Externes Rechnungswesen

Bestandsveränderung

Du willst wissen, wie du eine Bestandsveränderung buchst und berechnest? Hier erklären wir dir alles, was du zu Bestandsmehrungen und Bestandsminderungen wissen musst.

Schau dir unser Video zu dem Thema an, wenn du noch schneller verstehen möchtest, was eine Bestandsveränderung ist.

Inhaltsübersicht

Bestandsveränderung einfach erklärt

Eine Bestandsveränderung ist die Erhöhung oder Minderung des Bestandes an unfertigen und fertigen Erzeugnissen. Ein Beispiel für unfertige Erzeugnisse sind Fensterrahmen, die schon fertig zugeschnitten, aber noch nicht zusammengeschraubt sind. Wenn die Fenster komplett fertiggestellt sind und zum Verkauf bereitstehen, sind sie fertige Erzeugnisse. 

Am Ende des Geschäftsjahrs befinden sich im Vergleich zum Vorjahr mehrere oder wenigere vom Unternehmen hergestellte Produkte im Lager, weil entweder Produkte auf Vorrat produziert wurden (Bestandsmehrung) oder schon hergestellte Güter verkauft wurden (Bestandsminderung).

Es geht dabei nur um die Veränderung der Lagerbestände von fertigen und unfertigen Erzeugnissen und nicht um Handelsware oder Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe.

Du hast zum Beispiel ein Unternehmen, das Fenster herstellt. In diesem Geschäftsjahr hast du 7.000 Fenster produziert, aber nur 6.000 Stück verkauft. Die 1.000 Stück, die du nicht verkauft hast, findest du in der GuV Rechnung  als Bestandsmehrung von fertigen und unfertigen Erzeugnissen wieder. 

Die Definition der Bestandsveränderung sieht so aus:

Definition Bestandsveränderung

Eine Bestandsveränderung ist die Erhöhung oder Minderung der Beständen an fertigen oder unfertigen Erzeugnissen, die nach dem Gesamtkostenverfahren in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen sind. Festgelegt ist dies in § 275 Abs. 2 HGB. Die Mengenschwankungen von Handelsware und Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen werden hier ausdrücklich nicht mit einbezogen. 

Bestandsveränderung während und am Ende des Geschäftsjahres 

In jedem Geschäftsjahr kauft dein Unternehmen Material und produziert damit Güter. Diese kommen in das Lager , bis sie verkauft werden. Der Lagerbestand variiert immer, abhängig davon, ob gerade mehr produziert oder verkauft wird. Auch am Jahresende befindet sich eine gewisse Menge an fertigen und unfertigen Erzeugnissen im Lager.

Wenn diese Erzeugnisse mehr sind als im Vergleich zum Vorjahr, handelt es sich um eine Bestandsmehrung, wenn es weniger sind, handelt es sich um eine Bestandsminderung. Diese Bestandsveränderungen werden am Ende des Geschäftsjahrs in das Gesamtkostenverfahren der GuV Rechnung aufgenommen.

% Abbildung Schema; Bildunterschrift: Bestandsmehrungen und Bestandsminderungen; Alt-Text: Bestandsveränderung, Mehrung, Minderung, Lagerbestand, Einkauf, Produktion, Absatz, Fertige Erzeugnisse, unfertige Erzeugnisse

Fertige und unfertige Erzeugnisse

Fertige Erzeugnisse sind Produkte eines Unternehmens, die fertig hergestellt und zum Verkauf bereit sind, aber noch nicht abgesetzt wurden. Du hast also zum Beispiel fertig hergestellte Fenster in deinem Lager, die jederzeit zum Verkauf bereitstehen. 

Unfertige Erzeugnisse befinden sich gerade in der Produktion des Unternehmens. Die eingekauften Materialien und Rohstoffe wurden vom Unternehmen schon verarbeitet, aber das Endprodukt (Fertiges Erzeugnis) wurde noch nicht hergestellt. Du hast zum Beispiel die Rahmen für deine Fenster schon zugeschnitten, aber sie müssen noch verschraubt werden, damit fertige Fenster daraus entstehen. 

Bestandserhöhung

Bei einer Bestandserhöhung, auch Bestandsmehrung genannt, produziert dein Unternehmen auf Vorrat. In deinem Lager befinden sich also mehr Erzeugnisse als im Vorjahr. Die Herstellkosten fallen in dieser Periode an. Die schon produzierten Güter stellen einen Ertrag in deiner GuV Rechnung dar.

