Video anzeigen

Du willst mit deinem Partner oder deiner Partnerin Schluss machen, weißt aber nicht wie? Wie du die Trennung gleichzeitig respektvoll und konsequent durchziehst, erfährst du hier!

Inhaltsübersicht

Wie macht man Schluss?

Stell dir vor, du erhältst von deinem Partner eine WhatsApp Nachricht mit dem Inhalt „Ich brauche eine Pause. Es liegt nicht an dir, es liegt an mir.“ Solche Worte sind verwirrend und schmerzhaft

Das ist offensichtlich keine gute Art, Schluss zu machen. Es ist leider nicht möglich, eine Beziehung zu beenden, ohne Gefühle zu verletzen. Doch du kannst die Schmerzen lindern. Dafür musst du sowohl respektvoll als auch entschieden sein. Wie DU es besser machen kannst, erfährst du jetzt!

Tipp: Grundsätzlich solltest du deinen Partner so behandeln, wie du auch selbst behandelt werden willst — das gilt auch beim Schluss machen!

Reflektiere zuerst

Was du nicht machen solltest:
Nach einem Streit solltest du nicht direkt den impulsiven Entschluss fassen, sofort mit deinem Partner Schluss zu machen. So eine voreilige Entscheidung basiert mehr auf momentanen Emotionen als auf einer durchdachten Überlegung.

Reflektiere zuerst:
Nimm dir Zeit, um deine Gefühle und die Gründe für deine Unzufriedenheit in der Beziehung zu analysieren. Frage dich, ob die Probleme lösbar sind oder ob eine Trennung die beste Lösung ist. Wenn du die Probleme noch nicht offen angesprochen hast, ist dafür spätestens jetzt der richtige Zeitpunkt. Vielleicht findet ihr auch eine andere Lösung als das Beziehungsende. Drohe auf keinen Fall eine Trennung an, wenn du dir noch nicht komplett sicher bist.

Besser so:
Nachdem du dir Zeit genommen hast, deine Gefühle und die Situation sorgfältig zu reflektieren, triffst du eine durchdachte Entscheidung. Du sprichst mit deinem Partner und erklärst deine Gründe. Indem du auf eine überlegte Weise mit ihm sprichst, zeigst du ihm, dass du die Beziehung und die Gefühle deines Partners ernst nimmst.

Mach persönlich Schluss

Nicht so:
Du entscheidest dich, die Beziehung per WhatsApp Nachricht oder Telefonat zu beenden, weil es dir einfacher erscheint. Doch damit zeigst du deinem Partner nur, dass du ihn nicht respektierst. Für dich ist das Schlussmachen damit leicht. Doch für deinen Partner macht es die Trennung noch schlimmer.

Mach es persönlich:
Plane ein Treffen mit deinem Partner, um die Dinge von Angesicht zu Angesicht zu klären. Dies zeigt, dass du die Beziehung und eure gemeinsame Vergangenheit respektierst. Es ist zwar schwieriger, aber dadurch vermeidet ihr Missverständnisse.

Besser so:
Suche einen ruhigen Ort für das Gespräch aus. Sei von Anfang an transparent, indem du z. B. sagst: „Ich möchte mit dir über unsere Beziehung sprechen.“ Ein persönliches Gespräch gibt euch beiden dann die Möglichkeit, Fragen zu klären. So könnt ihr Zweifel und Sorgen aus dem Weg zu räumen.

Wähle einen geeigneten Ort

Was du nicht machen solltest:
Stell dir vor, du entscheidest dich, in einem vollen Restaurant Schluss zu machen. Das ist keine gute Idee. Die öffentliche Situation kann für deinen Partner peinlich und überwältigend sein. Denn er sieht sich dabei gezwungen, seine Emotionen zu kontrollieren, während die Blicke anderer auf ihm liegen.

Wähle einen geeigneten Ort:
Wähle einen ruhigen und privaten Ort, um die Trennung zu besprechen. Wichtig ist, dass ihr euch beide frei fühlen könnt, ohne Angst vor den Reaktionen anderer. Das macht das Gespräch weniger stressig. Denn erst durch genug Privatsphäre könnt ihr euch ehrlich und ungestört unterhalten.

Besser so:
Mache mit deinem Partner aus, dass ihr euch z. B. in einem ruhigen Park trefft. Dadurch könnt ihr auch die Situation verlassen, wenn sie eskaliert. Alternativ könnt ihr auch in einer eurer Wohnungen oder in eurer gemeinsamen Wohnung sprechen. Auch da könnt ihr offen, ohne Einflüsse von außen, kommunizieren. 

