Neuzeit
Frühe Neuzeit
 – Video
Video anzeigen

Die Revolution 1848 hat viele demokratische Ideen inspiriert — unter anderem auch unsere Verfassung heute! Was damals genau passierte, erfährst du in unserem Beitrag% und im Video dazu!

Revolution 1848 einfach erklärt

Die Revolution 1848 kannst du auch als Märzrevolution bezeichnen. Dabei versuchte das einfache Volk, die Alleinherrscher in den deutschen Staaten zu stürzen. 

Kurzzeitig waren sie sogar erfolgreich und es entstand die erste deutsche demokratische Verfassung. Außerdem bildeten sich die ersten politischen Parteien heraus, die verschiedene Interessen vertraten. 

Allerdings scheiterte die Revolution ein Jahr später an zwei Gründen:

  1. an den verschiedenen Interessen der Revolutionäre und
  2. am Adel, der sich seine Macht zurückholen konnte. 

Aber warum kam es überhaupt zu einer Revolution 1848?

Revolution Deutschland Ursachen

Für die Märzrevolution gab es zwei Gründe:

Zum einen sahen die Menschen, wie die Französische Revolution in Frankreich die Regierung gestürzt hatte. Das gab ihnen Mut für einen eigenen Aufstand. 

revolution 1848, deutsche revolution, revolution deutschland
direkt ins Video springen
Der Deutsche Bund um 1820

% @Animation: Bitte so eine Karte ungefähr nachbauen, rote Grenze soll Deutschen Bund markieren (Ausschnitt kann auch kleiner sein): https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Map_-_Deutscher_Bund_1820.png Bildunterschrift: Der Deutsche Bund um 1820ALT-Text:  revolution 1848, deutsche revolution, revolution deutschland

Und zum anderen waren die Leute mit der Politik der deutschen Staaten sehr unzufrieden. Denn seit dem Wiener Kongress 1815%Verweis war Deutschland nur ein Zusammenschluss einzelner Staaten. Die kannst du dir als den Deutschen Bund%Verweis merken. So hatte jeder kleine Einzelstaat eine eigene, unabhängige Regierung.

Revolution 1848: Wunsch nach Einigkeit

Die Leute fühlten sich durch ihre gemeinsame Sprache aber näher miteinander verbunden. Sie forderten einen einheitlichen Nationalstaat mit einer gemeinsamen Regierung. Aber das war noch nicht alles: Immer mehr Bürger wollten mehr demokratische Rechte und Freiheiten — so wie ihre französischen Nachbarn. Denn die regierenden Fürsten im deutschen Bund bestimmten alleine über alles und kümmerten sich nicht um die Probleme des Volkes.

Revolution 1848: Soziale Probleme

Weil es aber immer mehr Probleme gab, schlossen sich den protestierenden Bürgern auch andere Gesellschaftsschichten an: Die Bauern waren unzufrieden wegen schlechter Ernten und die Fabrikarbeiter lebten in immer ärmer werdenden Elendsvierteln. Alle Gruppen forderten bessere Lebensbedingungen.

Revolution 1848 Deutschland: Märzrevolution

Nachdem in Frankreich einen Monat zuvor die Februarrevolution%Verweis gegen den französischen König begonnen hatte, breitete sich der Revolutionsgedanke in ganz Europa aus.

Schon einen Monat später begannen dann die Menschen im deutschen Bund die Märzrevolution 1848. Besonders die südwestlichen Staaten, die ja direkt an Frankreich grenzten, waren durch die erfolgreiche Revolution ihrer Nachbarn motiviert. Im Großherzogtum Baden, im heutigen Baden-Württemberg, schrieben die Rebellen zum ersten Mal ihre Wünsche in den sogenannten Märzforderungen nieder.

Revolution 1848: Märzforderungen

Diese Märzforderungen waren vor allem das, was du heute unter demokratischen Grundrechten verstehen kannst. Darunter waren zum Beispiel das Recht auf Presse- und Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, eine unabhängige Rechtsprechung, Gleichberechtigung und politisches Mitspracherecht für alle Bürger. Wie du siehst, sind diese Ideen und Forderungen auch heute noch Teil unseres demokratischen Systems.

