Textarten Deutsch

Eine Kurzgeschichte kannst du an ganz bestimmten Merkmalen erkennen. Welche das sind, erfährst du hier.

Schau am besten gleich das Video dazu an!

Inhaltsübersicht

Was ist eine Kurzgeschichte? 

Die Kurzgeschichte ist eine kurze literarische Erzählung. Du erkennst sie als erstes an ihrer Kürze, denn sie umfasst meistens nur wenige Seiten. Solche Geschichten nennst du auch Short Stories, da sie im englischsprachigen Raum entstanden sind. 

In Deutschland wurde die Kurzgeschichte in der Nachkriegszeit beliebt. Bekannte Kurzgeschichten stammen etwa von Ernest Hemingway oder Wolfgang Borchert.

Kurzgeschichte Definition

Die Kurzgeschichte ist eine kurze Form der literarischen Erzählung und gehört zur Gattung der Kurzprosa.  Sie wird oft unvermittelt eröffnet und auch beendet.

Kurzgeschichte Merkmale

Neben ihrer Kürze weisen die meisten Kurzgeschichten noch weitere Merkmale auf, die für diese Gattung typisch sind. Du kannst sie an bestimmten formalen und inhaltlichen Kennzeichen erkennen.

Formale Merkmale – Kurzgeschichte

  • Kürze: Die meisten Kurzgeschichten sind etwa drei bis fünf Seiten lang. In seltenen Fällen sind sie aber auch deutlich länger. 
  • Einfacher Sprachstil: Der Autor nutzt für seine Erzählung eine schlichte, alltägliche Sprache, die oft sehr nah an der Umgangssprache ist. Dennoch findest du darin viele Stilmittel wie beispielsweise Metaphern . Es finden keine Wertungen statt. Die Sätze bleiben eher kurz und einfach.
  • Wenige Charaktere: In der Regel kommen sehr wenige Figuren in der Kurzgeschichte vor. Sie haben teilweise nicht einmal einen Namen. Der Leser erhält nur die nötigsten Informationen über sie.
  • Beschränkung auf das Wesentliche: Der Fokus liegt auf der Handlung. Du erfährst wenig über die Figuren und die Umstände. Die Schauplätze der Geschichte werden nur knapp beschrieben. Der Leser muss sich selbst erschließen, in welchen Zusammenhang er die Erzählung einordnet.
  • Personaler Erzähler: Da der Schwerpunkt auf den handelnden Figuren liegt, tritt der Erzähler in den Hintergrund. Dann handelt es sich um einen personalen Erzähler, der in der 3. Person erzählt. Aber er gewährt trotzdem Einblick in die Gedanken und Gefühle der Personen.
  • Linearität: Es gibt nur einen Handlungsstrang, der chronologisch erzählt wird. Die Ereignisse werden also in der Reihenfolge geschildert, in der sie auch passieren.

Inhaltliche Merkmale – Kurzgeschichte

  • Offener Einstieg: Die Geschichten haben oft keine Einleitung, sondern beginnen direkt im Geschehen (in medias res). Es gibt keine Exposition, die Figuren und Orte werden also nicht vorgestellt.
  • Alltäglichkeit: Die Handlung und die Figuren wirken wie aus dem Alltag gegriffen. Die Protagonisten, also die Hauptfiguren, sind keine Helden. Vielmehr sind sie gewöhnliche Menschen, mit denen sich der Leser identifizieren kann.
  • Konflikt: Die Erzählung hat ein zentrales Thema, das zu einem Konflikt führt. Der Protagonist stößt beispielsweise im Alltag auf ein Dilemma, das er nicht einfach lösen kann.
  • Kurze erzählte Zeit: Oft werden nur wenige Minuten oder Stunden aus dem Leben der Figuren geschildert.
  • Pointe: Die Handlung nimmt häufig eine unerwartete Wendung (Wendepunkt).  
  • Offenes Ende: Kurzgeschichten brechen oft kurz nach der Pointe unerwartet ab. Der Leser muss sich selbst überlegen, wie die Handlung weitergehen könnte. Gibt es einen Hinweis auf den weiteren Handlungsverlauf, sprichst du von einem halboffenen Ende.
Wichtig

Nicht jede Kurzgeschichte weist alle Merkmale auf, die du hier findest! Ein paar Kennzeichen reichen aus, um eine Kurzgeschichte identifizieren zu können. Diese Übersicht soll dir nur zur Orientierung dienen. 

Merkmale einer Kurzgeschichte – Beispiel

An einem konkreten Beispiel siehst du noch einmal genau, an welchen Merkmalen du eine Kurzgeschichte erkennen kannst: „Die Küchenuhr“ von Wolfgang Borchert. Wenn du hier klickst, kannst du dir die Kurzgeschichte durchlesen.

Formale Merkmale

  • Kürze: Die Geschichte ist nur etwa eine DIN A4-Seite lang.
  • Einfacher Sprachstil: Die Kurzgeschichte ist in kurzen Sätzen geschrieben. Die Sprache ist nah an der Alltagssprache. 
  • Wenige Charaktere: Es gibt neben der Hauptfigur nur wenige, schemenhaft bleibende Nebenfiguren. Keiner von ihnen hat einen Namen. 
  • Beschränkung auf das Wesentliche: Außer der Handlung erfährt der Leser fast nichts über die Charaktere und die Umgebung. Er muss sich aus dem Kontext erschließen, dass es um eine Szene aus einer zerbombten Stadt nach dem 2. Weltkrieg geht. 
  • Personaler Erzähler: Die Erzählung ist in der 3. Person geschrieben. Der Leser erhält stellenweise Einblick in die Gedanken der Hauptfigur. 
  • Linearität: Alle Ereignisse werden der Reihe nach berichtet. Zeitsprünge finden nur in der Figurenrede statt.

Inhaltliche Merkmale: 

  • Offener Einstieg: „Sie sahen ihn schon von weitem auf sich zukommen, denn er fiel auf. Er hatte ein ganz altes Gesicht, aber wie er ging, daran sah man, dass er erst zwanzig war. Er setzte sich mit seinem alten Gesicht zu ihnen auf die Bank. Und dann zeigte er ihnen, was er in der Hand trug.“ 
  • Alltäglichkeit: Die Szene ist ein typischer Ausschnitt aus dem Alltag in den zerbombten Städten nach dem 2. Weltkrieg. Die Figuren fügen sich in diese Szenerie ein. 
  • Konflikt: Dem Protagonisten ist zu spät klargeworden, dass sein Zuhause für ihn paradiesisch war. Jetzt kann er es seiner Familie nicht mehr mitteilen, weil sie alle tot sind. 
  • Kurze erzählte Zeit: Die erzählte Zeit der „Küchenuhr“ umfasst nur wenige Minuten, also das Gespräch zwischen dem jungen Mann und seinen Zuhörern.
  • Pointe: Der junge Mann offenbart, dass die Uhr zu einer Zeit stehengeblieben ist, die für ihn eine große symbolische Bedeutung hat. 
  • Offenes Ende: „Dann sagte er nichts mehr. Aber er hatte ein ganz altes Gesicht. Und der Mann, der neben ihm saß, sah auf seine Schuhe. Aber er sah seine Schuhe nicht. Er dachte immerzu an das Wort Paradies…“

Interpretation einer Kurzgeschichte

Jetzt kennst du die typischen Merkmale einer Kurzgeschichte. Doch damit du die Botschaft der Erzählung verstehst, musst du sie interpretieren. Also schau dir am besten unseren Beitrag zur Interpretation von Kurzgeschichten an! %Verweis Thumbnail Interpretation Kurzgeschichte

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.