Ökologie
Merkmale von Tieren
 – Video

Wie leben eigentlich Pinguine? Und wieso können Pinguine nicht von Eisbären gefressen werden? Die Antworten auf diese Fragen und weitere spannende Fakten findest du hier% und in unserem Video!

Was ist ein Pinguin?

Pinguine (engl. penguins) sind Vögel. Fliegen können sie allerdings nicht, trotz ihrer Flügel — dafür sind sie umso bessere Schwimmer! Auch ihre dichten Federn sind nicht an ein Leben in der Luft, sondern am Boden und im Wasser angepasst. Sie schützen die Tiere nämlich optimal vor Kälte.

Pinguine sehen je nach Art zwar sehr unterschiedlich aus, aber eines haben sie alle gemeinsam: du findest sie normalerweise auf der Südhalbkugel. Damit ist auch das Rätsel gelöst, wieso Pinguine nicht von Eisbären gefressen werden können. Die schneeweißen Raubtiere gibt es nämlich im Gegensatz zum Pinguin nur auf der Nordhalbkugel.

pinguin, pinguine, wo leben pinguine,der pinguin, pinguine lebensraum, pinguine südpol, pinguin südpol, pinguine südafrika, pinguine antarktis, antarktis pinguine
direkt ins Video springen
Pinguine Südhalbkugel

Übrigens: Das lateinische pinguis bedeutet auf Deutsch „dick“ oder „fett“. Ob der Pinguin deshalb so heißt, weiß allerdings auch die Fachwelt nicht genau. Der Name passt aber sehr gut, denn Pinguine haben eine dicke, isolierende Fettschicht unter ihrer Haut!

Pinguin Steckbrief

Alles Wichtige zu den Pinguinen haben wir für dich in einem Steckbrief zusammengefasst: 

Name (Ordnung) Pinguine (lat. Spheniscidae)
Größe 0,4 – 1,2 Meter
Gewicht 1 – 30 Kilogramm
Alter je nach Art 10-20 Jahre, manchmal über 25 Jahre
Merkmale
  •  molliger, aber stromlinienförmiger Körper
  • dunkler/schwarzer Rücken
  • heller/weißer Bauch
Nahrung Fische, Tintenfische, kleine Krebse
Verbreitung Äquator bis Südpol (Antarktis): Australien, Neuseeland, Chile, Argentinien, Südafrika, Galapagos- und Falklandinseln
Lebensraum Ozeane, Küstengebiete
Arten 18 Arten
Besonderheiten
  • Arten wie der Kaiserpinguin haben bis zu 30.000 Federn! 
  • Pinguine am Südpol haben eiskalte Füße — dadurch sparen sie Energie und kleben nicht am Eis fest.
  • Pinguine machen ihr Gefieder mit Öl aus einer Drüse an ihrem Schwanz (Bürzeldrüse) wasserabweisend.

Wie sehen Pinguine aus?

Pinguine erkennst du vor allem an ihrem molligen Körper und schwarzweißen Federn. Weil ihr Körper aber gleichzeitig stromlinienförmig ist, können sie schnell durch die Ozeane schwimmen. Dabei helfen ihnen auch lange, bewegliche Flügel und Füße mit Schwimmhäuten. Der Pinguinkopf ist meistens eher klein und mit einem kurzen, aber kräftigen Schnabel ausgestattet.

pinguin, pinguine, der pinguin, pinguin vogel, pinguin federn, pinguin bilder, pinguin bild, penguins
direkt ins Video springen
Pinguin Aussehen

Vielleicht hast du dich auch schon einmal gefragt: haben Pinguine Knie? Die Antwort ist: ja, auch wenn man sie nur selten sieht! Das liegt daran, dass ihre Knie starr sind und unter ihren Federn versteckt liegen. Ihren typischen Gang haben die Tiere aber nicht deswegen — den verdanken sie nämlich ihren weit hinten liegenden Beinen.

Wo leben Pinguine?

Pinguine findest du fast ausschließlich auf der Südhalbkugel. In wärmeren Gebieten, wie den Galapagosinseln, lebt beispielsweise der kleine Galápagos-Pinguin. Er gehört zur einzigen Pinguinart, der du auch nördlich des Äquators begegnen kannst. Aber auch an den Küsten von Südafrika, Australien, Neuseeland und Südamerika leben Pinguine. 

