Lyrik
Analyse von Gedichten
 – Video

Expressionismus Gedichte – einfach erklärt

Bei einer Gedichtanalyse ist es wichtig, dass du das Gedicht in seine Literaturepoche einordnest und die Epochenmerkmale am Gedicht belegst. Für Gedichte aus dem Expressionismus findest du eine ganze Reihe von Eigenschaften, die du beim Schreiben der Analyse beachten musst. Für die Analyse von Gedichten aus dieser Epoche gehst du am besten so vor:

  1. Erkennen: Suche nach bestimmten Themen und sprachlichen Merkmalen, die typisch für den Expressionismus sind. Auch das Erscheinungsjahr und der Verfasser geben dir einen Hinweis, ob es sich tatsächlich um ein expressionistisches Gedicht handelt.
  2. Lesen und verstehen: Versuche den Inhalt zu verstehen, markiere besondere Stellen und mach dir Notizen.
  3. Schreiben: Deine Analyse besteht immer aus drei Teilen — Einleitung, Hauptteil und Schluss.

Gedichtanalyse – Expressionismus Gedichte

Wenn du dir nicht mehr ganz sicher bist, auf was du bei einer Gedichtinterpretation achten musst, dann haben wir hier das passende Video für dich. Jetzt zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie du bei der Analyse eines expressionistischen Gedichts vorgehst.

Schritt 1: Ein expressionistisches Gedicht erkennen

Bevor du ein Gedicht aus dem Expressionismus überhaupt interpretieren kannst, musst du erst einmal wissen, ob es sich tatsächlich um ein expressionistisches Gedicht handelt. Zur Zeit des Expressionismus war das Leben der Menschen von der Industrialisierung und dem Ersten Weltkrieg geprägt. Viele zogen in die Städte, um dort Arbeit zu finden, jedoch wurde der Wohnraum bald knapp und die Stadtbewohner lebten auf engstem Raum zusammen.

Hinzu kam, dass sich die Städte durch neue Erfindungen veränderten. So erleichterten Straßenbahnen und U-Bahnen den Verkehr, trugen aber gleichzeitig auch zu immer mehr Lärm in der Stadt bei.

All das spiegelt sich in den Werken des Expressionismus wider. Es gibt verschiedene Merkmale, die dir helfen, Expressionismus Gedichte zu erkennen.

Autor und Erscheinungsjahr – Expressionismus Gedichte Merkmale

Wirf zuerst einen Blick auf das Erscheinungsjahr des Gedichts. Die Epoche des Expressionismus dauerte von 1905 bis 1925 und somit sind auch die meisten expressionistischen Gedichte in diesem Zeitraum erschienen. Aber Achtung! Es kann natürlich auch Gedichte geben, die früher oder später veröffentlicht wurden und trotzdem expressionistische Merkmale aufweisen, wie z. B. „Augen in der Großstadt “ von Kurt Tucholsky aus dem Jahr 1932.

Außerdem gibt es einige sehr bekannte Autoren, die viele expressionistische Gedichte verfasst haben. Dazu gehören Georg Heym („Die Stadt ”, „Der Gott der Stadt ”), Georg Trakl und Gottfried Benn. Wenn du also ein Gedicht von ihnen analysieren musst, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um ein expressionistisches Gedicht handelt.

Themen und Motive finden – Expressionismus Gedichte Merkmale

Noch aussagekräftiger als der Verfasser und das Erscheinungsjahr ist natürlich der Inhalt des Gedichts. Es gibt verschiedene Themen und Motive, die du in der Lyrik des Expressionismus immer wieder finden kannst. Dazu gehören:

  • Großstadt: Die Menschen waren überfordert mit dem rasanten Wachstum der Städte. Die Expressionisten thematisierten in ihren Gedichten die Lebensumstände in der Stadt: die Anonymität, die Enge, den Lärm, die vielen Menschen. Oft wurde die Stadt als etwas Bedrohliches gesehen.
  • Krieg: Expressionistische Dichter verarbeiteten ihre Eindrücke des Ersten Weltkriegs und behandelten Themen wie Kriegstraumata und Tod.
  • Orientierungslosigkeit: Vor allem in den überfüllten Städten fühlten sich die Menschen einsam und verloren und es war schwer, enge Kontakte zu knüpfen. Auch in den Kriegsjahren herrschte eine große Verunsicherung — denn niemand wusste, wohin der Krieg führen würde.
  • Verlust des Individuums: Die Angst, in der anonymen Masse unterzugehen, war groß. Gerade im Hinblick auf die Industrialisierung wurden die Menschen nur auf ihre Arbeitskraft reduziert. Subjektive Gefühle schienen dafür keinen zu interessieren. Die Expressionisten thematisierten deshalb individuelle Emotionen und Eindrücke in ihren Gedichten.
  • Ende und Neubeginn: Die Auswirkungen des Krieges und das zunehmende Elend schien für viele wie ein Ende, eine Sackgasse. Die junge Generation jedoch hoffte auf einen Neuanfang und hatte den Wunsch, mit den traditionellen, konservativen Denkweisen zu brechen.
  • das Hässliche: In expressionistischen Gedichten wird oft das Hässliche ganz genau beschrieben. Nicht selten findest du in den Gedichten deshalb unangenehme, abstoßende und eklige Beschreibungen von Krankheiten oder dem menschlichen Körper allgemein.

