BWL & VWL Grundlagen

Opportunitätskosten

Was sind Opportunitätskosten? In diesem Artikel erfährst du alles, was du wissen musst. Zuerst erhältst du eine einfache Erklärung. Anschließend verraten wir dir anhand eines Beispiels, wie du diese „Kosten“ berechnest. Neben vielen weiteren Beispielen folgen zum Abschluss noch die Anwendungsfelder in BWL und VWL.

In unserem Lernvideo „Opportunitätskosten “ werden die Beispiele für dein besseres Verständnis graphisch veranschaulicht.

Inhaltsübersicht

Opportunitätskosten Definition

Als Opportunitätskosten bezeichnet man einfach gesagt den entgangenen Nutzen einer nicht gewählten oder nicht realisierbaren Handlungsalternative. Du verzichtest also auf eine Möglichkeit (Opportunität). Deshalb werden Opportunitätskosten auch manchmal Verzichtskosten oder Alternativkosten genannt. Allerdings stellen sie trotz ihrer Bezeichnung keine echten Kosten dar. Sie werden in der Kosten- und Leistungsrechnung nicht berücksichtigt, da sie ausschließlich zur Quantifizierung entgangener Alternativen dienen. 

Opportunitätskosten berechnen 

So trocken die Theorie klingt, in der Praxis sind Alternativkosten ziemlich einleuchtend. Manchmal lassen sich diese quantifizieren und helfen Unternehmen oder dir persönlich beim Vergleich von Kostenvorteilen.

Beispielsweise könnte eine dreijährige Fortbildung deinen Jahreslohn um 10.000€ steigern. Aktuell verdienst du 55.000€/Jahr und weißt, dass du noch mindestens 17 Jahre in deinem Job verbringen möchtest. Nimmst du die Ausbildung wahr, hast du Opportunitätskosten in Höhe von 165.000€, da dir drei Jahreslöhne entgehen.
Ob sich diese Kosten lohnen, erfährst du, indem du dein zusätzliches Einkommen berechnest, das du durch die Investition in deine Bildung erhältst. Da du noch 17 Jahre arbeiten möchtest, drei Jahre davon aber in der Ausbildung verbringst, bist du also 14 Jahre mit einem höheren Lohn angestellt. So verdienst du insgesamt 140.000€ mehr als ohne Weiterbildung (10.000€ * 14). Allerdings investierst du eben auch Opportunitätskosten von 165.000 €.

In diesem Beispiel ergibt eine Weiterbildung also keinen Sinn, da die Alternativkosten höher ausfallen. Eine allgemeine Opportunitätskosten Formel lässt sich allerdings nicht aufstellen, da dir je nach Beispiel eine andere Berechnung vorliegt. Eine Lösung erfolgt also meist durch logisches Denken.

Jetzt neu
Teste Dein Wissen mit Übungsaufgaben

Opportunitätskosten Beispiel

Es gibt noch unzählige weitere Beispiele für Opportunitätskosten. Sie können in der Praxis in vielen verschiedenen Bereichen gefunden werden. Nicht nur in der Wirtschaft sondern auch in deinem Alltag.

Opportunitätskosten Beispiel Alltag

Privat triffst du ständig Entscheidungen auf Basis von Verzichtskosten. Zum Beispiel, wenn du im Sommer statt zu lernen lieber ins Freibad gehst. Deine Opportunitätskosten sind höchstwahrscheinlich eine schlechtere Note. Bleibst du allerdings zu Hause, sind die Kosten gleich einem verpassten Sommertag mit deinen Freunden.

Oder deine Oma lädt dich zum Abendessen ein, gleichzeitig bist du aber auch auf eine Hausparty eingeladen. Nutzt du den Abend um auf die Party zu gehen, entsprechen deine Alternativkosten einem leckeren Abendessen und den 20€, die dir deine Oma bei jedem Besuch zusteckt. Triffst du hingegen deine Oma, sind deine Verzichtskosten gleich der verpassten Party.

Opportunitätskosten Beispiel
direkt ins Video springen
Opportunitätskosten Beispiel

Opportunitätskosten Beispiel Wirtschaft

Das grundlegende Konstrukt dieser Kosten findet allerdings vor allem in der Volkswirtschaft und der Betriebswirtschaft Anwendung.
Besitzt ein Unternehmen beispielsweise Bürogebäude und nutzt diese für seine eigenen Zwecke, hat es Opportunitätskosten. Schließlich könnte das Unternehmen durch Vermietung der Gebäude zusätzliche Erträge erzielen.

Im folgenden findest du die wichtigsten Anwendungsbereiche von Alternativkosten in der Betriebswirtschaft:

  1. Entscheidungen über Zusatzaufträge (ähnlich der Berechnung des Beispiels)
  2. Ermittlung des optimalen Produktionsprogramms
  3. Opportunitätskostenorientierte Lenkpreise
  4. Vergleiche von Zinssätzen und Alternativinvestitionen in der Investitionsrechnung

Opportunitätskosten VWL

Hier sind analog die Anwendungsbereiche in der Volkswirtschaft gelistet:

  1. Theorie des komparativen Kostenvorteils: Diese Theorie beschreibt, dass der Handel zwischen zwei Ländern immer für beide Vorteile birgt, auch wenn sie in unterschiedlichen Bereichen unterschiedliche Produktivitäten aufweisen.
  2. Konzept der Transformationskurve: Sie stellt die Kurve der effizienten Gütermengenkombination bei festgelegtem Ressourceneinsatz dar.
  3. entgangener Nutzen
  4. Summe aus expliziten (tatsächlichen) und impliziten (verpasste Einnahmen, die bei Ausführung einer anderen Aktivität in der gleichen Zeit erwirtschaftet hätten werden können) Kosten.
Jetzt neu
Teste Dein Wissen mit Übungsaufgaben

Andere Nutzer halten diese Inhalte aus dem Bereich „BWL & VWL Grundlagen“ für besonders klausurrelevant

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.