Evolutionsbiologie
Evolution
 – Video
Video anzeigen

Der britische Naturforscher Charles Darwin gilt als einer der bedeutendsten Naturwissenschaftler. Wie er lebte und wie seine Theorie der Evolution unser Weltbild veränderte, erfährst du hier %oder direkt im kurzen Video!

Wer war Charles Darwin? 

Der Naturwissenschaftler Charles Darwin gilt als ‚Vater der Evolutionsbiologie ’. Dank ihm können wir heute erklären, wie die zahlreichen, unterschiedlichen Tier- und Pflanzenarten auf unserer Welt entstanden sind. 

Besonders seine Forschungsreise, bei der er einmal die Welt umsegelte, trug zu seinen Erkenntnissen bei. Seine Forschungsergebnisse fasste er anschließend in seinem HauptwerkOn the Origin of Species“ („Über die Entstehung der Arten“) zusammen. 

Seine Evolutionstheorie lernt heute jedes Schulkind — doch damals galt seine Forschung für viele Geistliche lange als umstritten, da sie die religiöse Schöpfung in Frage stellte. Wahrscheinlich hat kaum ein Wissenschaftler unser Weltbild so revolutioniert wie Charles Darwin. 

%<img class="" src="https://www.planet-schule.de/typo3temp/pics/d9eac0b3dd.jpg" alt="Charles Darwin | Hintergrund | Inhalt | Darwin | Wissenspool" width="216" height="280" />%Animation: Hier bitte wie bei den anderen Persönlichkeiten animieren; möglichst echt mit Geburtsdatum (12.Februar 1809) und Todesdatum  (19. April 1882)Überschrift: Charles Darwin, alt Text: Charles Darwin Steckbrief, wer war Charles darwin, wann ist charles darwin geboren, charles darwin Buch, charles darwin steckbrief, charles darwin biographie

Charles Darwin und die Evolution

Mit seiner Theorie über die Entstehung von Tier- und Pflanzenarten legte Darwin den Grundstein für die moderne Evolutionsbiologie. Seine Erkenntnisse sind auch heute zum größten Teil noch gültig und machen ihn zu einem der berühmtesten Wissenschaftler aller Zeiten. 

Charles Darwin Steckbrief 

In unserem kurzen Streckbrief findest du alle wichtigen Fakten über Charles Darwin:

Name  Charles Robert Darwin
Geburt 12. Februar 1809 in Shrewsbury (England)
Tod 19. April 1882 in Downe (England)
Familie

Eltern: Robert und Susannah Darwin, 
Geschwister: vier Schwestern und einen Bruder
Frau: Emma Wedgwood (1896; zehn Kinder)

Ausbildung Christ’s College in Cambridge 
Beruf Botaniker, Naturforscher
Bekanntestes Werk  On the Origin of Species (1859)

Charles Darwins Leben

Charles Robert Darwin wurde am 12. Februar 1809 in Shrewsbury in England geboren. Gemeinsam mit seinen 5 Geschwistern und den Eltern, dem Arzt Robert und seiner Frau Susannah, verbrachte er dort seine Kindheit. Der Name ‚Darwin‘ war in der Wissenschaft kein unbeschriebenes Blatt — bereits sein Großvater Erasmus Darwin war Naturforscher und Dichter. 

Darwin besuchte zunächst eine Tagesschule und wechselte 1818 auf eine private Internatsschule in Shrewsbury. Bereits zu dieser Zeit zeigte er Interesse an der Natur:  Er beobachtete Vögel und sammelte Muscheln sowie Mineralien. 

Charles Darwins Zeit als Student

1825 begann er schließlich ein Medizinstudium an der Universität Edinburgh, um in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Doch das Studium langweilte den jungen Darwin größtenteils — er widmete sich lieber naturwissenschaftlichen Fragestellungen. Diese untersuchte er, indem er zum Beispiel Vögel präparierte.

