Makroökonomie

Multiplikatoreffekt

Der Multiplikatoreffekt beschreibt in der Volkswirtschaftslehre die Auswirkungen, die wirtschaftliche Anreize auf das Volkseinkommen bzw. das BIP haben. Im Folgenden wollen wir uns den Multiplikatoreffekt und die Herleitung dreier spezifischer Multiplikatoren genauer anschauen.

Was ist der Multiplikatoreffekt?

Um den Multiplikatoreffekt zu berechnen, benötigen wir erst einmal die Gleichgewichtsbedingung aus dem Gütermarkt. Nachdem wir die keynesianische Konsumfunktion und die Funktion des verfügbaren Einkommens eingesetzt haben, erhalten wir folgende Gleichung:

Y=c_0+c_1(Y-T)+I+G

Multiplikatoreffekt: Gleichgewichtsbedingung des Gütermarktes
Multiplikatoreffekt: Gleichgewichtsbedingung des Gütermarktes

Der Multiplikatoreffekt beschreibt, wie stark sich das Gesamteinkommen oder die Gesamtnachfrage verändern, wenn wirtschaftliche Anreize, wie beispielsweise eine Erhöhung oder Senkung der Staatsausgaben, Investitionen in Unternehmen oder die Erhebung von Steuern gesetzt werden. Er gibt also wieder wie stark sich das Gesamteinkommen verändert wenn die Staatsausgaben um x erhöht werden. Um das nun besser zu verstehen, erklären wir dir den Multiplikatoreffekt anhand der verschiedenen Multiplikatoren und mit Hilfe eines Beispiels.

 

Multiplikatoreffekt: Investitionsmultiplikator

Stell dir vor, die Investitionen in deinem Modell erhöhen sich um 1 Million Euro. Du möchtest nun wissen wie sich diese Änderung auf deine gleichgewichtige Produktion auswirkt. Genau das sagen dir die Multiplikatoren. Um das herauszufinden, verwenden wir den Investitionsmultiplikator. Dafür musst du die Gleichgewichtsbedingung im Gütermarkt nach den Investitionen  ableiten. Damit uns das etwas leichter fällt, formen wir die Gleichung erst einmal um.

Multiplikatoreffekt: Investitionsmultiplikator
Multiplikatoreffekt: Investitionsmultiplikator

Zuerst multiplizieren wir die Klammer aus und ziehen c_1Y von beiden Seiten ab, sodass alle Y auf einer Seite stehen. Jetzt können wir auf der linken Seite der Gleichung 1-c_1 ausklammern. Zuletzt müssen wir nur noch durch den Faktor 1-c_1 teilen. Dadurch erhalten wir folgende Gleichung:

Y=\frac{1}{1-c_1}(c_0+I+G-c_1T)

Unsere umgeformte Gleichung lässt sich nun in zwei Teile aufteilen: 1. den Faktor \frac{1}{1-c_1} und 2. die autonome Nachfrage c_0+I+G-c_1T. Diese bezeichnet die Höhe der Nachfrage, wenn das verfügbare Einkommen Y_D gleich 0 ist. Wie aus der folgenden Grafik für das Gleichgewicht im Gütermarkt ersichtlich, gibt die autonome Nachfrage also den y-Achsenabschnitt der Nachfragefunktion Z an.

Multiplikatoreffekt: Investitionsmultiplikator
Investitionsmultiplikator Grafik

Kommen wir jetzt zum ersten Teil unserer umgeformten Gleichung, dem Faktor \frac{1}{1-c_1}. Wie wir festgestellt haben, müssen wir, um den Investitionsmultiplikator zu erhalten, die Gleichgewichtsbedingung nach den Investitionen ableiten. Durch unsere Umformung geht das ganz einfach! Wie du siehst, erhalten wir als Investitionsmultiplikator:

\frac{\partial Y}{\partial I}=\frac{1}{1-c_1}

Aber wie interpretieren wir diesen Multiplikator nun? Nehmen wir ein Zahlenbeispiel zu Hilfe: Angenommen die marginale Konsumneigung  ist gleich 0,6. Steigen jetzt die Investitionen um 1 Million Euro, erhöht sich unsere gleichgewichtige Produktion um den Faktor 2,5, also um 2,5 Millionen Euro. Der Multiplikatoreffekt besteht also darin, dass sich die gleichgewichtige Produktion nicht genau um 1 Million Euro erhöht, sondern um das 2,5-fache.

Multiplikatoreffekt : Investitionsmultiplikator Beispiel
Multiplikatoreffekt : Investitionsmultiplikator Beispiel

Multiplikatoreffekt: Staatsausgabenmultiplikator

Wenn du jetzt wissen möchtest, wie der Multiplikatoreffekt bei einer Erhöhung der Staatsausgaben aussieht, machst du einfach wieder genau das gleiche. Den Staatsausgabenmultiplikator erhältst du, indem du unsere Gleichung nach den Staatsausgaben  ableitest. Das Ergebnis für den Staatsausgabenmultiplikator ist wieder:

\frac{\partial Y}{\partial I}=\frac{1}{1-c_1}

Multiplikatoreffekt: Steuermultiplikator

Beim Steuermultiplikator ändert sich die Ableitung nun ein wenig. Wir müssen jetzt nämlich berücksichtigen, dass in der Klammer vor den Steuern  noch die marginale Konsumneigung steht. Somit ergibt sich für den Steuermultiplikator ein etwas anderer Faktor:

\frac{\partial Y}{\partial I}=-\frac{c_1}{1-c_1}

 

Multiplikatoreffekt: Steuermultiplikator
Multiplikatoreffekt: Steuermultiplikator

Die Interpretation funktioniert aber genauso wie bei den anderen beiden. Wenn wir wieder davon ausgehen,dass die marginale Konsumneigung c_1=0,6 ist, ergibt sich ein Multiplikatoreffekt von -1,5. Eine Erhöhung der Steuern um 1 Million Euro würde also die gleichgewichtige Produktion also um 1,5 Millionen Euro verringern.

 

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.