Zoologie
Raubkatzen
 – Video

Was macht den sibirischen Tiger besonders? Das und weitere spannende Fakten über den größten aller Tiger erfährst du hier und in unserem Video !

Was ist ein sibirischer Tiger?  

Der sibirische Tiger (lat. Panthera tigris altaica) ist eine Raubkatze. Wie dir der Name schon verrät, kommt er in Sibirien vor. Du nennst die Raubkatze auch Amurtiger. Das kommt daher, dass das Gebiet, in dem der Tiger lebt, ‚Amurgebiet‘ heißt.

Tiger kommen aber natürlich nicht nur in Sibirien vor. Insgesamt gibt es auf der Erde fünf noch lebende Tigerarten. Von ihnen ist der sibirische Tiger der größte — das macht ihn sogar zur größten Raubkatze der Welt. In unserem Größenvergleich der Großkatzen kannst du dir den sibirischen Tiger gegenüber anderen Großkatzen anschauen:

Sibirischer Tiger im Größenvergleich, sibirischer tiger größenvergleich, panthera tigris altaica, sibirischer tiger, größte raubkatze der welt, südamerikanische raubkatze, sibirischer tiger bild
direkt ins Video springen
Sibirischer Tiger im Größenvergleich

Steckbrief: Sibirischer Tiger

Namen Sibirischer Tiger, Amurtiger, Ussuritiger
Englischer Name Siberian tiger
Lateinischer Name Panthera tigris altaica
Aussehen Körperbau: kräftig
Fell: mittellanges bis langes, rötliches Fell mit dunklen Streifen und weißem Bauch
Größe Schulterhöhe: bis zu 1,05 Meter
Länge: maximal etwa 2 Meter
Schwanzlänge: bis ca. 1 Meter
Gewicht etwa 100-300 Kilogramm
Alter ca. 15-20 Jahre
Geschwindigkeit max. 60 km/h
Nahrung Fleischfresser z. B. Hirsche, Elche, Luchse
Lebensraum Wälder im kalten Klima
Verbreitung Ost-Sibirien (Russland, China, Nordkorea)
Bedrohung stark gefährdet (vom Aussterben bedroht)

Wie sieht der sibirische Tiger aus?  

Der Körperbau des sibirischen Tigers ist kräftig. Außerdem hat er große Pranken mit Krallen (Tigerkrallen). Sein Fell ist in der Regel rötlich mit dunklen Streifen, sein Bauch ist dagegen weiß.

Im Vergleich zu den anderen Tigerarten, die in wärmeren Gebieten leben, hat der sibirische Tiger aber dickeres, längeres Fell. Außerdem ist er der größte Tiger, den es auf der Welt gibt: Er kann bis zu drei Meter lang werden und dabei 300 Kilogramm wiegen. 

Sibirischer Tiger und Tiger mit Leuzismus, sibirischer tiger, leuzismus, panthera tigris althaica, sibirischer tiger bild, sibirischer tiger weiß
direkt ins Video springen
Sibirischer Tiger und Tiger mit Leuzismus

Es kann aber auch sein, dass du einen sibirischen Tiger entdeckst, der nicht die typische rötlich-braune Farbe hat, sondern weiß ist. Ihre Gene sind anders als die ihrer Artgenossen — das nennst du Leuzismus. Die ungewöhnlichen, weißen sibirischen Tiger tragen trotzdem die dunklen Streifen. Anders als Tiere mit Albinismus haben sie keine roten Augen, deswegen nennst du sie ‚unechte Albinos‘.

Was frisst der sibirische Tiger?  

Hast du sich schon einmal gefragt, was Tiger eigentlich fressen? Die Antwort lautet: Fleisch. Du zählst die Raubkatzen daher zu den Fleischfressern. Zu ihrer Nahrung gehören zum Beispiel Hirsche, Wildschweine oder Elche. Die Großkatzen müssen etwa zehn Kilogramm Fleisch pro Tag erbeuten und fressen. Wenn nicht genügend seiner typischen Beutetiere zu finden sind, frisst der sibirische Tiger sogar Bären. 

Aber wie macht er das? In der Regel schleicht er sich an seine Beute heran. Wie du es auch zum Beispiel auch bei Pumas  beobachten kannst, stürzt er sich dann mit einem großen Sprung auf seine Beute. Die Beutetiere tötet der sibirische Tiger mit einem Biss in den Nacken oder bei größeren Tieren in die Kehle. Da die Raubkatze aber nicht immer unbemerkt bleibt und einige Beutetiere flüchten, ist der sibirische Tiger viel auf der Jagd.

Wie lebt der sibirische Tiger?  

Du findest den sibirischen Tiger in Sibirien. Genauer gesagt befindet sich sein Verbreitungsgebiet in drei verschiedenen Ländern: Russland, China und Nordkorea. Die Amur-Tiger leben als Einzelgänger in einer kalten Region, meist in den Wäldern. Ihr dickes Fell schützt sie vor dem Schnee und der Kälte ihres Lebensraums. Manchmal wird es dem sibirischen Tiger aber auch zu warm, dann kühlt er sich im Wasser ab — er kann nämlich gut schwimmen!

Verbreitung des sibirischen Tigers, sibirischer Tiger, Amurgebiet, Sibirien, Russland, Asien, Verbreitungsgebiet sibirischer Tiger
direkt ins Video springen
Verbreitung des sibirischen Tigers

Die Fortpflanzung findet bei sibirischen Tigern das ganze Jahr über statt. Die weiblichen Tiger bekommen dann bis zu sieben Junge. Die Tiger-Babys sind bereits mit fünf bis sechs Monaten in der Lage, selbst zu jagen.

Sibirischer Tiger und Mensch

Aktuell gilt der Amur-Tiger als ‘stark gefährdet’ — er ist also vom Aussterben bedroht. Aber warum ist das so? Daran ist leider der Mensch schuld.

Durch illegales Holzfällen wird ihr Lebensraum nämlich immer kleiner. Dadurch verlieren die großen Raubkatzen sowohl an Platz als auch an Nahrung. Auch die Tiere selbst wurden früher für ihr Fell und ihre Knochen gejagt — die gelten in Südostasien nämlich bis heute als Heilmittel. 

Andere Raubkatzen

Wie du in diesem Beitrag erfahren hast, ist der sibirische Tiger der größte aller Raubkatzen. Um herauszufinden, welchen Rekord der Jaguar bricht, schau dir unser Video dazu an!

Zum Video: Jaguar
Zum Video: Jaguar

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.