Video anzeigen

Was die geschlechtliche Fortpflanzung ist und bei welchen Lebewesen du sie findest, erfährst du in unserem %Video und unseremBeitrag.

Geschlechtliche Fortpflanzung einfach erklärt

Die geschlechtliche Fortpflanzung ist die Entstehung von Nachkommen aus einer weiblichen Geschlechtszelle (Eizelle) und einer männlichen Geschlechtszelle (Samenzelle, Spermium). Nach der Befruchtung der Eizelle verschmelzen die Zellkerne beider Geschlechtszellen miteinander. Hierbei werden die mütterlichen und väterlichen Erbanlagen neu kombiniert. 

Für die geschlechtliche Fortpflanzung sind drei wichtige Schritte nötig: 

  • Bildung der Geschlechtszellen
  • Übertragung der Geschlechtszellen
  • Befruchtung der Eizelle 

Der Ablauf der Schritte ist bei dem Menschen und den Landtieren gleich. Bei den Wassertieren und den Pflanzen gibt es jedoch einige Besonderheiten der einzelnen Schritte, die du beachten solltest.

Geschlechtliche Fortpflanzung Mensch und Tier

Bei den Menschen und den Tieren an Land und im Wasser werden die Geschlechtszellen zunächst gebildet.

Anschließend kommt es bei dem Menschen und den Landtieren zu einer Übertragung der Geschlechtszellen in die weiblichen Geschlechtsorgane. Es folgt die innere Befruchtung der Eizelle.

Bei den meisten Wassertieren fehlt der Schritt der Übertragung der Geschlechtszellen. Stattdessen werden die Geschlechtszellen in das umliegende Wasser abgegeben und es kommt zu einer äußeren Befruchtung.

Bildung der Geschlechtszellen Mensch und Tier

Die Geschlechtszellen dienen der Fortpflanzung. Du nennst sie auch KeimzellenDie weiblichen und männlichen Geschlechtszellen unterscheiden sich in ihrer Entstehung und ihrem Aufbau voneinander: 

Weibliche Geschlechtszellen

Die weibliche Geschlechtszelle nennst du Eizelle. Sie bildet sich bei den Frauen und den weiblichen Tieren am Land und im Wasser in den weiblichen Keimdrüsen, den Eierstöcken. Die Eizelle ist im Vergleich zur Samenzelle viel größer und unbeweglich.

Männliche Geschlechtszellen

Männliche Geschlechtszellen bezeichnest du als Samenzelle oder auch Spermium. Bei Männern und den männlichen Tieren am Land und im Wasser bilden sich die Samenzellen in den männlichen Keimdrüsen, den Hoden. Die fertige Samenzelle besteht aus Kopf, Hals, Mittelstück und einem Schwanzteil. Der Kopf enthält die Erbinformationen. Durch die Bewegung des Schwanzes können sich Samenzellen selbstständig fortbewegen. 

Übertragung der Geschlechtszellen bei Mensch und Tier

Die Übertragung ist die Überführung der Samenzellen. Dadurch gelangen die Samenzellen zur Eizelle und können sie befruchten.

Bei dem Menschen und den Landtieren erfolgt die Übertragung durch die Begattung (Geschlechtsverkehr). Während der Begattung werden die Samenzellen über die äußeren Geschlechtsorgane des Männchens in die weiblichen Geschlechtsorgane übertragen. Nach der Begattung schwimmen bis zu hundert Millionen Samenzellen selbstständig in die Gebärmutter und weiter bis in die Eileiter. Dort befruchten sie die einzelne Eizelle.

Bei Wassertieren werden die Geschlechtszellen von weiblichen und männlichen Tieren direkt ins Wasser übertragen. Eine Begattung findet nicht statt.

Befruchtung Mensch und Tier

Das Eintreten der Samenzelle in die Eizelle nennst du Befruchtung. Die Zellkerne der Eizelle und der Samenzelle verschmelzen dabei miteinander.

