Geschichte Grundlagen
Nationalsozialismus
 – Video
Video anzeigen

Du fragst dich: Wann war der Hitlerputsch? Warum scheiterte der Hitlerputsch? Was passierte nach dem Hitler Putsch? Dann bist du hier %und im Videogenau richtig.

Hitlerputsch einfach erklärt

Der Hitlerputsch war der Versuch von Adolf Hitler, am 9. November 1923 die deutsche Regierung zu stürzen und sich zum Diktator des Deutschen Reichs zu erklären. Der Putschversuch war aber sehr schlecht organisiert. Die Bayerische Polizei stoppte Hitler an der Feldherrnhalle am Odeonsplatz in München. Der Putsch mit einigen Tausenden bewaffneten Anhängern der NSDAP war damit gescheitert. Hitler wurde daraufhin zu 5 Jahren Haft verurteilt – ein vergleichsweise mildes Urteil. Außerdem wurde die NSDAP offiziell verboten.

Hitlerputsch, Hitlerputsch 1923, Hitlerputsch Zusammenfassung, warum scheiterte der Hitlerputsch, Hitler Putsch 1923, Hitler Ludendorff Putsch, Hitler Putsch, Hitler-Ludendorff-Putsch
direkt ins Video springen
Münchener Marienplatz beim Hitlerputsch 1923

Hitlerputsch Zusammenfassung

Hier findest du die wichtigsten Begriffe im Zusammenhang mit dem Hitler Putsch zusammengefasst.

Hitlerputsch
  • Viele rechtsextreme Strömungen, vor allem in Bayern
  • Andere Rechtsextreme schlossen Hitler aus
  • Hitlerputsch am 9. November 1923
  • Andere Namen: Hitler-Ludendorff-Putsch, Bürgerbräu-Putsch, Bierkeller-Putsch, Marsch auf die Feldherrnhalle
  • Putsch sollte Hitler zum Diktator machen und die Regierung der Weimarer Republik entmachten
  • schlecht organisiert und unprofessionell durchgeführt, daher gestoppt durch Polizei
  • Später wichtiges Instrument der NS-Propaganda

Vor dem Hitlerputsch 1923

Aber wie kam es zum Hitlerputsch am 9.11.1923? Die radikale Bewegung der Nationalsozialisten war im Jahr 1923 kein Einzelfall in Deutschland. Die Menschen waren unzufrieden mit der demokratischen Weimarer Republik%Verweis, weil sie die Demokratie für die Hyperinflation 1923 verantwortlich machten. Das Geld war kaum noch etwas wert und die Bevölkerung litt unter großer Armut. Dadurch entwickelten sich Protestbewegungen – sowohl rechtsextreme nationalistische wie die NSDAP als auch linksextreme kommunistische Bewegungen. Die Nationalisten glaubten, dass eine Diktatur mit einem starken Mann an der Spitze das Deutsche Reich aus der Krise führen könnte. Die NSDAP hatte deshalb viele Unterstützer in der Bevölkerung, aber auch in Militär, Industrie und Politik. Vor allem in Bayern konntest du starke rechtsextreme Strömungen beobachten.

Dort wurde Hitler – Vorsitzender der NSDAP in München – zum politischen Führer des „Deutschen Kampfbundes“ gewählt. Zum Deutschen Kampfbund gehörten bewaffnete Einheiten wie die SA (Sturmabteilung) und andere bewaffnete Einheiten bayerischer Einwohner. Allerdings gab es auch andere rechtsextreme Strömungen, die die Weimarer Republik stürzen wollten, zum Beispiel die Bewegung um Gustav Ritter von Kahr. Kahr und die anderen rechtsextremen Bewegungen schlossen Hitler und seine SA als Partner aus. Um nicht ins politische Abseits gestellt zu werden, entschied sich Hitler zu einem eigenen Putschversuch.

Der Hitler-Ludendorff-Putsch 1923

Für seinen Putsch engagierte Hitler Erich Ludendorff, einen erfahrenen Feldherren, der den geplanten „Marsch auf Berlin“ leiten sollte. Deshalb nennst du den Putsch auch den Hitler-Ludendorff-Putsch. Außerdem kannst du ihn auch den Bürgerbräu-Putsch (engl. Beer Hall Putsch) nennen, weil er im Bürgerbräu Wirtshaus in München startete.