Auch sein Vater Robert hatte schnell gemerkt, dass Medizin nicht das Richtige für seinen Sohn war. Deshalb begann Darwin stattdessen 1828 in Cambridge Theologie zu studieren. Obwohl er sein Studium eher als ‚Zweitverschwendung‘ ansah, schloss er es 1831 als zehntbester Student ab. 

Während seines Studiums widmete sich Charles Darwin allerdings eher der Naturphilosophie, der Geologie und dem Sammeln von Käfern.

Charles Darwins Weltreise 

Darwins Freund — der Botanikprofessor Henslow  — schlug Darwin schließlich für eine langjährige Forschungsexpedition vor.  Ziel der Reise war vor allem die Vermessung von Südamerikas Küsten — perfekt für Darwin, der sich sowohl für Geologie als auch für Pflanzen und Tiere begeisterte. 

So kam es, dass Charles Darwin am 27. Dezember 1831 mit der HMS Beagle in die See stach. Während seiner Reise widmete er sich unermüdlich seiner Sammelleidenschaft — so sammelte er zahlreiche Pflanzen und Tiere, die er sorgsam untersuchte und präparierte. Seine daraus gewonnenen Beobachtungen sowie Eindrücke der Landschaft notierte er in etlichen Notizbüchern — dabei kamen  über 2000 Seiten zusammen. 

Nach 5 Jahren kehrte das Schiff schließlich am 2. Oktober 1836 zurück nach England.

Übrigens: In England angekommen war Darwin bereits ein angesehener Naturwissenschaftler — ohne, dass er etwas davon wusste. Sein Freund Henslow hatte nämlich bereits zahlreiche Briefe, die er während seiner Reise geschrieben hatte, veröffentlicht. 

%<img class="" src="https://image.geo.de/30123170/t/TK/v4/w960/r0/-/charles-darwin-weltreise-karte-geolino-11-2016-png--69618-.jpg" alt="Charles Darwin - Vater der Evolutionstheorie - [GEOLINO]" width="174" height="107" /> <img class="" src="https://d1g9li960vagp7.cloudfront.net/wp-content/uploads/2021/03/WP_Bilder_Evolutionstheorie_3_darwin-finken-1024x576.jpg" alt="Selektionstheorie, natürliche Selektion, Darwin Theorie, evolution biologie" width="139" height="78" /> <img class="" src="https://c8.alamy.com/compde/g16d37/hms-beagle-ein-schiff-vergeben-von-der-admiralitat-zur-vermessung-der-sudlichen-kuste-von-sudamerika-in-zwei-expeditionen-von-denen-die-zweite-charles-darwin-beteiligt-die-informationen-gesammelt-die-spater-in-the-origin-of-species-veroffentlicht-werden-wurde-g16d37.jpg" alt="HMS Beagle, ein Schiff, vergeben von der Admiralität zur Vermessung der  südlichen Küste von Südamerika in zwei Expeditionen, von denen die zweite  Charles Darwin, beteiligt, die Informationen gesammelt, die später in "The" width="160" height="131" />%Animation: Hier bitte am besten wie beim linken Bild die Reiseroute von Darwin einzeichnen und die Länder beschriften. bestenfalls auf den Galapagos Inseln die Finken (mittleres Bild) darstellen und das Schiff (so ähnlich wie das auf dem rechten Bild) platzieren. evtl auch eine Vektorgraphik von Darwin (siehe unten oder Shutterstock) in das Schiff mit einfließen lassen; Überschrift: Darwins Weltreise; alt Text: charles Darwin, wer war charles darwin, abstamungslehre darwin, darwins hauptwerk, charles darwin reise, Galapagos Inseln, Darwin Finken, Beagle,

Charles Darwins Evolutionstheorie

Darwin widmete sich nun seinen Notizen und Präparaten, die er auf seiner Reise angefertigt hatte.  

Vor allem sein Aufenthalt auf den Galapagos-Inseln trug einen wichtigen Beitrag zu Darwins Evolutionsforschung bei: Hier gibt es nämlich Tierarten, die sonst nirgends auf der Welt zu finden sind. Außerdem bemerkte er, dass auf den einzelnen Inseln jeweils verschiedene Arten vorkamen. 

