Marketing

Kostenführerschaft

Du möchtest die einzelnen Wettbewerbsstrategien von Porter näher kennen lernen? Dann bist du hier genau richtig! Wir erklären dir die Kostenführerschaft und die Strategie, die dahinter steck, im Detail.

Wenn du keine Lust hast dir einen langen Artikel durchzulesen, dann schau dir direkt unser Video zur Kostenführerschaft  an.

Inhaltsübersicht

Kostenführerschaft Porter

Fangen wir zunächst mit der Basis der Kostenführerschaft an: der allbekannten Wettbewerbsstrategien nach Porter. Wie du vielleicht bereits weißt, können sich Unternehmen laut Porter auf drei verschiedene Strategien fokussieren, um am Ende einen strategischen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu erlangen. Diese drei Strategien sind die Kostenführerschaft, die Differenzierungsstrategie  und die Nischenstrategie . Wir möchten dir in diesem Beitrag die Kostenführerschaft genauer erklären, die in der Preis-Mengen-Strategie angestrebt wird. Wenn du danach die anderen beiden Strategien näher kennen lernen möchtest, schau dir gerne unsere Videos dazu an.

Kostenführerschaft und Preisführerschaft 

Wie der Name eigentlich schon vermuten lässt, ist es das oberste Ziel dieser Strategie die geringsten Kosten im Vergleich zu anderen Unternehmen zu haben. Produziert ein Unternehmen mit sehr geringen Kosten, kann es seine Produkte zu niedrigen Preisen anbieten.

Aus der Kostenführerschaft ergibt sich also eine weitere Strategie, die Preisführerschaft. Durch niedrige Preise können Unternehmen oft einen hohen Absatz erreichen und neue Marktanteile gewinnen. Außerdem können niedrige Preise eine Markteintrittsschranke für andere Unternehmen darstellen. Häufig können diese Unternehmen nicht so günstig produzieren und somit auch nicht so niedrige Preise verlangen. Die Kostenführerschaft kann also teilweise verhindern, dass neue Konkurrenten entstehen.

Kostenführerschaft
direkt ins Video springen
Kostenführerschaft Porter

Strategie der Kostenführerschaft 

Damit die Kostenführerschaft überhaupt funktioniert, müssen allerdings einige Maßnahmen eingehalten werden.

  • Zum einen müssen Unternehmen die sogenannten Economies of Scale bzw. Größeneffekte nutzen. Einfach gesagt bedeutet das, dass die Kosten der Produktion durch hohe Produktionsmengen sinken. Unternehmen müssen ihre Produktion dafür standardisieren. So können sie eine große Menge an Produkten in möglichst kurzer Zeit effizient herstellen.
  • Außerdem sollte das Unternehmen eher eine geringe Auswahl an Produkten und wenig Varianten der Produkte anbieten, denn das würde zusätzliche Kosten verursachen.
  • Deshalb ist eine weitere Voraussetzung die Unternehmensgröße. Für kleine Unternehmen ist es sehr schwer eine Kostenführerschaft zu verfolgen und gleichzeitig rentabel zu bleiben.
  • Neben den Economies of Scale sollte das Unternehmen auch sogenannte Lerneffekte nutzen. Das bedeutet, dass die Kosten mit wachsender Erfahrung sinken. Die Unternehmen lernen immer wieder Neues dazu, sodass die Produktion optimiert werden kann. Wichtig zu wissen ist auch, dass die Kostenführerschaft am Anfang oft hohe Investitionen mit sich bringt. Unternehmen müssen zum Beispiel viel in ihre Produktionsanlagen investieren, damit diese standardisiert und somit effektiv genutzt werden können.
Kostenführerstrategie
direkt ins Video springen
Strategie der Kostenführerschaft

Kostenführerschaft Beispiel 

Schauen wir uns zuletzt noch ein Beispiel an. Stell dir vor, du bist Inhaber einer Lebensmittelkette namens „Waldi“. Im Bereich Lebensmittel seid ihr mit „Waldi“ einer der ersten Großanbieter. Somit habt ihr viel Erfahrung gesammelt und könnt enorme Lerneffekte realisieren. Ihr seid nicht nur in Deutschland weit verbreitet, sondern weltweit. Allerdings sieht „Waldi“ von innen fast überall gleich aus. Das bedeutet, ihr legt viel Wert auf ein hohes Maß an Standardisierung.

Du musst wissen, dass die Kostenführerschaft nicht immer funktioniert. „Waldi“ hat das Glück, dass seine Kunden an günstigen Preisen interessiert sind. Wäre das nicht der Fall, würde die Strategie nicht funktionieren. Im Bereich Lebensmittel ist der Preis oft ein zentrales Kaufkriterium. Deshalb funktioniert die Kostenführerschaft am Beispiel „Waldi“ sehr gut.

Strategie Kostenführerschaft 

Du weißt jetzt genau worauf es bei der Kostenführerschaft ankommt. Merk dir auf jeden Fall nochmal, dass das oberste Ziel die Kostenminimierung ist. Durch geringe Kosten kann das Unternehmen wiederum geringe Preise verlangen. Allerdings müssen dabei auch einige Maßnahmen eingehalten werden. Die Produktionsverfahren müssen beispielsweise sehr standardisiert ablaufen.

Zusammenfassung Kostenführerschaft

Wie du siehst, ist die Kostenführerschaft für Unternehmen eine wichtige Strategie um einen Wettbewerbsvorteil laut Porter zu erlangen. Die Produkte zu deinem geringeren Preis zu verkaufen bzw. günstiger zu produzieren, sichert dem Unternehmen sein Bestehen. Das Unternehmen kann allerdings auch die Strategie der Differenzierung oder des Nischenmarktes anstreben. Die Entscheidung darüber, hängt dabei von dem Produkt und dem Zielmarkt ab.


Andere Nutzer halten diese Inhalte aus dem Bereich „Marketing“ für besonders klausurrelevant

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.