Programmieren in C

C Funktionen – Grundlagen

Bisher sind dir nur mathematische Funktionen mit f(x) bekannt und weißt nicht so recht wie man bei der Aufstellung von C Funktionen vorgeht? In diesem Beitrag lernst du, diese zu beherrschen.

Aufbau einer C Funktion – Funktionskopf

Eine Funktion besteht aus zwei Teilen, dem Kopf und dem Rumpf. Beide sind unbedingt notwendig dafür, dass die Funktion ausführbar ist. Den Anfang macht der Funktionskopf. Er sieht in etwa so aus: Der Typ am Anfang ist der Funktionstyp, der den Rückgabewert deiner Funktion festlegt. Der Funktionsname ist eigentlich selbsterklärend. Danach folgen in runden Klammern auch schon die Parameter. Die musst du ebenfalls mit Typ und Name angeben.

Der Funktionskopf legt den Funktionstyp und die Parameter fest

Doch auch hier gibt es noch extra Vorschriften: Dein Rückgabetyp muss einer der von C zur Verfügung gestellten Typen sein, sonst wird das mit dem Programm nichts. Außerdem dürfen die Namen sowohl von deiner Funktionen als auch von deinen Parametern nur Buchstaben – ausgenommen der Umlaute – und Unterstriche enthalten und müssen den sonstigen Konventionen folgen.

Aufbau einer C Funktion – Funktionsrumpf

Kommen wir zum Funktionsrumpf. Er besteht aus Anweisungen, die von geschweiften Klammern umgeben sind. Alles, was zwischen diesen Klammern steht, wird später ausgeführt. Du kannst allerdings zusätzlich zu diesem Code auch noch die Werte der übergebenen Parameter benutzen.

Der Funktionsrumpf besteht aus Anweisungen

Der Teil zwischen den Klammern kann sehr viele verschiedene Arten von Befehlen enthalten.

Beispiel eines typischen Funktionsrumpfs

Zum einen gibt es die Kommentare, die keinerlei Auswirkung auf das Programm haben und nur für die bessere Übersicht der Entwickler geschrieben werden, zum anderen die restlichen Anweisungen.

Diese beinhalten Variablenvereinbarungen (int test), Rechenausdrücke (test + number) und Funktionsaufrufe (startFunction…), aber auch lokale Einbindungen von Bibliotheken (#include) und Wertzuweisungen (test = …). Wenn es etwas komplizierter wird, werden zudem noch Ablaufstrukturen, wie Bedingungen oder Wiederholungen eingesetzt. Den Abschluss der meisten Funktionen bildet der Rückgabewert.

 

Aufruf der C Funktion

Nun haben wir unsere Funktion also definiert. Um sie jetzt in der main-Methode auch noch korrekt aufrufen zu können, musst du beim Aufruf auf die Art des Kopfes der Funktion achten. Liegen Parameter für die aufzurufende Funktion vor, so können diese entweder hart codiert, also direkt in die Klammern geschrieben werden oder weich codiert bzw. mit Variablen referenziert werden. Hast du keine Parameter, die du angeben musst, kannst du die Klammern einfach leer lassen.

Aufruf der fertig programmierten C Funktion

Du solltest dir dabei bewusst sein, dass der Aufruf immer auch mit der Ausführung der Funktion einhergeht und sie wirklich jedes Mal ausgeführt wird, wenn das der Fall ist.

Bei dieser Ausführung werden die übergebenen Werte im Rumpf für die angegebenen Parameter eingesetzt und die Anweisungen, die du angegeben hast, werden in der Reihenfolge, in der du sie auch geschrieben hast, ausgeführt. Am Schluss erhält die Funktion, die deine aufgerufen hat, noch den berechneten Rückgabewert.

Die Anweisungen werden in Reihenfolge ausgeführt und der Rückgabewert wird ausgegeben

Nun weißt du wie eine C Funktion grundsätzlich aufgebaut ist und was man bei ihrem Aufruf beachten muss.

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.