Psychologie
Persönlichkeit
 – Video

Instanzenmodell Freud einfach erklärt

Sigmund Freud teilt die Psyche des Menschen in drei Instanzen: das Es, das Ich und das Über-Ich.

  • Im Es sind unbewusste Triebe wie Überleben, Schlaf und Hunger verankert (Lustprinzip). 
  • Das Über-Ich ist von gesellschaftlichen und moralischen Regeln geprägt (Moralitätsprinzip). 
  • Das Ich vermittelt zwischen Es und Über-Ich, indem es eine Entscheidung fällt (Realitätsprinzip). 

Das Drei-Instanzen-Modell ist ein psychoanalytischer Ansatz des Wissenschaftlers Sigmund Freud. Dabei steht ein Individuum, also eine Person, ständig im Konflikt zwischen moralischen Werten (Über-Ich) und persönlichen Bedürfnissen (Es). Gelöst wird dieser Konflikt durch rationale Überlegungen und das Abwägen zwischen den beiden Instanzen (Ich). 

Instanzenmodell Freud – Es

Im Es sind die Triebe, Wünsche und Bedürfnisse einer Person verankert. Dazu gehören beispielsweise der Überlebenstrieb, die Nahrungsaufnahme oder auch der Aggressionstrieb. Diese Triebe haben wir von Geburt an. Das macht das Es zur ältesten Instanz im Drei-Instanzen-Modell.

Du kannst beispielsweise bei Babys die Vorgänge des Es genau beobachten. Hat es Hunger oder Durst, schreit es so lange, bis seine Bedürfnisse gestillt werden. Das ist der Eros, also der Lebenstrieb. Ihm gegenüber steht der Thanatos, der Todestrieb. Der Thanatos zeigt sich beispielsweise, wenn du wütend auf jemanden bist und dieser Person am liebsten wehtun würdest.

Freud unterscheidet bei dem Es also zwischen zwei Trieben,

  • dem Eros (Lusttrieb) und dem
  • Thanatos (Todestrieb).

Die Vorgänge des Es laufen dabei im Unbewussten ab. Gäbe es hier keine Einschränkungen, würdest du also einfach deinen Trieben nachgehen, ohne auf deine Umwelt zu achten.

Du bist gerade auf der Suche nach einem dualen Studium oder Ausbildungsplatz? Wir von Studyflix helfen dir weiter. Im Studyflix Ausbildungsportal warten über 20.000 freie Plätze auf dich. Schau doch mal vorbei.

Du willst wissen, wofür du das Thema Instanzenmodell Freud lernst? Über das Studyflix Jobportal kannst du dich auf die Suche nach Praxiserfahrung begeben. Hier warten über 20.000 Praktika, Werkstudentenstellen, Einstiegsjobs und auch Abschlussarbeiten auf dich. Schau doch mal vorbei.

Instanzenmodell Freud – Über-Ich

Dass du diesen Trieben nicht einfach blind folgst, liegt an der Instanz Über-Ich. Laut Freuds Instanzenmodell liegen hier nämlich die moralischen Werte und die gesellschaftlichen Regeln. Das Über-Ich folgt also dem Moralitätsprinzip. Du kannst dir unter dem Über-Ich auch das Gewissen vorstellen.

Das Über-Ich entwickelt sich im Gegensatz zum Es erst mit der Sozialisation, also der Anpassung an die Gesellschaft. Diese Aufgabe übernehmen zuerst die Eltern. Sie bringen dem Kind beispielsweise durch Verbote bei, wie es sich in der Gesellschaft zu verhalten hat.

Die Vorgänge des Über-Ich laufen wie beim Es im Unbewussten ab, aber der Mensch kann jederzeit darauf zugreifen. Sie zeigen sich beispielsweise durch positive Gefühle, aber auch durch Schuldgefühle.

Damit stehen sich die beiden Instanzen Es und Über-Ich gegenüber. Da beide Instanzen ständig Anforderungen an das Individuum haben, muss ein Vermittler her.

Instanzenmodell Freud – Ich

Diese Vermittleraufgabe übernimmt das Ich. Nach Freuds drei Instanzenmodell ist das Ich das Realitätsbewusstsein. Diese Instanz versucht zwischen den Impulsen des Es und den Idealen des Über-Ich ein Gleichgewicht zu finden. Die Vorgänge hierbei laufen im Bewussten ab. Das Ich wägt die Handlungsmöglichkeiten ab und denkt über mögliche Konsequenzen nach.

Ohne das Ich würde die Person einfach ihren Trieben nachgehen und nicht auf die moralischen Normen der Gesellschaft achten. Umgekehrt versucht es aber auch, das Es nicht gänzlich einzuschränken. Denn wenn es nur auf die moralischen Werte des Über-Ich hört, können Triebe wie Hunger, Durst oder Müdigkeit nicht befriedigt werden.

Schauen wir uns ein Beispiel an: Du sitzt abends auf der Couch und schaust einen Film. Auf einmal meldet sich dein Es: Du hast Lust auf Chips. Dein Über-Ich wirft jedoch ein, dass Chips ungesund sind. Nun muss das Ich zwischen den beiden vermitteln und eine Entscheidung treffen. 

  • Das Ich muss jetzt einen Kompromiss finden. Du isst nur eine kleine Schüssel Chips, suchst nach einem gesünderen Snack oder nimmst dir vor, dafür morgen früh eine Runde joggen zu gehen. 
  • Bei einer Person mit ausgeprägtem Über-Ich würde das Ich entscheiden, sich zusammenzureißen und auf die Chips zu verzichten.
  • Eine Person mit ausgeprägtem Es würde seinem Heißhunger nachgehen und die ganze Tüte Chips essen. 

Damit du nicht den Überblick verlierst, schau dir doch das Schaubild von Freuds Instanzenmodell an:

Instanzenmodell Schaubild, Instanzenmodell Freud Schaubild, Instanzenmodell Beispiel, 3 Instanzenmodell, drei Instanzenmodell, Sigmund Freud Instanzenmodell,, Es Ich und Über-Ich, sigmund freud Ich es Über Ich, das Über-Ich, instanzenmodell freud beispiel, es ich über ich beispiel
direkt ins Video springen
Instanzenmodell Freud Schaubild

Abwehrmechanismen

Jetzt kennst du dich mit dem Instanzenmodell von Sigmund Freud gut aus. Damit die Vermittlung zwischen Freuds Es, Ich und Über-Ich auch gut funktioniert, greift das Ich auf Abwehrmechanismen zurück. Schau dir jetzt das Video zu den Abwehrmechanismen an und lerne mehr darüber!

Zum Video: Abwehrmechanismen
Zum Video: Abwehrmechanismen

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.