Bestandsminderung

Eine Bestandsminderung bedeutet, dass sich im Vergleich zum Vorjahr weniger Erzeugnisse in deinem Lager befinden. Du verkaufst Erzeugnisse, die du schon im Jahr vorher erstellt hast. Diesen Lagerabbau dokumentierst du in deiner Gewinn- und Verlustrechnung als Aufwand

Gesamtleistung 

Wenn du die Umsatzerlöse betrachtest, werden nur die in diesem Geschäftsjahr verkauften Güter berücksichtig. Bei einem lagerintensiven Unternehmen mit Produkten mit langer Produktionsdauer (Bsp. Flugzeug- oder Schiffsbau) ist es aussagekräftiger, die Gesamtleistung des Unternehmens zu betrachten. Hier wird zu den Umsatzerlösen neben den aktivierten Eigenleistungen auch die Bestandsveränderungen an fertigen und unfertigen Erzeugnissen addiert. 

Bestandsveränderung berechnen

Wenn du Bestandsveränderungen berechnen möchtest, schaust du den Anfangsbestand und den Schlussbestand der fertigen Erzeugnisse und unfertigen Erzeugnisse an. 

Ist der Schlussbestand höher als der Anfangsbestand, kam es zu einer Bestandsmehrung. Wenn der Schlussbestand geringer ist,  handelt es sich um eine Bestandsminderung

Anschließend verrechnest du Mehrungen und Minderungen an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und weißt dann, ob du in deinem Unternehmen insgesamt eine Bestandsmehrung oder Bestandsminderung hast. 

Du hast zum Beispiel folgende Bestände: 

  Anfangsbestand Endbestand Bestandsveränderung
Fertige Erzeugnisse 20.000 € 17.000 € 17.000 € - 20.000 € = - 3.000 € (Minderung)
Unfertige Erzeugnisse 5.000 € 6.000 € 6.000 € - 5.000 € = 1.000 € (Mehrung)

Wenn du die Mehrung an unfertigen Erzeugnissen mit der Minderung an fertigen Erzeugnissen verrechnest, kommst du insgesamt auf eine Minderung von 2.000 € (1.000 € – 3.000 € = – 2.000€).

Bestandsveränderung buchen 

Um deine Bestandsveränderungen in deine Buchhaltung aufzunehmen, bildest du Buchungssätze%Verweis. Am Ende des Geschäftsjahrs stellst du auf den Aktivkonten Fertige Erzeugnisse und Unfertige Erzeugnisse Mehr- und Minderbestände fest. Diese fasst du dann auf dem Konto Bestandsveränderungen zusammen. Minderbestände werden im Soll gebucht und Mehrbestände im Haben (Soll an Haben ). 

Buchungssätze

Um deine Bestandsveränderung richtig in deine Buchhaltung aufzunehmen, nimmst du diese Buchungen auf den Konten vor: 

Bestandsmehrung

% [table id=276 /

Unfertige Erzeugnisse an  Bestandsveränderung 
Fertige Erzeugnisse an  Bestandsveränderung 

Bestandsminderung 

% [table id=278 /

Bestandsveränderung  an  Unfertige Erzeugnisse 
Bestandsveränderung  an  Fertige Erzeugnisse 

 

Abschluss Konto Bestandsveränderungen auf GuV Konto

Abhängig davon, ob in deinem Unternehmen die Bestände an fertigen und unfertigen Erzeugnissen insgesamt abgenommen oder zugenommen haben, schließt du über eine der folgenden Buchungssätze ab. 

Bestandsmehrungen stellen einen Ertrag für dein Unternehmen dar, deswegen stellst du diesen Buchungssatz auf:

% [table id=280 /

Bestandsveränderung   an  GuV 

 

Eine Bestandsminderung bedeutet Aufwand für dein Unternehmen und du buchst, wie folgt: 

% [table id=281 /

GuV  an  Bestandsveränderung 

Beispiel

Schauen wir uns dazu ein Beispiel an. Du hast folgende Anfangsbestände und Endbestände:

  Anfangsbestand Endbestand Bestandsveränderung
Fertige Erzeugnisse 20.000 € 17.000 € 17.000 € - 20.000 € = - 3.000 € (Minderung)
Unfertige Erzeugnisse 5.000 € 6.000 € 6.000 € - 5.000 € = 1.000 € (Mehrung)

