Literarische Werke
Werke des 17. und 18. Jahrhunderts
 – Video

Du suchst eine übersichtliche Zusammenfassung von „Kabale und Liebe“? In unserem Beitrag und Video stellen wir dir den Inhalt und die wichtigsten Figuren von Schillers berühmtem Werk vor.

Kabale und Liebe – Übersicht

In „Kabale und Liebe“ geht es um die Liebe zwischen der bürgerlichen Luise Miller und dem adligen Ferdinand von Walter. Sie können ihre Standesunterschiede aber nicht überwinden und nehmen sich am Ende das Leben.

  • Uraufführung: 1784
  • Gattung: Drama
  • Autor: Friedrich Schiller
  • Epoche: Sturm und Drang
  • Hauptfiguren: Luise Miller, Ferdinand von Walter, Präsident von Walter, Miller, Wurm, Lady Milford
  • Aufbau: typischer Dramenaufbau in 5 Akten

Kabale und Liebe – Inhaltsangabe

Das bürgerliche Trauerspiel handelt von der Liebesbeziehung zwischen Luise Miller, der Tochter des bürgerlichen Stadtmusikanten, und Ferdinand von Walter, dem Sohn des adligen Präsidenten von Walter. Ferdinand soll eigentlich die Adlige Lady Milford heiraten, doch er möchte lieber mit Luise fliehen. Ihre Liebe scheitert durch ihre Standesunterschiede und Intrigen des Präsidenten und seines Sekretärs namens Wurm.

Der Präsident will seine Macht erhalten und Wurm erhofft sich dadurch, dass er Luise heiraten kann. Sie zwingen Luise, einen Liebesbrief an den Hofmarschall von Kalb zu schreiben, damit Ferdinand sich von ihr trennt. Ferdinand findet den Brief und der Plan geht auf. Das Trauerspiel endet in einer Katastrophe, bei der sich das Liebespaar das Leben nimmt.

Übrigens

Kabale heißt so viel wie Intrigen, Hinterhältigkeit und Heimtücken.

Kabale und Liebe – Figurenkonstellation

Hier siehst du alle wichtigen Figuren des Dramas und welche Beziehung sie zueinander haben.

Kabale und Liebe Zusammenfassung, Zusammenfassung Kabale und Liebe, Kabale und Liebe, Figurenkonstellation Kabale und Liebe, Kabale und Liebe Inhaltsangabe, Inhaltsangabe Kabale und Liebe, Schiller Kabale und Liebe
direkt ins Video springen
Kabale und Liebe – Figurenkonstellation

Du kannst die Figuren in Bürgertum und Adel unterteilen. 

Das Bürgertum

Luise Miller

  • Tochter des bürgerlichen Stadtmusikanten Miller
  • ist in einer Beziehung mit dem adligen Ferdinand von Walter
  • schwärmt viel von Ferdinand, ist sich aber über Gefahren ihrer Liebe bewusst
  • tritt dem Adel selbstbewusst gegenüber

Miller

  • bürgerlicher Stadtmusikant
  • will seine Tochter Luise beschützen
  • ist gegen ihre Beziehung mit Ferdinand
  • sehr direkt und offen

Millerin

  • Mutter von Luise und Frau von Miller
  • ist für die Beziehung von Luise und Ferdinand
  • erhofft sich durch die Beziehung einen gesellschaftlichen Aufstieg 

Wurm

  • Sekretär des Präsidenten
  • will Luise heiraten
  • möchte dem Adel angehören, steht aber eher zwischen beiden Ständen
  • erhofft sich durch die Intrige, Luise für sich zu gewinnen

Der Adel

Ferdinand von Walter

  • Sohn des adligen Präsidenten
  • ist in einer Beziehung mit der bürgerlichen Luise Miller
  • leidenschaftlich und aufbrausend
  • interessiert sich nicht für Stände, sondern folgt seinen Gefühlen

Präsident von Walter

  • ermordete seinen Vorgänger, um Präsident zu werden
  • handelt nicht nach Gefühlen, sondern nach festen Plänen
  • möchte seine Macht durch die Zwangsheirat zwischen Ferdinand und Lady Milford weiter ausbauen

Lady Milford

  • eine Adlige aus Großbritannien
  • ist verliebt in Ferdinand und soll ihn heiraten, der Präsident unterstützt es
  • teilt Eigenschaften mit dem Bürgertum, weil sie an die Liebe glaubt
  • Mätresse (Geliebte) eines Fürsten 

Hofmarschall von Kalb

  • hat ein lächerliches Auftreten
  • genießt sein höfisches Leben
  • wird vom Präsidenten für die Intrige benutzt 

Kabale und Liebe – Zusammenfassung

Das Drama ist unterteilt in fünf Akte. Für jeden Akt findest du hier eine Zusammenfassung. Die Handlung findet innerhalb von 24 Stunden statt.

Akt I – Kabale und Liebe Zusammenfassung

Im 1. Akt, der Einführung, werden die wichtigsten Figuren des Dramas vorgestellt. Eine davon ist Luise Miller, die Tochter des Stadtmusikanten. Sie führt eine heimliche Beziehung mit dem Sohn des Präsidenten, Ferdinand von Walter. Auch Wurm, der Sekretär des Präsidenten, ist an einer Beziehung mit Luise interessiert. Sie möchte ihn aber nicht heiraten. Ihr Vater bemerkt die Gefühle seiner Tochter und möchte sie nicht zur Ehe mit Wurm zwingen.

