Java

Java Klassen

In diesem Beitrag erklären wir dir alles rund um das Thema Klassen in Java. Dabei gehen wir allgemein auf den Aufbau einer Klasse ein und beschreiben dir dann die Zusammenhänge der einzelnen Bauteile.

Du möchtest anschaulich erklärt bekommen, was Klassen in Java sind? Dann haben wir dir das Thema in kürzester Zeit in diesem Video %VERWEIS auf Java Klassen für dich aufbereitet.

Inhaltsübersicht

Java Klasse einfach erklärt

Die Programmiersprache Java arbeitet objektorientiert. Um das umzusetzen, gibt es das Konzept der Java Klassen. Dabei programmierst du eine Klasse, um später von ihr Objekte erzeugen zu können. Ein Objekt ist eine Beschreibung von zum Beispiel einem Auto, mit Attributen und einem festen Zustand. Eine Verallgemeinerung aller Auto-Objekte ist dann eine Klasse. Sie enthält alle Attribute, welche ein Auto haben kann, weist diesen Attributen jedoch noch keinen Wert zu.

Java Klassen Aufbau

Eine Klasse hat dabei immer einen typischen Aufbau, der wie folgt aussieht:

public class Name{

    //Eigenschaften und Attribute 
    private int x; 

    //Methoden, wie Konstruktor, Getter, Setter oder sonstige
    public methode1(){
        //Anweisung, was die Methode machen soll
    }
}

Die Klasse wird in der ersten Zeile des Codes deklariert. Mit public legst du fest, dass du auch von außerhalb der Klasse auf sie zugreifen kannst. Danach kommt das Schlüsselwort class und der Name der Klasse. In Java ist es Konvention, dass der erste Buchstabe des Namens groß geschrieben ist. Abschließend kommen die charakteristischen {}-Klammern, in denen der restliche Java Klassencode enthalten ist.

Als erstes stehen in der Klasse die Attribute oder auch Eigenschaften. Die Variablen, die du am Anfang der Klasse deklarierst, werden Attribute genannt. Zu Eigenschaften werden sie erst, wenn du ein Objekt der Klasse mit der Variable erzeugst. Was das genau bedeutet, erklären wir dir in unserem extra Beitrag zu den Java Objekten%Verweis.

Im Anschluss kannst du Methoden%VERWEIS auf Java Methoden programmieren. Hier kommen dann alle Befehle rein, welche die Klasse bei Aufruf ausführen kann. Auch kannst du Methoden schreiben, welche dann auf deine Klassenvariablen zugreifen können. Man spricht dabei von Getter und Setter Methoden. Eine besondere Methode ist der sogenannte Konstruktor %VERWEIS auf Java Konstruktor.

Zusammenfassend besteht also eine Java Klasse aus der Deklaration, den Attributen in Form von Variablen und den Funktionen in Form von Methoden.

Klassen Java

In dem obigen Code-Beispiel haben wir dir schon eine Variable x deklariert und eine leere Methode methode1() in die Klasse Name geschrieben.

So findest du im Bereich der Attribute und Eigenschaften die Variable x. Hier wird dir zunächst der Modifier private auffallen. Modifier regeln die Sichtbarkeit und Veränderbarkeit von Elementen deines Java-Programms. Mit private legst du fest, dass auf die Variable nur innerhalb der Klasse zugegriffen werden kann. public wäre das Gegenteil dazu, denn dann könntest du auch von außerhalb der Klasse Name auf x zugreifen. Nach dem Modifier schreibst du den Datentyp der Variable, welcher hier vom Typ int (integer) ist. Das heißt du kannst in x nur einen ganzzahligen Wert speichern. Für eine Übersicht und Erklärung der Datentypen in Java , haben wir einen extra Beitrag für dich erstellt. Grundsätzlich haben wir also der Klasse Name, die Eigenschaft x, die mit einem Integer Wert belegt werden kann, zugewiesen.

Danach kannst du Methoden%VERWEIS auf Java Methoden programmieren, um der Java Klasse verschiedene Funktionen zuzuweisen. Eine Beispielmethode wäre hier die Methode methode1().

Zusätzlich ist noch wichtig, dass es für jede Java Klasse, einen sogenannten Konstruktor%VERWEIS auf Java Konstruktor gibt.  Das ist eine spezielle Methode, die den gleichen Namen wie die Klasse hat. Diese spezielle Methode ist essentieller Bestandteil für einen korrekten Klassenaufruf und damit für die objektorientierte Programmierung . So kannst du mit dem Konstruktor  zum Beispiel Startwerte aus der Main Methode für das neue Objekt einer Klasse mitgeben. Ein Objekt ist dabei ein Abbild einer Klasse. In anderen Worten ist es eine Kopie der Klasse, wobei nicht alle Attribute und Methoden der Klasse übernommen oder angesprochen werden müssen. Die Erzeugung eines neuen Objekts erfolgt immer mit dem new Operator. In unserem Fall würde das wie folgt aussehen:

public class Main{

    public static void main(String[] args){
        Name name = new Name(); 
    }
}

Hiermit können wir ein neues Objekt der Klasse Name durch den Konstruktoraufruf Name() erzeugen.

Java Klasse speichern

Nun erklären wir dir, wie du eine Java Klasse in einem beliebigen Editor abspeichern solltest. Dazu benutzt du den Namen deiner Klasse, der zwingend gleich geschrieben werden muss wie im Programm, und verwendest die Extension .java. In unserem Fall wäre das also Name.java. Dabei musst du darauf achten, dass du die Klasse wirklich mit dem Modifier public in der Deklaration versehen hast, denn sonst kannst du auf diese Klasse nicht von außerhalb zugreifen.

Vererbung von Java Klassen

Mit dem „Klassen“ Prinzip lässt sich auch die Vererbung von Java Klassen umsetzen. Dabei erbt eine Klasse von einer anderen die Eigenschaften und Attribute, sowie die Funktionalitäten in der Form der Methoden.

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.