Im Laufe des Geschäftsjahrs kam es zu einer Bestandsminderung um 3.000 € auf dem Konto Fertige Erzeugnisse. Diese buchst du jetzt mit folgendem Buchungssatz auf das Konto Bestandsveränderungen: 

% [table id=282 /

Bestandsveränderung  an  Fertige Erzeugnisse: 3.000 € 

Der Bestand an Unfertigen Erzeugnissen nahm zu, diese Bestandsmehrung buchst du wie folgt:

% [table id=283 /

Unfertige Erzeugnisse   an  Bestandsveränderung: 1.000 €

Insgesamt hat sich dein Bestand an fertigen und unfertigen Erzeugnissen um 2.000 € gemindert. Diesen Minderbestand buchst du jetzt auf das GuV Konto als Aufwand:

% [table id=284 /

GuV   an  Bestandsveränderung: 2.000 € 

% Bilder von Konten einfügen; Bildunterschrift: Konten beim Buchen von Bestandsveränderungen; Alt-Text: Fertige Erzeugnisse, unfertige Erzeugnisse, Bestandsveränderungen, Gewinn- und Verlustrechnung, GuV Konto, Buchungssätze, T-Konten

Bestandsveränderung im Gesamtkostenverfahren

Die Bestandsveränderung von fertigen und unfertigen Erzeugnissen ist ein Posten im Gesamtkostenverfahren der Gewinn- und Verlustrechnung. Beim Umsatzkostenverfahren ist dieser nicht explizit ausgewiesen. 

Du hast dein Unternehmen, das Fenster produziert. Im Laufe des Geschäftsjahrs hast du Materialkosten für Holz und Glas in Höhe von 500.000 € und Personalkosten in Höhe von 200.000 €. Insgesamt hast du 7.000 Fenster produziert. 6.000 Stück verkaufst du für jeweils 500 €, die restlichen 1.000 Stück kommen als fertige Erzeugnisse in dein Lager. 

Jetzt kannst du diese sehr verkürzte Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren aufstellen: 

  1. Umsatzerlöse 3.000.000 €
+/- 2. Bestandsveränderung an fertigen und unfertigen Erzeugnissen + 100.000 €
   
5. Materialaufwand 500.000 €
   
6. Personalaufwand 200.000 €
   
17. Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag 2.400.000 €

Du verkaufst 6.000 Stück für jeweils 500 €. Daraus ergibt sich ein Umsatzerlös von 6.000 * 500 € = 3.000.000 €.

Dein Bestand erhöht sich, da du 1.000 Stück einlagerst. Du bewertest diese zu Herstellkosten . In diesem vereinfachen Beispiel berechnest du diese, wie folgt:

Herstellkosten = \frac {Materialkosten\:+\:Personalkosten } {Anzahl\:produzierter\:Erzeugnisse} = \frac {500.000\:Euro\:+\:200.000\: Euro} {700\:Stück } = 100\:Euro /Stück

Daraus berechnest du dann eine Bestandsveränderung von 1.000 Stück * 100 €/Stück = 100.000 €.

Wertveränderung 

Eine Bestandsveränderung entsteht nicht nur durch einen Anstieg oder Abfall der vorhandenen Stückzahl an fertigen und unfertigen Erzeugnissen, sondern wird auch durch eine Wertveränderung der Produkte verursacht.

Wenn 1.000 Fenster zum Bilanzstichtag des Vorjahres zu 100 €/Stück bewertet wurden und in diesem Geschäftsjahr nur noch mit 80 €/Stück angesetzt werden, verzeichnest du eine Bestandsminderung von 100.000 € auf 80.000 €, ohne dass sich die Stückzahl verändert hat. 

Zusammenfassung Bestandsveränderung 
  • Eine Bestandsveränderung ist die Mehrung oder Minderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen am Ende des Geschäftsjahrs im Vergleich zum Vorjahr.
  • Eine Bestandsminderung stellt einen Aufwand für das Unternehmen dar, eine Mehrung einen Ertrag. 
  • Die Bestandsveränderung kannst du mit dem Gesamtkostenverfahren in der Gewinn- und Verlustrechnung direkt ablesen.
  • Gebucht werden die Mehr- und Minderbestände an fertigen und unfertigen Erzeugnissen auf dem Konto Bestandsveränderungen, welches dann auf das GuV Konto abgeschlossen wird. 

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.