du verdienst, erfährst du hier und in unserem Video .

Was machst du als Feinwerkmechaniker?

Deine Hauptaufgabe als Feinwerkmechaniker oder Feinwerkmechanikerin ist es Anlagen, Werkzeuge und Maschinen herzustellen, sie richtig einzustellen und zu reparieren. Damit alles funktioniert, übernimmst du unterschiedliche Aufgaben in deinem Team.

feinwerkmechaniker, feinwerkmechanikerin, feinwerkmechaniker ausbildung, feinwerkmechaniker meister, ausbildung feinwerkmechaniker, was macht ein feinwerkmechaniker, feinwerkmechaniker weiterbildung, feinwerkmechaniker in, feinmechaniker, maschinenbauer ausbildung, dreher beruf
direkt ins Video springen
Deine wichtigsten Aufgaben

Schauen wir uns die wichtigsten Aufgaben genauer an:

  • Fertigen: Egal ob metallene Bauteile für Maschinen, Werkzeuge oder feinmechanische Geräte — du stellst alle Einzelteile her und fügst sie zusammen.
     
  • Steuern: Damit alles fehlerlos produziert werden kann, nutzt du computergestützte Werkzeugmaschinen. Du stellst sie richtig ein und überprüfst die Erzeugnisse.

  • Reparieren: Im Falle einer Störung findest du heraus, welcher Fehler vorliegt. Anhand der Fehlersuche erarbeitest du geeignete Lösungsvorschläge.

  • Einweisen: Bei der Übergabe von Anlagen weist du deine Kunden in die Bedienung ein. Du zeigst ihnen den sicheren Umgang mit den Maschinen.
Feinwerkmechaniker, Feinmechaniker, Dreher, Werkzeugmacher und Maschinenbaumechaniker – alles derselbe Beruf?

Nein! Die früheren Handwerksberufe Feinmechaniker, Dreher, Werkzeugmacher und Maschinenbaumechaniker werden seit 2002 unter der Berufsbezeichnung Feinwerkmechaniker zusammengefasst.
In deiner Ausbildung zum Feinwerkmechaniker kannst du dich für einen der Schwerpunkte Maschinenbau, Feinmechanik, Zerspanungstechnik  oder Werkzeugbau entscheiden.

Wie viel verdienst du als Feinwerkmechaniker?

Als Feinwerkmechaniker bekommst du schon während der Ausbildung ein gutes Gehalt!

Im ersten Lehrjahr verdienst du 950 € brutto im Monat. Im zweiten Jahr erhöht sich dein monatliches Einkommen auf 1.000 €, im dritten auf 1.080 € und im vierten und letzten Ausbildungsjahr hast du einen Lohn von 1.140 € monatlich.

Ganze 2.980 € brutto — mit diesem Einstiegsgehalt startest du nach deiner Ausbildung ins Berufsleben. Mit einigen Jahren Erfahrung liegt deine Vergütung im Schnitt bei 3.590 € brutto.

feinwerkmechaniker, feinwerkmechanikerin, feinwerkmechaniker ausbildung, feinwerkmechaniker meister, ausbildung feinwerkmechaniker, was macht ein feinwerkmechaniker, feinwerkmechaniker weiterbildung, feinwerkmechaniker in, feinmechaniker, maschinenbauer ausbildung, dreher beruf, feinwerkmechaniker gehalt, gehalt feinwerkmechaniker, feinwerkmechaniker ausbildung gehalt
direkt ins Video springen
Ausbildungs- und Einstiegsgehalt

Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind mit deiner Ausbildung zum Feinwerkmechaniker sehr gut. Auf dich warten viele Arbeitgeber wie Betriebe des Maschinen- und Werkzeugbaus oder Wartungs- und Reparaturdienste!

Mehr über dein Feinwerkmechaniker Gehalt und wie du es erhöhen kannst, erfährst du hier .

Passt die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker zu dir?

Du bist handwerklich geschickt? Dein Fingerspitzengefühl ist super? Und dich interessieren Technik und Mechanik? Dann scheint die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker genau das Richtige für dich zu sein.

Mit unserem Selbst-Check kannst du schnell überprüfen, ob der Beruf zu dir passt:

✓ Genau dein Ding!
✗ Nichts für dich!
Große Maschinen faszinieren dich. Dein Geduldsfaden ist hauchdünn.
Du hast ein Auge fürs Detail.  Die Natur wäre dein liebster Arbeitsplatz.
Genaues und präzises Arbeiten fällt dir leicht. Dir liegen Computer und Technik so gar nicht.
Du übernimmst gerne die Verantwortung. Du bist tollpatschig.

Wie stehen deine Karrierechancen?

Super! Als Feinwerkmechaniker wirst du überall in der Metallindustrie gebraucht! Zudem hast du viele Weiterbildungsmöglichkeiten, wodurch du sowohl die Karriereleiter weiter hochklettern als auch mit einem höheren Gehalt rechnen kannst.

feinwerkmechaniker, feinwerkmechanikerin, feinwerkmechaniker ausbildung, feinwerkmechaniker meister, ausbildung feinwerkmechaniker, was macht ein feinwerkmechaniker, feinwerkmechaniker weiterbildung, feinwerkmechaniker in, feinmechaniker, maschinenbauer ausbildung, dreher beruf
direkt ins Video springen
Karrierechancen

Das sind die Top 3 Weiterbildungen für Feinwerkmechaniker:

Techniker/in
Feinwerktechnik
(2 Jahre)
Als Techniker im Bereich Feinwerktechnik überwachst du die Arbeitsabläufe im Betrieb. Außerdem entwirfst du feinwerktechnische Geräte, Systeme oder Systemteile für genaue Messtechniken.
Feinwerkmechanikermeister/in
(9 Monate)
Mit deinem Meisterbrief in der Tasche bist du für die Ausbildung von neuen Azubis und Fachkräften zuständig! Du kannst damit auch deinen eigenen Betrieb leiten und auch ganz ohne Abitur studieren.
Studium –
Maschinenbau
(3 Jahre)
Hast du ein (Fach-)Abitur, kannst du ein Studium in Maschinenbau beginnen. Du lernst die wissenschaftlichen Grundlagen in Ingenieurwissenschaft, Konstruktion, Berechnung und Fertigung.