Innere Befruchtung bei dem Menschen und den Landtieren

Die Befruchtung der Eizelle erfolgt bei Menschen und Landtieren innerhalb des weiblichen Körpers. Du sprichst deswegen auch von einer inneren Befruchtung. In der Regel kann nur eine Samenzelle die Eizelle befruchten.%<img src="https://www.lernhelfer.de/sites/default/files/lexicon/image/BWS-BIO1-0172-20.gif" />Animation: Bild von lernhelfer. nur das linke Bild abbilden. Das rechte Bild raus lassen :). Eizelle bitte noch im Bild beschriften, Bildbeschriftung: Innere Befruchtung beim Menschen; Alttext: Innere Befruchtung, geschlechtliche Fortpflanzung, Fortpflanzung Mensch, Befruchtung

Innere Befruchtung, geschlechtliche Fortpflanzung, Fortpflanzung Mensch, Befruchtung
direkt ins Video springen
Innere Befruchtung beim Menschen

Sobald die erste Samenzelle in die äußere Hülle der Eizelle gelangt ist, werden die nachfolgenden Samenzellen am Eindringen gehindert. Eine Ausnahme bilden eineiige Zwillinge. Hier haben es zwei Samenzellen gleichzeitig geschafft, die Eizelle zu befruchten. Die befruchtete Eizelle nennst du Zygote.

Äußere Befruchtung bei Wassertieren

Bei Tieren im Wasser, wie den Fischen, Amphibien und den Muscheln, ist die Befruchtung der Eizelle außerhalb des weiblichen Körpers. Du sprichst von einer äußeren Befruchtung. Männliche und weibliche Tiere geben eine größere Anzahl an Geschlechtszellen direkt ins Wasser ab.%</span><img src="https://www.lernhelfer.de/sites/default/files/lexicon/image/BWS-BIO1-0172-18.jpg" /><span style="color: #ff00ff;">%Bild von lernhelfer. Gerne so ähnlich übernehmen. Vielleicht noch Männchen und Weibchen neben die Symbole dafür schreiben und dann bei der Beschriftung der Eier und der Samenzellen lieber schreiben: weibliche Geschlechtszellen (Eier), männliche Geschlechtszellen (Samenzellen) Bildbeschriftung: Äußere Befruchtung bei Fischen, Alttext: Geschlechtliche Fortpflanzung, Geschlechtliche Fortpflanzung bei Fischen, äußere Befruchtung, Geschlechtszellen

Geschlechtliche Fortpflanzung, Geschlechtliche Fortpflanzung bei Fischen, äußere Befruchtung, Geschlechtszellen
direkt ins Video springen
Äußere Befruchtung bei Fischen

Im Wasser treffen dann beide Geschlechtszellen aufeinander und es kommt zur Befruchtung.

Geschlechtliche Fortpflanzung Pflanzen

Zu der geschlechtlichen Fortpflanzung der Pflanzen gehören ebenfalls die Bildung der Geschlechtszellen, die Übertragung und die Befruchtung. Jedoch gibt es einige Unterschiede, die du beachten musst.

Wichtig: Nicht alle Pflanzenarten haben eine geschlechtliche Fortpflanzung. Die geschlechtliche Fortpflanzung findest du nur bei den Samenpflanzen

Bildung der Geschlechtszellen Pflanzen

Die Geschlechtszellen der Pflanzen unterteilst du ebenfalls in die weibliche Eizelle und die männliche Samenzelle. Beide werden in der Blüte der Samenpflanzen gebildet. 

Weibliche Geschlechtszellen

Die Eizelle wird in den Fruchtblättern der Blüte gebildet. Die Fruchtblätter schützen die Eizelle und versorgen sie mit Nährstoffen. 

Männliche Geschlechtszellen

Die männlichen Samenzellen der Pflanzen kennst du als Blütenstaub oder auch als Pollen. Sie werden in den Staubblättern der Blüte gebildet.

