Epik
Erzählperspektiven
 – Video

Die Erzählperspektive einer Geschichte verrät dir, aus welcher Sicht diese Geschichte erzählt wird. Hier findest du die vier verschiedenen Erzählperspektiven ganz einfach erklärt. Schau dir direkt das Video an!

Was ist eine Erzählperspektive?

Die Erzählperspektive, auch Erzählform oder Erzählsituation genannt, beschreibt die Sichtweise des Erzählers. Stelle dir den Erzähler wie eine Kameralinse vor. Durch diese Kameralinse verfolgt der Leser die Handlung. Er lernt die Charaktere kennen und besucht die Handlungsorte. Je nachdem, wo die Kamera steht, erhält der Leser unterschiedliche Einblicke in die Geschichte eines literarischen Werkes. 

Wichtig
Verwechsle nicht den Erzähler mit dem Autor! Der Autor weiß immer alles über die Geschichte – er hat sie schließlich geschrieben. Der Erzähler dagegen hat je nach Erzählperspektive unterschiedliche Einblicke in die Geschehnisse und Charaktere.

Die Erzählperspektiven

Im Allgemeinen unterscheidest du zwischen vier verschiedenen Erzählperspektiven: dem auktorialen Erzähler , dem personalen Erzähler , dem neutralen Erzähler und dem Ich-Erzähler . Um die Erzählperspektive zu bestimmen, musst du auf inhaltliche und formale Merkmale achten:

  • Inhaltlich fragst du dich: Wie viel weiß der Erzähler über die Handlung und die Charaktere der Geschichte?
  • Formal fragst du dich: Welche Personalpronomen – also „ich“, er“, oder „sie“ – benutzt der Erzähler beim Erzählen der Geschichte?

Die Antworten auf diese Fragen verraten dir, um welche Erzählsituation es sich handelt. Erinnere dich an die Kamera: Bei der Erzählsituation fragst du dich, wie die Kamera ausgerichtet ist. Hier siehst du die wichtigsten Punkte auf einen Blick:

Erzählperspektive, Erzählperspektiven, Erzähler, Auktoriale Erzählperspektive, Neutrale Erzählperspektive, personale Erzählperspektive, Ich Erzählperspektive
direkt ins Video springen
Erzählperspektiven Überblick

Jetzt hast du bereits einen groben Überblick bekommen. Schauen wir uns nun die einzelnen Erzählsituationen etwas genauer an.

Auktorialer Erzähler

Der auktoriale Erzähler ist allwissend: Er weiß über alle Fakten der fiktiven Welt Bescheid. Die fiktive Welt ist die Welt, in der die Geschichte spielt. Jedoch ist der auktoriale Erzähler nicht Teil der fiktiven Welt: Er betrachtet sie von außen. Deshalb kann er …

  • In Rückblenden Geschehnisse aus der Vergangenheit wiedergeben,
  • in Vorwegnahmen in die Zukunft schauen,
  • in die Gedanken und Gefühle aller Charaktere um ihn herum blicken, und
  • Zusammenhänge erklären.

Personalpronomen: er/sie (3. Person)

Merke: Der auktoriale Erzähler weiß mehr als die handelnden Charaktere in der Geschichte. Es kann also vorkommen, dass er ihre Handlungen, Gefühle, und Gedanken wertend – also mit kritischen Anmerkungen – kommentiert.

Beispiel: Lukas zog sich seine Jacke enger um den Körper in der Hoffnung, den Wind und den Regen etwas abzuhalten. Er hatte heute Morgen wieder einmal  verschlafen (schon das dritte Mal diese Woche, dachte seine Mutter kopfschüttelnd) und deshalb seinen Regenschirm vergessen. Was Lukas nicht wusste: Am Nachmittag würde der Regen aufhören und die Sonne herauskommen.

Personaler Erzähler

Der personale Erzähler beschreibt die Geschichte aus der Perspektive eines bestimmten Charakters. Er ist also Teil der fiktiven Welt. Dabei ist sein Wissen über die fiktive Welt auf das beschränkt, was der Charakter weiß. Daher kann er …

  • Gefühle und Gedanken von nur einem bestimmten Charakter darstellen, und
  • nicht in die Vergangenheit oder Zukunft schauen.