Sei feinfühlig

Was du nicht machen solltest:
Du bist stinksauer auf deinen Partner und machst in einem wütenden Anruf Schluss. Dabei wirfst du ihm etwa sowas vor: „Du bist einfach zu egoistisch, du denkst immer nur an dich!“. In deinem Ärger sagst du Dinge, die den Schmerz für deinen Partner unnötig verstärken. 

Sei feinfühlig:
Überlege dir im Vorhinein, mit welchen Worten du die Nachricht angemessen überbringen kannst. Dafür kannst du dir auch Notizen machen, damit du mehr Sicherheit im Gespräch hast. Achte dabei auf die Balance zwischen Ehrlichkeit und einer möglichst empathischen Ausdrucksweise.

Tipp: Sprich in Ich-Botschaften, um Vorwürfe zu vermeiden.

Besser so:
Zeige Verständnis für seine Gefühle und betone, dass deine Entscheidung nicht leichtfertig getroffen wurde. Selbst wenn Egoismus der Trennungsgrund für dich ist, kannst du das feinfühliger formulieren. Zum Beispiel so: „Ich habe das Gefühl, dass unsere Bedürfnisse nicht miteinander vereinbar sind.“

Nenne den wahren Grund 

Verwende keine Standardfloskeln wie:

  • „Es liegt nicht an dir, es liegt an mir.“
  • „Ich bin einfach nicht bereit für eine Beziehung.“
  • „Ich brauche Zeit für mich.“
  • „Du verdienst jemanden Besseren.“
  • „Wir können ja Freunde bleiben.“

Mit solchen Sätzen bietest du deinem Partner keine echte Erklärung. Sie führen nur zu Verwirrung und Frustration, da dein Partner nicht versteht, was schiefgelaufen ist.

Den wahren Grund nennen:
Sei stattdessen ehrlich und erkläre die Gründe, warum die Beziehung für dich nicht funktioniert. Dadurch zeigst du deinem Partner Respekt und er wird auch dich im Gegenzug fairer behandeln. Nur indem ihr offen kommuniziert, könnt ihr aus euren Fehlern lernen. Das ist wichtig für deine nächste Beziehung. Denn ohne das Problembewusstsein können sich die gleichen Probleme dort wiederholen.

Besser so:
Du könntest einen Interessensverlust am Partner zum Beispiel so kommunizieren: „Es fällt mir wirklich schwer, das zu sagen, aber ich fühle nicht mehr dieselbe Verbindung zu dir wie zu Beginn unserer Beziehung.“

Kein Kontakt nach der Trennung

Was du nicht machen solltest:
Du bietest deinem Partner an, nach der Trennung befreundet zu bleiben. Dadurch erhoffst du dir, das Beziehungsende weniger schmerzhaft für dich und deinen Partner zu gestalten.

Kein Kontakt:
Doch diese positive Absicht erweist sich meistens als Irrtum. Statt den Heilungsprozess zu unterstützen, schließt sich die Wunde nicht und zieht den Trennungsprozess nur in die Länge. Dein Partner könnte sich noch Hoffnung machen und es fällt euch beiden schwer, komplett loszulassen. In Ausnahmefällen kann das zwar funktionieren, doch in den meisten Fällen geht das schief. 

Besser so:
Setzt euch klare Grenzen und respektiert sie. Das bedeutet, keine Nachrichten, Anrufe oder Treffen. Entfolge deinem Expartner vielleicht sogar erstmal auf Social Media. Eine klare Trennung hilft euch beiden, unabhängig voneinander einen Neuanfang zu machen und die Vergangenheit loszulassen.

Wichtig: Natürlich kann begrenzter Kontakt sinnvoll sein, wenn ihr gemeinsame Kinder oder zum Beispiel finanzielle Verpflichtungen habt.

Schluss machen — häufigste Fragen

  • Wie fange ich an, Schluss zu machen?
    1. Reflektiere zuvor über die genauen Gründe und mache dir Notizen
    2. Suche einen ruhigen Ort aus
    3. Sag deinem Partner, dass du mit ihm über die Beziehung sprechen willst
    4. Mache respektvoll aber ehrlich Schluss
       
  • Wie mache ich richtig Schluss?
    • Verwende Ich-Botschaften
    • Bleib respektvoll
    • Sei ehrlich und verwende keine Floskeln
    • Bedanke dich für die gute Zeit
    • Kläre gemeinsame Verpflichtungen (z. B. Kinder)
    • Setze klare Grenzen und geh auf Abstand

Liebeskummer

Nachdem du Schluss gemacht hast, wirst du vielleicht Liebeskummer empfinden. Wie du damit am besten umgehst, erfährst du hier.

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte .