Wirtschaftspolitik

Freie Marktwirtschaft

Was ist freie Marktwirtschaft? In diesem Beitrag erklären wir dir diese Wirtschaftsform, die rein auf den Marktmechanismen beruht, gehen auf die typischen Merkmale ein und zeigen dir die Vorteile und Nachteile auf.

Du lernst schneller durch zuhören als durch lesen? Kein Problem, schau dir gerne unser Video zum Thema an!

Inhaltsübersicht

Freie Marktwirtschaft Definition

Bei der freien Marktwirtschaft handelt es sich um eine theoretische Wirtschaftsform, in der der Markt alleinig durch Angebot und Nachfrage beeinflusst wird. Sie ist ein Idealtypus, also eine fiktive Idee, denn hierfür müsste der Staat auf jegliche wirtschaftliche Einmischung verzichten, was aber nirgends auf der Welt der Fall ist. In diesem Modell konkurrieren selbstständige Wirtschaftssubjekte um begrenzte Ressourcen, sodass sich Preise und Mengen automatisch aufgrund von Begebenheiten wie Seltenheit von Gütern, Konkurrenzverhalten oder Standortfaktoren einpendeln. Man spricht hier auch von einer freien Preisbildung. Um die Selbstverantwortung zu garantieren, müssen sich Produktionsmittel im Privatbesitz befinden, sonst könnten die Unternehmer sie ja nicht nach Belieben benutzen. Auch Wirtschaftsfaktoren wie Land und Arbeitskraft müssen für Betriebe frei zugänglich sein. Ziel der freien Marktwirtschaft ist die Schaffung eines stabilen selbstregulierenden und somit staatsunabhängigen Marktes. Sie bildet das Fundament der heute in Deutschland existierenden sozialen Marktwirtschaft und das Gegenteil zur Planwirtschaft , in der das Angebot zentral durch den Staat geregelt wird.

Freie Marktwirtschaft Merkmale

Die freie Marktwirtschaft basiert auf der Vorstellung des Wirtschaftsliberalismus, dessen Begründer Adam Smith war. Hierbei geht es um die Idee, dass die Verfolgung von Eigeninteressen der Individuen, kollektiv auch automatisch positiven Einfluss auf das Gemeinwohl nimmt. Dieser Effekt wurde von Smith metaphorisch unsichtbare Hand  genannt. Demnach muss der Staat lediglich einen dezentralen Rahmen für das eigennützige wirtschaften der Individuen bilden und hat somit eine untergeordnete Rolle. Merkmale des dezentralen Marktes sind:

  • offene Märkte
  • freie Berufswahl
  • freie Preisbildung
  • Privatbesitz an Produktionsmitteln
  • Vertrags- und Gewerbefreiheit
  • Konsum- und Investitionsfreiheit

Der Staat wird im Kontext der freien Marktwirtschaft auch als Minimalstaat oder Nachtwächterstaat bezeichnet, also ein Staat der sich am Prinzip des Laissez-faire, des „Machen Lassens“, orientiert. Folglich bestehen die Aufgaben des Staates aus der

  • Aufrechterhaltung eines funktionierenden Rechtssystems,
  • Gewährleistung von Eigentumsrechten,
  • Bereitstellung eines Zahlungsmittels/Währung,
  • Schutz für Haushalte und Unternehmen,
  • Errichtung von Infrastruktur.

Nicht zu den Aufgaben des Staates gehört der Eingriff in das Wirtschaften der Individuen und in den Markt.

Freie Marktwirtschaft Vor- und Nachteile

So viel Freiheit und Selbstständigkeit klingt auf den ersten Blick super, aber wie bei allem gibt es auch hier Vor- und Nachteile!

Vorteile

Ein Vorteil der freien Marktwirtschaft ist auf jeden Fall der hohe Gewinnanreiz. Durch diesen entsteht ein dynamischer Wettbewerb, welcher für ständige Produktinnovationen  sorgt. Zudem verhalten sich die Unternehmen auf Grund der Konkurrenz wirtschaftlicher, was das Gesamtvermögen des Landes erhöht. Neben den ökonomischen gibt es auch soziale Vorteile, wie beispielsweise die individuelle Entfaltung dank freier Arbeitsplatzwahl und vielfältigen Güterangeboten, oder auch die Konsumfreiheit und Eigentumsrechte, die jedes Individuum besitzt.

Freie Marktwirtschaft - Vorteile, Pro und contra, Positiv, Merkmale
direkt ins Video springen
Freie Marktwirtschaft – Vorteile

Nachteile

Aber natürlich gibt es auch die andere Seite der Medaille. Fangen wir wieder mit den ökonomischen Aspekten an. Aufgrund des Wettbewerbs ohne staatliche Eingriffe bzw. Regulierung kann sich die Marktmacht bei einem einzigen Unternehmen konzentrieren. Es entsteht ein Monopol , das sich negativ auf die Wohlfahrt auswirkt. Ein weiter Nachteil der freien Marktwirtschaft sind starke Konjunkturschwankungen , denen ohne Wirtschaftspolitik in diesem Modell nicht entgegengewirkt wird. Auch öffentlich Güter werden vom Staat in zu geringem Maße bereitgestellt.  Zu den sozialen Problemen gehören fehlende soziale und arbeitsrechtliche Absicherungen, wie Arbeitslosengeld oder Existenzminimumslöhne. Außerdem sorgt der dynamische Wettbewerb für hohe Einkommensunterschiede und mehr Arbeitslosigkeit.

Freie Marktwirtschaft - Nachteile, Pro und contra, negativ, Merkmale
direkt ins Video springen
Freie Marktwirtschaft – Nachteile

In den meisten europäischen Ländern gilt heutzutage die soziale Marktwirtschaft. Dabei handelt es sich um eine Abwandlung der freien Marktwirtschaft, die ja nur in der Theorie existiert. Der Staat hat bei der Sozialen Marktwirtschaft die Aufgabe, negative Effekte zu lindern. Selbst die USA, dessen Wirtschaftsform wohl am ehesten einer freien Marktwirtschaft gleicht, merkte spätestens nach der Wirtschaftskrise 2008/09, dass es nicht komplett ohne Staat geht.

Zusammenfassung
  • Markt wird durch Angebot und Nachfrage geregelt
  • Es herrscht ein dezentraler Markt mit jeglichen Freiheiten
  • Freie Marktwirtschaft stärkt die Volkswirtschaft und fördert Individualität
  • Es können Monopole, Unterversorgung an öffentlichen Gütern, hohe Arbeitslosenquoten und starke Konjunkturschwankungen entstehen.


Andere Nutzer halten diese Inhalte aus dem Bereich „Wirtschaftspolitik“ für besonders klausurrelevant

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.