Als Reaktion auf die Forderungen der südwestlichen Staaten erhoben sich dann auch die Menschen in den restlichen Teilen des Deutschen Bundes. Die vielen gewaltsamen Proteste und Aufstände ließen den herrschenden Fürsten schließlich keine Wahl: Sie mussten auf die Wünsche der Bürger eingehen.

Auch die mächtigen Staaten Preußen und Österreich gaben klein bei. Denn egal ob Bürger, Bauer oder Arbeiter — sie alle hatten sich vereinigt, um gegen die Obrigkeit zu kämpfen. Dadurch waren sie den Herrschenden zahlenmäßig überlegen.

Deutsche Revolution 1848: Nationalversammlung

Tatsächlich bekamen die Revolutionäre ein Parlament, also eine Nationalversammlung. Am 18. Mai 1848 kamen dann in der Frankfurter Paulskirche Abgeordnete aus allen deutschen Staaten zusammen. Sie wollten einen einheitlichen deutschen Nationalstaat gründen und eine Verfassung mit demokratischen Grundrechten aufstellen.

Aber das war alles nicht so einfach, denn viele verschiedene Interessen und Meinungen prallten aufeinander. Unter anderem gab es Spannungen bei der Frage, ob Österreich in den neuen Staat mit eingebunden werden sollte oder nicht. Und auch ob der Nationalstaat eine Monarchie oder eine Republik werden sollte war nicht klar.

Revolution 1848: Geburtsstunde der Parteien

Bei so vielen unterschiedlichen Meinungen schlossen sich schließlich viele Abgeordnete mit ähnlichen Ansichten und Zielen zu Fraktionen zusammen. Du kannst sie dir als die Vorreiter der politischen Parteien von heute vorstellen. Es gab dabei drei größere Gruppen:

  • die Konservativen,
  • die Demokraten und
  • die Liberalen.

Wie heute hatten auch damals diese drei Gruppen in manchen Bereichen völlig unterschiedliche Ziele. Deswegen konnten sie sich zunächst nicht einigen. Veränderungen wurden nur sehr langsam umgesetzt.

Gegenrevolution

Während die Parteien also mit Verhandlungen untereinander beschäftigt waren, ergriffen zwei der größten Länder des Deutschen Bundes, nämlich Preußen und Österreich, die Chance: mit ihren Armeen konnten sie die politische Macht in ihren Ländern zurückgewinnen. Österreich blieb also so, wie es war und hatte nichts mehr mit den deutschen Staaten zu tun.

friedrich wilhelm iv, könig von preußen, revolution 1848, deutsche revolution, revolution deutschland
direkt ins Video springen
Friedrich Wilhelm IV., König von Preußen

In Preußen hingegen schickte König Friedrich Wilhelm IV. Soldaten, um die preußische Nationalversammlung mit Waffen gewaltsam zu vertreiben. Dann machte er alle zuvor erfüllten Forderungen der Revolutionäre in seinem Land wieder rückgängig. 

Scheitern der Revolution 1848

Das war eine bittere Niederlage für die Revolutionäre. Denn obwohl sie im März 1849 schließlich die Paulskirchenverfassung verabschiedeten, konnten sie sie ohne Unterstützung des preußischen Königs nicht durchsetzen.

Das lag nicht nur daran, dass sie kein Militär hatten, das ihnen half, ihre Entscheidungen durchzusetzen. Sondern auch daran, dass die bürgerlichen Liberalen den Rückhalt der Bauern und Arbeiter verloren hatten, weil sie sich nicht für deren soziale Probleme interessierten.

Französische Revolution

Mit der Revolution 1848 kennst du dich jetzt aus! Wenn du wissen willst, welche Revolution ganz Europa inspirierte, dann sieh dir unser Video zur Französischen Revolution an!

%Thumbnail-Verweis Französische Revolution

%748 Wörter

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.