Am 9.11.1923 marschierten also Tausende teilweise schwer bewaffnete NS-Anhänger nach München, um dort die Bayerische und auch die Deutsche Regierung zu entmachten. Allerdings war der Putschversuch sehr improvisiert und wurde unprofessionell durchgeführt. Deshalb konnte ihn die Bayerische Polizei an der Feldherrnhalle am Odeonsplatz in München aufhalten. Es starben vier Polizisten und 16 Demonstranten. Die NSDAP wurde verboten und Hitler verhaftet. Allerdings hatte Hitler Glück, dass rechtsextremes Gedankengut auch in der Politik und der Rechtsprechung sehr weit verbreitet war. Denn er wurde nur zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das war ein vergleichsweise mildes Urteil. Außerdem wurde er bereits nach 9 Monaten wegen „guter Führung“ wieder freigelassen.

Folgen des Hitlerputsches

Aber war der Hitlerputsch 1923 ein kompletter Fehlschlag des Nationalsozialismus? Im Nachhinein betrachtet kannst du das eindeutig verneinen. Denn Hitlers Anhänger verwendeten den gescheiterten Putschversuch für gezielte Propaganda. Damit beeinflussten sie also die Meinung der Bevölkerung sehr stark, so dass der Nationalsozialismus positiv gesehen wurde. Propaganda war später eines der wichtigsten Instrumente im NS-Regime. Die Nationalsozialisten stellten den gescheiterten Hitler Putsch als heldenhafte Niederlage im Kampf gegen das Unrechtsregime dar. Sie verteilten Flugblätter, auf denen stand, dass „Deutsche auf Deutsche“ geschossen hätten.

Gemeint sind die „bösen“ Deutschen (die Polizei der demokratische Regierung), die auf die „guten“ Deutschen, nämlich die Nationalsozialisten, geschossen hatten, um den Hitlerputsch aufzulösen. Vor allem der angesehene Feldherr Ludendorff und Adolf Hitler wurden als verwundete heldenhafte Kämpfer für die Freiheit dargestellt.

Damit haben die Nazis den Hitler Putsch verwendet, um noch mehr Unterstützung im Kampf gegen die ohnehin teilweise unbeliebte Demokratie zu erhalten. So gesehen kannst du den Hitlerputsch nicht als vollständigen Fehlschlag des Nationalsozialismus bezeichnen.

Gründungsmythos der NSDAP

Aber nicht nur in der Zeit des NS-Aufstiegs wurde der Hitler Putsch für Propagandazwecke gebraucht. Selbst während des NS-Regimes ab 1933 veranstalteten die Nazis regelmäßig Gedenkfeiern für die Gefallenen des Hitlerputsches. Es entstand ein regelrechter Mythos mit besonderen Symbolen und Bräuchen um den Hitlerputsch. Die Teilnehmer des Putsches erhielten den sogenannten „Blutorden“ und wurden damit für die Teilnahme am Hitlerputsch geehrt.

Außerdem gab es eine „Blutfahne„. Das war eine Fahne, die einer der Putschisten vom Hitlerputsch mitgenommen hatte. Mit ihr wurden alle weiteren NS-Fahnen „geweiht“. Du siehst, dass der Hitlerputsch eine große Bedeutung in der NS-Propaganda hatte. Das ging so weit, dass die Nazis den 9. November im Jahr 1939 zum Feiertag erklärten. Das war übrigens einer der Gründe, warum später nicht der 9. November (Tag des Mauerfalls 1989) zum Tag der deutschen Einheit erklärt wurde.

Der Hitler Putsch am 9. November 1923 war also in erster Linie ein Rückschlag für den Nationalsozialismus. Aber später wurde er zum wichtigen Bestandteil der NS-Propaganda. Damit half er den Nationalsozialisten, an die Macht zu kommen und diese später auch zu sichern.

Nationalsozialismus

Der Hitlerputsch war der Anfang des Aufstiegs des Nationalsozialismus. Alles über dieses dunkle Kapitel der deutschen Geschichte erfährst du in unserem Video dazu. Sieh es dir am besten gleich an.%Thumbnail-Verweis Nationalsozialismus

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.