Die Sprache untersuchen – Expressionismus Gedichte Merkmale

Du kannst ein expressionistisches Gedicht auch an seiner Sprache erkennen. Im Gegensatz zu anderen Epochen findest du im Expressionismus keine strengen sprachlichen Regeln und die Autoren waren experimentierfreudig. Nach folgenden Merkmalen kannst du Ausschau halten:

  • unregelmäßige und/oder freie Rhythmen und abgehakter Stil mit kurzen Sätzen
    → Je nach Thema des Gedichts kann das die Orientierungslosigkeit der Menschen oder den Lärm in der Großstadt widerspiegeln.
  • Zeichensetzungs- oder Grammatikregeln werden gebrochen
    → Das kann ebenfalls für Orientierungslosigkeit stehen, aber auch für den Wunsch nach einem Neubeginn und einem Bruch mit Traditionen.
  • auf feste Reimschemata , Metren , Strophen- und Reimformen  wird verzichtet
    → Auch dieses Merkmal kannst du als Zeichen für Orientierungslosigkeit oder Neubeginn deuten, aber auch als Gegensatz zum Verlust des Individuums sehen: Subjektive, eigene, einzigartige äußere Merkmale des Gedichts sind viel wichtiger, als eine strenge, monotone Form, in der es schon massenweise andere Gedichte gibt.
  • sehr bildhafte und ausdrucksstarke Sprache mit Metaphern , Vergleichen und Personifikationen
    → Die Stilmittel können ebenfalls für die Betonung des Individuums, also des einzelnen Menschen mit all seinen Gefühlen stehen. Sie können aber auch die Verlorenheit des Menschen widerspiegeln und zeigen, dass er nur ein Spielball seiner Umwelt ist. Das kannst du beispielsweise an einer Personifikation in „Der Gott der Stadt“ von Georg Heym beobachten. Dort unterwirft sich der Mensch dem übermächtigen Stadt-Gott Baal und selbst „die großen Städte knien“ (V. 6) vor Baal nieder. Eine ausführliche Analyse des Gedichts findest du in diesem Video .

Schritt 2: Lesen und verstehen

Nachdem du festgestellt hast, dass du dein Gedicht dem Expressionismus zuordnen kannst, beginnst du mit der Analyse. Zuerst liest du dir das Gedicht mehrmals aufmerksam durch und markierst dir auffällige oder wichtige Stellen. Außerdem kannst du dir Notizen in Form von Stichpunkten, einer Mindmap oder einer Tabelle machen.

Konzentriere dich vor allem auf die sprachlichen, formalen und inhaltlichen expressionistischen Merkmale, die du im ersten Schritt bereits kennengelernt hast. Sie helfen dir, deine Gedichtinterpretation zu schreiben. Versuche dabei auch, Inhalt und Sprache miteinander zu verknüpfen. Bringe also zum Beispiel den Lärm und Hektik in der Großstadt mit dem unregelmäßigen Rhythmus des Gedichts in Verbindung. 

Schritt 3: Die Analyse schreiben

Nachdem du dich ausführlich mit dem Gedicht und den Expressionismus Merkmalen beschäftigt hast, kannst du deine Gedichtanalyse ausformulieren. Der Aufbau ist dabei immer gleich:

  • Einleitung: Hier nennst du die wichtigsten Eckdaten des Gedichts, also den Titel, den Autor, das Erscheinungsjahr und die Epoche. Außerdem fasst du den Inhalt in ein bis zwei Sätzen zusammen.
  • Hauptteil: Du untersuchst das Gedicht auf Inhalt, Form und Sprache und baust deine Notizen und dein Wissen über den Expressionismus und seine Merkmale mit ein. Belege deine Aussagen dabei immer mit Beispielen aus dem Gedicht.
  • Schluss: Hier fasst du deine Erkenntnisse noch einmal kurz zusammen und überlegst, was das Gedicht für eine Bedeutung haben könnte. 

Merkmale des Expressionismus

Jetzt weißt du, wie du ein Gedicht aus dem Expressionismus analysieren kannst. Damit deine Analyse perfekt wird, musst dich gut mit der Epoche auskennen. Schau dir am besten gleich unser Video dazu an!

Zum Video: Expressionismus
Zum Video: Expressionismus

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.