Der Fokus des personalen Erzählers kann innerhalb der Geschichte wechseln, aber er ist immer auf das Wissen des jeweiligen Charakters beschränkt.

Personalpronomen: er/sie (3. Person)

Beispiel: Lukas zog sich seine Jacke enger um den Körper in der Hoffnung, den Wind und den Regen etwas abzuhalten. Er hatte verschlafen und deshalb seinen Regenschirm vergessen. Er hasste dieses kalte Wetter!

Neutraler Erzähler

Der neutrale Erzähler  ist wie der auktoriale Erzähler nicht Teil der fiktiven Welt. Jedoch weiß er nur über von außen wahrnehmbare Dinge Bescheid. Das bedeutet, er beschreibt lediglich, was in der Geschichte passiert. Dabei gibt er keine weiteren Informationen und macht auch keine Kommentare. Also hat er …

  • keinen Einblick in die Vergangenheit oder Zukunft, und
  • keinen Einblick in die Gedanken oder Gefühle der anderen Charaktere.

Personalpronomen: er/sie (3. Person)

Beispiel: Es regnete und Lukas zog sich seine Jacke enger um den Körper. Er hatte seinen Regenschirm vergessen.

Ich-Erzähler

Der Ich-Erzähler beschreibt die Geschichte ebenfalls aus der Sicht eines bestimmten Charakters. Er unterscheidet sich von dem personalen Erzähler nur dadurch, dass er die Ich-Form verwendet. Meistens ist der Ich-Erzähler der Protagonist, also der Hauptcharakter der Geschichte.

Erzählendes Ich und Erlebendes Ich

Das erzählende Ich hat die Handlung der Geschichte bereits erlebt und erzählt sie im Rückblick.  Es kann – wie der auktoriale Erzähler – die Handlung vorwegnehmen und kommentieren.

Das erlebende Ich erzählt die Handlung der Geschichte, während sie erlebt wird. Es weiß also nur, was im Moment passiert. 

Personalpronomen: ich (1. Person)

Beispiel erzählendes Ich: Ich hatte an diesem Morgen meinen Regenschirm vergessen, da ich wieder einmal verschlafen hatte. Davon war ich gar nicht begeistert. Zum Glück ist an dem Tag später noch die Sonne herausgekommen.

Beispiel erlebendes Ich: Ich zog meine Jacke enger um meinen Körper in der Hoffnung, den Wind und Regen etwas abzuhalten. Ich habe heute Morgen verschlafen und deshalb meinen Regenschirm vergessen. Ich hasse dieses kalte Wetter!

Wechselnde Erzählperspektiven

Es kann auch vorkommen, dass sich die Erzählperspektive innerhalb eines literarischen Werkes verändert. Dadurch erhält der Leser neue Einblicke in die Geschichte und in die Charaktere.

Diese Veränderung ist …

  • ein Sprung zwischen Charakteren – bei personalem und Ich-Erzähler, oder
  • ein Sprung zwischen den vier verschiedenen Erzählperspektiven.

Tipp: Wenn du verschiedene Textpassagen analysierst, bestimme die Erzählperspektive für jeden Abschnitt neu!

Zusammenfassung

Hier erhältst du nochmal alle wichtigen Informationen zu den verschiedenen Erzählperspektiven auf einen Blick:

  Wissen des Erzählers Teil der fiktiven Welt Personalpronomen
Auktorialer Erzähler alles über jeden nein er/sie (3. Person)
Neutraler Erzähler von außen Wahrnehmbares nein er/sie (3. Person)
Personaler Erzähler alles über einen bestimmten Charakter ja er/sie (3. Person)
Ich-Erzähler alles über einen bestimmten Charakter ja ich (1. Person)

Auch bei einer Interpretation hilft dir dein Wissen über die Erzählperspektiven. Was dabei sonst noch wichtig ist, erfährst du in unserem Video.

Zum Video: Interpretation schreiben
Zum Video: Interpretation schreiben

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.