‚Darwin-Finken‘ als Schlüssel zur Evolutionstheorie

Beispielsweise hatten die Schildkröten unterschiedliche Panzer oder die Schnäbel verschiedener Finkenarten unterschiedliche Formen. Das brachte ihn zum Grübeln: Arten sind also nicht, wie bisher vermutet, konstant, sondern können sich über Generationen hinweg verändern.

Er hat dafür eine Erklärung: Verantwortlich für die Veränderlichkeit der Arten  sind verschiedene Umwelteinflüsse wie Temperatur oder Konkurrenz. Die Natur sorgt also dafür, dass nur die Lebewesen überleben, die sich am besten an ihre Umweltbedingungen anpassen können. Darwin bezeichnet das als natürliche Auslese oder Selektion. 

Beispielsweise ist die Schnabelform der auf den Galapagos lebenden Finkenarten jeweils an ihre Nahrung angepasst. Um Insekten zu fangen und zu fressen, ist ein feiner, dünner Schnabel vorteilhaft. Um Nüsse zu knacken hingegen ein kräftiger, dicker Schnabel.  Wie allerdings die einzelnen Merkmalsformen (z.B. die Schnabellänge) an die Nachkommen vererbt wurden, konnte Darwin noch nicht erklären. Das gelang erst dem berühmten Naturforscher Gregor Mendel

Gut zu wissen: Darwin zu Ehren bekamen die Finken später den Namen ‚Darwin-Finken‘. 

%<img class="" src="https://image.shutterstock.com/image-vector/darwin-adventure-charles-galapagos-islands-600w-348742331.jpg" alt="Darwin Adventure - Charles Darwin at the Galapagos Islands and the development of his theory of evolution. Eps10" width="230" height="152" /> <img class="" src="https://d1g9li960vagp7.cloudfront.net/wp-content/uploads/2021/03/WP_Bilder_Evolutionstheorie_3_darwin-finken-1024x576.jpg" alt="Selektionstheorie, natürliche Selektion, Darwin Theorie, evolution biologie" width="183" height="103" />%<a style="color: #ff00ff;" href="https://www.shutterstock.com/de/image-vector/darwin-adventure-charles-galapagos-islands-development-348742331">Bildlink</a> (links); hier könnte man das linke Bild zeigen, wie Darwin auf den Galapagos-Inseln forschte und die Finken mit den verschiedenen Schnäbeln zeigen (siehe Artikel Evolutionstheorie) am besten auch das jeweilige Futter dazuschreiben; Überschrift: Darwins Evolutionstheorie; alt Text: Evolution, Darwin, Galapagosinseln, wer war charles darwin, abstamungslehre darwin, darwins hauptwerk, charles darwin reise, Galapagos Inseln, Darwin Finken, Selektion

Charles Darwins Werk:  „Über die Entstehung der Arten“

Darwin hielt sich zunächst mit der Veröffentlichung seiner Erkenntnisse zurück. Ein wichtiger Grund war wohl, dass er Bedenken hatte, wie die Reaktionen der Geistlichen und Naturwissenschaftler ausfallen würden. Seine Theorie, dass die Entstehung der Arten naturwissenschaftlich begründet werden kann, stellte nämlich die bisherige Weltanschauung und die Schöpfungstheorie in Frage. Er war überzeugt davon, dass nicht Gott die jeweiligen Arten einfach erschaffen hat. Stattdessen ging er davon aus, dass sie sich allmählich von Generation zu Generation entwickeln. 

Allerdings bekam er Konkurrenz: Der Naturforscher Alfred Russel Wallace gab nämlich 1855 bekannt, dass er von einer Veränderlichkeit der Arten ausgeht. Jetzt musste Darwin handeln, damit ihm niemand zuvorkam: Am 24. November 1859 veröffentlichte er schließlich sein heute noch berühmtes Buch: On the Origin of Species („Über die Entstehung der Arten“).