Welche Voraussetzungen musst du erfüllen?

Für die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker benötigst du keinen bestimmten Schulabschluss. Die meisten Azubis starten mit einem Haupt- oder Realschulabschluss.

Schulabschluss von Azubis, Alt-Text: feinwerkmechaniker, feinwerkmechanikerin, feinwerkmechaniker ausbildung, feinwerkmechaniker meister, ausbildung feinwerkmechaniker, was macht ein feinwerkmechaniker, feinwerkmechaniker weiterbildung, feinwerkmechaniker in, feinmechaniker, maschinenbauer ausbildung, dreher beruf
direkt ins Video springen
Schulabschluss von Azubis

Wenn dir folgende Schulfächer Spaß machen, ist das ein gutes Zeichen für diese Ausbildung:

  • Physik / PCB: Es ist super, wenn du dich schon vor deiner Ausbildung für den Aufbau und die Funktion verschiedener Geräte und deren Bauteile interessierst.
  • Werken / Technik: Dein handwerkliches Geschick hilft dir bei der Herstellung und Montage, also dem Zusammenbau, von Geräten.
  • Mathe: Damit du Fläche, Volumen und Gewicht eines Werkstücks ermitteln kannst, sind gute Kenntnisse in den Grundrechenarten und im Prozentrechnen von Vorteil.

Wo kannst du als Feinwerkmechaniker arbeiten?

Nach deiner Ausbildung zum Feinwerkmechaniker erwarten dich viele verschiedene Arbeitgeber. Dein Fachwissen wird überall gebraucht:

  • 🔧 in Betrieben des Maschinen– oder Werkzeugbaus
  • 🔩 bei Wartungs– und Reparaturdiensten
  • 👩‍🏫 am physikalischen Institut einer Hochschule

Den Großteil deiner Arbeitszeit verbringst du an der Maschine selbst, also in der Werkstatt oder der Fabrikhalle. Das Planen von Überprüfungen und dem Aufbau neuer Maschinen findet am Schreibtisch statt.

Wie sind deine Arbeitszeiten?

Als Feinwerkmechaniker hast du in der Regel eine 40-Stunden-Woche. Dabei arbeitest du von Montag bis Freitag täglich 8 Stunden.

Je nach Betrieb erwartet dich auch der Schichtdienst (z. B. Früh, Mittag, Abend, Nacht). Dabei kann es vorkommen, dass du auch am Wochenende oder an Feiertagen gebraucht wirst. Als Ausgleich hast du unter der Woche mal frei.

Wie sieht deine Arbeitskleidung aus?

Als Feinwerkmechaniker trägst du eine vorgeschriebene Schutzkleidung zu deiner Sicherheit. Dazu zählen Sicherheitsschuhe, Schutzbrille und Gehörschutz.

Wie läuft deine Ausbildung zum Feinwerkmechaniker ab?

Die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker dauert dreieinhalb Jahre und ist dual aufgebaut. Das bedeutet, dass du in der Berufsschule und in deinem Ausbildungsbetrieb lernst.

Nachdem du die Abschlussprüfung bestanden hast, kannst du dich staatlich anerkannter Feinwerkmechaniker oder staatlich anerkannte Feinwerkmechanikerin nennen.

Was lernst du in deiner Ausbildung? 

In der Berufsschule lernst du die theoretischen Grundlagen. Während deiner Zeit im Ausbildungsbetrieb kannst du dein gelerntes Fachwissen anwenden.

In der folgenden Tabelle zeigen wir dir, welche Inhalte dich in der Ausbildung erwarten:

Lehrjahr Berufsschule Ausbildungsbetrieb
1 & 2
  • Mit welchen Materialien arbeite ich in der Metallbauindustrie?
  • Wie stelle ich computergestützte Maschinen richtig ein?
  • Wieso ist eine detaillierte Zeichnung für die Umsetzung wichtig?
  • Zusammen mit deinen Kollegen planst du Arbeitsabläufe.
  • Deine Ausbilder bringen dir bei, wie du Werkstücke produzierst und kontrollierst.
  • Du lernst den Umgang mit Arbeitsmaterialien, Werkzeugen und Geräten.
  Abschlussprüfung Teil 1
3 & 4
  • Maschinenbau, Feinmechanik, Werkzeugbau oder Zerspanungstechnik — welche Spezialisierungen wähle ich?
  • Wie montiere ich große Anlagen Schritt für Schritt?
  • Auf welche Details kommt es im Feinhandwerk an?
  • Du hilfst deinen Kollegen bei der Organisation und Überwachung der Aufträge.
  • Im Team erprobst du alle Schritte des Qualitätsmanagements.
  • Du weist zukünftige Anwender in die installierten Maschinen ein.
 
Abschlussprüfung Teil 2

Wenn du dich als Fernwerkmechaniker vor allem auf die Herstellung von Werkzeugen spezialisieren möchtest, dann schau dir jetzt unser Video zum Werkzeugmechaniker an. 

Zum Video: Werkzeugmechaniker/in
Zum Video: Werkzeugmechaniker/in

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.