Übertragung der Geschlechtszellen bei Pflanzen

Im Vergleich zu dem Menschen und den Tieren erfolgt die Übertragung der männlichen Geschlechtszellen bei den Pflanzen durch Bestäubung. Je nachdem, wo und wie der männliche Pollen übertragen wird, unterscheidest du zwischen verschiedenen Arten der Bestäubung:

Selbstbestäubung

Der Pollen wird innerhalb derselben Blüte übertragen. 
Fremdbestäubung Von einer Fremdbestäubung sprichst du, wenn der Pollen auf eine andere Blüte übertragen wird.
Windbestäubung Mittels Wind wird der Pollen zu einer Blüte weitergetragen. Die Pflanzen mit Windbestäubung bilden eine sehr große Anzahl an Pollen.
Insektenbestäubung Insekten, wie Hummeln oder Bienen, übertragen den Pollen auf den weiblichen Teil der Blüten (Narbe). Die Insektenbestäubung findest du bei Pflanzen mit bunten und duftenden Blüten. Der Duft und die Farbe der Blüten helfen den Pflanzen dabei, die Insekten anzulocken.

Befruchtung bei Pflanzen 

Auch bei der Befruchtung bei Pflanzen verschmelzen die Eizelle und die Samenzelle miteinander. Hierfür muss die Samenzelle zu der Eizelle gelangen.

Die Eizelle befindet sich in der Samenanlage der Blüte. Je nachdem, ob die Samenanlage frei vorliegt oder bedeckt ist, unterscheidest du zwischen zwei Gruppen von Pflanzen:

  • Nacktsamer: Bei den Nacktsamern liegt die Samenanlage frei. Alle Nacktsamer sind Holzgewächse. Die meisten Nacktsamer besitzen Nadeln anstelle von Blättern, wie zum Beispiel die Tanne oder die Kiefer
  • Bedecktsamer: Die Samenanlage der Bedecktsamer ist bedeckt. Zu den Bedecktsamern gehören alle Pflanzen, die richtige Blüten ausbilden können, wie beispielsweise Apfelbäume, Gänseblümchen oder auch Rosen.%</span><img style="font-size: inherit;" src="https://d1u2r2pnzqmal.cloudfront.net/content_images/images/9708/original/18502_Nacktsamer_und_Bedecktsamer_%283%29.svg?1638437841" alt="Nacktsamer und Bedecktsamer erklärt inkl. Übungen" /><span style="font-size: inherit; color: #ff00ff;"> %Animation:Bild von Sofatutor, bitte den Begriff Spermazelle in Samenzelle ändern, Bildbeschriftung: Blütenbau Bedecktsamer und Nacktsamer, Alttext: Geschlechtliche Fortpflanzung, Fortpflanzung Pflanzen, Blütenbau, Nacktsamer, Bedecktsamer, Samenpflanzen
Geschlechtliche Fortpflanzung, Fortpflanzung Pflanzen, Blütenbau, Nacktsamer, Bedecktsamer, Samenpflanzen
direkt ins Video springen
Blütenbau Bedecktsamer und Nacktsamer

Befruchtung Nacktsamer

Der weibliche Blütenteil mit der Samenanlage findest du bei den Nacktsamern in den Zapfen der Bäume. Hier landet der Pollen direkt auf der freiliegenden Samenanlage.

Für den letzten Weg der Samenzelle bildet der Pollen einen Schlauch aus.  Der Pollenschlauch wächst in die freiliegende Samenanlage. In der Samenanlage erreicht der Schlauch des Pollens die Eizelle. Nun kann die Samenzelle die Eizelle befruchten.

Befruchtung Bedecktsamer

Die Samenanlage der Bedecktsamer ist — wie der Name schon sagt — bedeckt. Sie liegt am unteren Ende der Blüte und ist in dem Fruchtknoten  der Blüte versteckt. Der Pollen landet bei der Bestäubung auf der Narbe der Blüte. Die Narbe dient dem Einfangen des Pollens.

Sobald der Pollen auf die Narbe übertragen wurde, bildet er ebenfalls einen Schlauch aus. Der Schlauch wächst durch die weiblichen Teile der Blüte bis zur Samenanlage am Ende der Blüte. Die Samenzelle gelangt zur Eizelle und befruchtet sie.

Samenpflanzen

In der Pflanzenwelt findest du die geschlechtliche Fortpflanzung nur bei den Samenpflanzen. Doch was macht Samenpflanzen eigentlich aus? Wenn du mehr über die Samenpflanzen und die Gruppen der Bedecktsamer und der Nacktsamer wissen musst, dann schau dir unser Video über Samenpflanzen an!%Thumbnail Samenpflanzen

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.