Darwins Hauptthesen waren: 
  • Arten verändern sich. 
  • Alle Lebewesen stammen von einem gemeinsamen Vorfahren ab.
  • Die natürliche Auslese ist eine wichtige Triebkraft für die Evolution. 

Kritiken

Das Buch löste wie zu erwarten kontroverse Diskussionen aus. Viele Wissenschaftler akzeptierten Darwins Evolutionsgedanken, während vor allem Geistliche ihn erbittert leugneten und ihm Gotteslästerei unterstellten. Noch heute diskutieren viele Theologen, Philosophen und Wissenschaftler über Darwins Ideen. 

Bis zu seinem Tod schrieb und veröffentlichte Darwin außerdem noch weitere wichtige Werke —  etwa zu botanischen Themen wie der Bestäubung oder über die Abstammung des Menschen .  

Weitere Etappen in Darwins Leben

Heirat

Im Jahr 1839 heiratete der Naturforscher seine Cousine Emma Wedgwood. Die Hochzeit machte ihn zu einem reichen Mann — er hatte also keine finanziellen Sorgen und konnte sich voll und ganz seiner Forschung widmen. Mit seiner Frau bekam er 10 Kinder. 

Gesundheit

Allerdings litt Darwin seit seiner langen Reise an zahlreichen Krankheitssymptomen wie Schwächeanfällen oder Herzproblemen. Sie begleiteten ihn sein gesamtes Leben und führten dazu, dass Darwin sehr zurückgezogen lebte und auf weitere Reisen verzichtete. 

Tod 

Am 19. April 1882 starb Charles Darwin im Alter von 73 Jahren. Er wurde ehrenvoll in der Westminster Abbey in London beerdigt —  nicht weit vom berühmten Physiker Sir Isaac Newton entfernt. 

Charles Darwin Lebenslauf

Hier bekommst du zum Abschluss einen Überblick über die wichtigsten Stationen in  Charles Darwins Leben:

  • 1809: Geburt in Shrewsbury (England)
  • 1825: Beginn des Medizinstudiums an der Universität Edinburgh (nicht abgeschlossen) 
  • 1828-1831: Studium der Theologie am Christ’s College Cambridge (zehntbester Absolvent)
  • 1831-1836: Weltreise mit der HMS Beagle  
  • 1836: Erkrankung Darwins (Ursache unbekannt)
  • 1839: Heirat mit Emma Wedgwood (10 Kinder)
  • 1842: Umzug nach Downe (südlich von London) in das ‚Down House‘
  • 1859: Veröffentlichung von „On the Origin of Species“
  • 1871: Veröffentlichung von „The Descent of Man, and Selection in Relation to Sex“ („Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl“)
  • 1882: Tod als Folge langjähriger Krankheit 

%Animation: hier wäre es super, wenn man wie bei den anderen Persönlichkeiten auch ein Bild mit Zeitstrahl erstellen könnte mit den wichtigsten Etappen drauf: Geburt, evtl. Medizinstudium (hier vielleicht Krankenhaus o.ä. zeigen), Studium der Theologie (hier eine Kirche o.ä. zeigen), Weltreise, Heirat, Veröffentlichung von On the Origin of Species und Tod; Überschrift:  Charles Darwin Lebenslauf; alt Text: Charles Darwin Steckbrief, wer war Charles darwin, wann ist charles darwin geboren, charles darwin Buch, charles darwin steckbrief, charles darwin biographie, Charles darwin kinder

%H2 Synthetische Evolutionstheorie (bitte erstellen, sobald Thumbnail verfügbar)%Darwins Erkenntnisse bilden also den Grundstein der heute noch gültigen Evolutionstheorie -- der sogenannten synthetischen Evolutionstheorie. Welche 5 Faktoren für die Entstehung und Veränderung von Arten eine Rolle spielen, erfährst du hier. Schau vorbei!%Thumbnail synthetische Evolutionstheorie

 

 

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.