Textarten Englisch
Ausdruck
 – Video

Stilmittel in Englisch werden auch stylistic devices genannt. Welche Funktion und Wirkung sie erfüllen können, erfährst du hier oder direkt im Video .

Stilmittel Englisch (stylistic devices)

Stylistic devices, oder auch sprachliche oder rhetorische Mittel in Englisch, benutzt du aus einem einfachen Grund: um deinen Text stilistisch aufzupeppen. Deshalb begegnen dir Stilmittel in Englisch wirklich überall, egal ob in einer Rede , einer Argumentation oder in einem Comment . Sie zu kennen und richtig zu deuten ist daher enorm wichtig.

Unsere Liste mit den wichtigsten rhetorischen Mitteln in Englisch hilft dir dabei.

Stilmittel Englisch – Liste

stylistic devices Erklärung/Wirkung Beispiel
alliteration
(Alliteration)
Benachbarte Wörter beginnen mit dem gleichen Laut.
Betonung: Die Aufmerksamkeit des Lesers wird auf eine bestimmte Textstelle gelenkt.
Sally sells seashells at the seashore.
allusion
(Anspielung)
Bezugnahme auf ein bekanntes Ereignis, Werk oder eine bekannte Person.
Eine Botschaft wird so veranschaulicht.
You don’t have to be Albert Einstein to understand division.
anaphora
(Anapher)
Wiederholung des gleichen Wortes oder der gleichen Phrase am Anfang mehrerer Sätze/Satzteile.
Eine Aussage oder Tatsache wird betont, z. B. eine Regelmäßigkeit.
It rained on his lousy tombstone, and it rained on the grass on his stomach. It rained all over the place.“ – J. D. Salinger
anticlimax
(Antiklimax)
Absteigende Schwerpunktsetzung, um einen Aspekt (meist den zuletzt genannten) besonders zu fokussieren. I lost my pride, my confidence, and my wallet.
antithesis
(Antithese)
Gegenüberstellung widersprüchlicher Begriffe.
Gegensätze bzw. Kontraste werden so verdeutlicht. Besonders häufig werden damit Lebensweisheiten vermittelt.
Speech is silver, but silence is gold.
climax
(Klimax)
Dramatische Steigerung, um besonders wichtige Aspekte zu betonen. „Veni, vidi, vici.“ – I came, I saw, I conquered.
ellipsis
(Ellipse)
Auslassung eines oder mehrerer Wörter, ohne das ein Bedeutungsverlust eintritt. 
Durch die Abwesenheit des Wortes wird es umso mehr betont.
Bad actions mostly lead to worse (actions).
enumeration
(Aufzählung)
Aufzählung/Auflistung von Wörtern/Phrasen, um eine Aussage durch Beispiele zu bestärken. „…when all of God’s children, black men and white men, Jews and Gentiles, Protestants and Catholics…“ – Martin Luther King
euphemism
(Euphemismus)
Beschönigung einer Aussage, um etwas Negatives positiver darzustellen.
Eine negative Tatsache wird so entkräftet.
I am currently between jobs.
statt: I am unemployed.
hyperbole
(Hyperbel)
Übertreibung, um bestimmte Aspekte besonders hervorzuheben/zu kritisieren. I’m so hungry, I could eat a horse.
irony
(Ironie)
Das Gegenteilige des Gesagten wird ausgedrückt. So wird auf amüsante Weise Kritik geäußert. What a warm welcome!
– bei einer sehr kalten Begrüßung
metaphor
(Metapher)
Indirekter, bildhafter Vergleich zweier Tatsachen, wobei eine Idee mithilfe eines mentalen Bildes veranschaulicht wird. Her words cut deeper than a knife.
metonymy
(Metonym)
Bildliche Beziehung, in der etwas nicht direkt, sondern durch einen damit zusammenhängenden bzw. damit assoziierten Begriff beschrieben wird. Dient zur Veranschaulichung. All of this belongs to the crown
– crown = Monarchie/König/Königin
onomatopoeia
(Onomatopoesie, Lautmalerei)
Der Klang eines Wortes steht in direkter Verbindung zu dem, was es bezeichnet. Lautmalereien machen einen Text lebendiger. The bacon sizzled in the pan.
oder in Comics: whoosh, bang, boom
parallelism
(Parallelismus)
Wiederholung paralleler, also gleicher/ähnlicher Satzstrukturen, um das Interesse zu wecken und das Verständnis der Aussagen zu erleichtern. „My fellow Americans, ask not what your country can do for you, ask what you can do for your country.“ – John F. Kennedy
personification
(Personifikation)
Vermenschlichung, bei der menschliche Eigenschaften (z. B. Attribute, Gefühle, Verhaltensweisen) auf Tiere oder Objekte übertragen werden, um sie lebendiger darzustellen. In this moment, opportunity was knocking at our door.
praeteritio
(Präteritio)
Besonderes Hervorheben einer Aussage/eines Themas, indem vorgegeben wird, es zu übergehen. Häufig in politischen Reden zu finden. I’m not even going to tell you about the awful journey, just let me say this…
pun
(Wortspiel)
Wortspiel, das durch ähnlich/gleich klingende Wörter mit unterschiedlicher Bedeutung hervorgerufen wird. I’ve been to the dentist before, so I know the drill.
drill = Bohrer;
to know the drill = zu wissen, wie es läuft
rhetorical question
(rhetorische Frage)
Indirekte Frage, deren Antwort offensichtlich ist und auf die deshalb keine Antwort erwartet wird. Die Frage dient häufig zur Provokation und Betonung einer Meinung. Can fish swim?
simile/comparison
(Vergleich)
Direkter Vergleich zweier Dinge/Ideen, der zur Veranschaulichung und besseren Vorstellungskraft dient. She’s always busy as a bee.
symbol
(Symbol)
Verbildlichung von etwas Abstraktem. Ein Ding (z. B. ein Ort, ein Gegenstand, eine Person) steht also sinnbildlich für eine abstrakte Idee.  We didn’t know what to do. The fog was thickening around us.
– fog = Nebel, Symbol für Unsicherheit
synecdoche
(Synekdoche)
Eine Synekdoche kann entweder eine Verallgemeinerung darstellen, in der ein Teil fürs Ganze steht, oder eine Präzisierung, bei der etwas Ganzes für einen Teil steht. In beiden Fällen dient sie zur Verbildlichung. All hands on deck!
– hands = people