Andere Pinguin-Arten kommen weiter südlich vor, beispielsweise der größere Königspinguin. In der Antarktis, also ganz nah am Südpol, ist der Kaiserpinguin zu Hause — die größte Pinguinart.

pinguin, pinguine, wo leben pinguine,der pinguin, pinguine lebensraum, pinguine südpol, pinguin südpol, pinguine südafrika, pinguine antarktis, antarktis pinguine
direkt ins Video springen
Pinguin Verbreitung

Kaiserpinguine und Galápagos-Pinguine sind anschauliche Beispiele für die Bergmannsche Regel: bei gleichwarmen Tierarten haben Verwandte in kälteren Regionen oft einen größeren Körper als solche in wärmeren Regionen.

Woran das liegt, kannst du in unserem extra Video zur Bergmannschen Regel heraufinden!%Thumbnail Bergmannsche Regel

Wie Leben Pinguine?

Pinguine finden sich an Land oft zu großen Gruppen (Kolonien) zusammen — vor allem in der Brutzeit. Bei Arten, die am eisigen Südpol leben, ist das besonders wichtig. So halten sie sich gegenseitig warm.

pinguin, pinguine, der pinguin, pinguin vogel, pinguin federn, pinguin bilder, pinguin bild, penguins, pinguine lebensraum, pinguine südpol, pinguin südpol, pinguine antarktis, antarktis pinguine
direkt ins Video springen
Pinguin-Kolonie

An Land können sich die Pinguine meistens nur watschelnd fortbewegen. Auf dem Eis können sie aber auch auf dem Bauch rutschen und sich mit den Füßen anschieben — das ist schneller und energiesparender.

Die meiste Zeit verbringen Pinguine aber im Wasser in kalten Meeresströmen — daran sind sie durch ihren Körperbau bestens angepasst. Dabei können die Tiere je nach Art über 30 km/h schnell schwimmen und bis zu 500 Meter tief tauchen

Wie pflanzen sich Pinguine fort?

Um sich fortzupflanzen, treffen sich oft tausende Pinguine an Land zusammen. Manche Pinguin-Pärchen bleiben sich dabei ein Leben lang treu. Je nach Art legen Pinguinweibchen bis zu zwei Eier pro Jahr. Manche Pinguin-Arten legen ihre Eier dabei in Nester oder Höhlen.

Ein Kaiserpinguin-Weibchen legt nur ein Ei, das der Vater zwischen Bauch und Füßen ausbrütet. Die Pinguin-Mutter geht in der Zeit im Meer auf Futtersuche. Sie löst den Vater ab, sobald das Pinguin-Baby geschlüpft ist — dann kann auch der Vater auf Nahrungssuche gehen. Andere Arten wechseln sich beim Brüten ab.

Sobald die Pinguin-Küken etwas größer sind, schließen sich viele zu einem „Pinguin-Kindergarten“ zusammen. So halten sie sich gegenseitig warm, während ihre Eltern gemeinsam auf der Suche nach Nahrung sind.

pinguin, pinguine, der pinguin, pinguin vogel, pinguin federn, pinguin bilder, pinguin bild, penguins, pinguine lebensraum, pinguine südpol, pinguin südpol, pinguine antarktis, antarktis pinguine, kaiserpinguin
direkt ins Video springen
Brütendes Kaiserpinguin-Männchen

Welche Feinde hat der Pinguin?

An Land haben ausgewachsene Pinguine fast keine natürlichen Feinde. Jungtieren und Eiern können je nach Lebensraum aber Raubvögel, Schlangen und sogar Mäuse zur Gefahr werden. 

Im Wasser muss sich aber auch ein erwachsener Pinguin vor Räubern in Acht nehmen — vor allem vor Robben, Orcas und Haien. Dabei hilft ihm die Tarnung durch sein Gefieder: der dunkle Rücken ist von oben kaum vom Meeresboden zu unterscheiden, während der weiße Bauch von unten dem hellen Himmel sehr ähnlich sieht. 

Auch den Menschen kannst du als Feind des Pinguins betrachten. Vor allem durch den Klimawandel wird ihr Lebensraum immer mehr bedroht. Darauf wird jährlich am 25. April — dem Weltpinguintag — aufmerksam gemacht.

Was fressen Pinguine?

Pinguine fressen hauptsächlich Fische, kleine Krebse und Tintenfische. Auf der Jagd legen sie oft weite Strecken zurück und verschlingen alles, was ihnen vor den Schnabel kommt. Große Pinguine wie der Königspinguin können bei einer Jagd über 15 Kilogramm fressen! 

Mit Krebsen und Tintenfischen machen wirbellose Tiere einen beträchtlichen Teil der Pinguin-Nahrung aus. Schau dir hier unser Video an, um herauszufinden, welche Tiere noch dazu gehören! %Thumbnail Wirbellose Tiere

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.