The whole house was in an uproar. 
– house = Bewohner/Familie

Stilmittel Englisch – Kategorien

Rhetorische Mittel in Englisch (stylistic devices) findest du in den unterschiedlichsten Formen. Sie können sich auf einzelne Buchstaben, Wörter oder ganze Sätze beziehen. Im Großen und Ganzen kannst du rhetorische Mittel in Englisch also in drei Gruppen unterteilen: 

  • Gedankenfiguren, wie parallelisms (Paralellismus) oder rhetorical questions (rhetorische Fragen), beziehen sich auf die Bedeutungsebene eines Satzes und sollen den Sinn einer Aussage betonen.
  • Wortfiguren, wie anaphoras (Anaphern) oder ellipses (Ellipsen), beziehen sich hingegen auf einzelne Wörter.
  • Sprachliche Bilder (imagery), wie metaphors (Metaphern) oder personifications (Personifikationen), dienen zur Veranschaulichung von komplexen Aussagen.

Stilmittel Englisch im Essay

Du hast genug vom Lernen und willst dein neues Wissen zu den rhetorischen Mitteln in Englisch lieber gleich anwenden? Dann schau dir unser Video zum Essay in Englisch an, denn dafür sind Stilmittel unverzichtbar!

Zum Video: Essay Englisch
Zum Video: Essay Englisch

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.