Luises Mutter befürwortet die Beziehung zwischen Luise und Ferdinand. Sie erhofft sich mehr Wohlstand, um dadurch vom Bürgertum in den Adel aufzusteigen. Luises Vater ist allerdings gegen die Beziehung, weil er seine Tochter beschützen will. Er ahnt, dass die Beziehung durch die Standesunterschiede zu gefährlich ist. Zusätzlich hat er Angst, dass die Liebe der beiden seinen Ruf schädigen könnte.

Außerdem besucht Ferdinand im 1. Akt Luise. Bei dem Treffen äußert sie ihre Zweifel über die Standesunterschiede. Er versucht, sie zu beruhigen und versichert ihr, dass er sie trotzdem heiraten werde.

Im Saal des Präsidenten erzählt Wurm seinem Vorgesetzten von der Beziehung. Das ist dem Präsidenten zunächst egal, weil er denkt, dass die Beziehung nicht ernst ist und daher nicht lange anhält. Sein Ziel ist es nämlich, seinen Sohn mit der adligen Lady Milford zu verheiraten. Der Hofmarschall von Kalb soll die Hochzeit verkünden. In der Zwischenzeit versucht der Präsident, Ferdinand von der Ehe mit Lady Milford zu überzeugen. Das gelingt ihm aber nicht, da Ferdinand weiterhin zu Luise hält.

Akt II – Kabale und Liebe Zusammenfassung

Bereits im 2. Akt spitzt sich die Handlung zu. Zunächst gesteht Lady Milford ihrer Zofe, dass sie in Ferdinand verliebt ist. Sie erhofft sich, mit ihm ein besseres Leben führen zu können, weil sie ihre Rolle am Hof als Mätresse nicht mag. Deshalb versucht sie, ihn zu einer Heirat zu überreden. In dem Moment bringt ihr ein Kammerdiener wertvolle Juwelen als Hochzeitsgeschenk. Der Fürst, dem sie unterstellt ist, will ihr den Schmuck zur Hochzeit schenken. Sie möchte die Juwelen aber nicht annehmen, weil dafür Soldaten nach Amerika verkauft wurden. Das kann sie nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren.

Ferdinand besucht Lady Milford. Er will ihr mitteilen, dass er gegen die Zwangsheirat ist. Sie gesteht ihm daraufhin ihre Liebe und besteht weiterhin auf die geplante Hochzeit.

Danach geht Ferdinand zu Familie Miller. Luise zweifelt an seiner Liebe. Aber er gesteht ihr, dass er sie liebt und alles dafür tun werde, dass sie weiterhin ein Paar sein können. In dem Moment besucht auch der Präsident die Millers. Er beschimpft Luise und möchte die gesamte Familie für die verbotene Beziehung öffentlich demütigen. Ferdinand versucht aber alles, um es ihm auszureden. Da ihm das zunächst nicht gelingt, läuft er davon und will die Geheimnisse des Präsidenten öffentlich machen. Dadurch ändert der Präsident vorläufig seine Meinung.

Akt III – Kabale und Liebe Zusammenfassung

Der 3. Akt ist der Höhe- und Wendepunkt des Dramas. Hier denken sich Wurm und der Präsident einen Plan aus, mit dem sie die Beziehung des Liebespaares auflösen können. Der Präsident will seine Macht bewahren und Wurm erhofft sich dadurch, selbst Luise heiraten zu können. Sie stellen Ferdinand eine Falle, indem sie einen gefälschten Liebesbrief von Luise schreiben lassen. Darin steht, dass Luise eine Beziehung mit dem Hofmarschall von Kalb habe. Dieser stimmt dem Plan zu. Ferdinand soll den Brief dann zufällig finden und sich hoffentlich danach von Luise trennen.

Luises Eltern kommen ins Gefängnis, damit der Präsident und Wurm ihren Plan durchführen können. Außerdem will Luise sich von Ferdinand trennen, weil sie merkt, dass ihre Standesunterschiede zu groß sind. Ferdinand ist allerdings der Meinung, dass sie flüchten sollten. Er freut sich, weil er denkt, dass sein Plan aufgeht und sie beide glücklich werden können.

Wurm besucht Luise und zwingt sie, den Brief zu schreiben und niemandem davon zu erzählen. Nachdem sie den Brief geschrieben hat, sollen ihre Eltern wieder freigelassen werden. Außerdem macht Wurm ihr erneut einen Heiratsantrag, den sie ablehnt.

Akt IV – Kabale und Liebe Zusammenfassung

Im 4. Akt nimmt die Katastrophe ihren Lauf. Ferdinand erhält den Brief und ist wütend auf Luise. Sein Vater und der Hofmarschall bestärken diese Wut. Ferdinand fordert den Hofmarschall daraufhin zu einem Duell heraus. Weil Ferdinand so verzweifelt und aufgeregt ist, bemerkt er aber nicht die Andeutungen des Hofmarschalls. Damit hätte er die Intrige nämlich durchschauen können. 

Ferdinand glaubt, dass sein Vater immer nur gute Absichten mit ihm hatte. Er freut sich, dass der Präsident das Paar trennen wollte, weil er sich jetzt von Luise hintergangen fühlt. Sein Vater bestärkt die angeblichen schlechten Absichten von Luise, was Ferdinand noch wütender auf sie macht.

Lady Milford spricht mit Luise und möchte, dass Luise für sie arbeitet und ihre Beziehung mit Ferdinand beendet. Luise verzichtet sowohl auf die Arbeit als auch auf Ferdinand. Außerdem droht sie damit, sich umzubringen. Lady Milford sieht daraufhin ein, dass die Hochzeit nicht stattfinden kann und verlässt das Land. Sie ist beeindruckt von Luises Mut und Anstand.

Akt V – Kabale und Liebe Zusammenfassung

Am Ende der Geschichte, also im 5. und letzten Akt, geschieht die Katastrophe. Familie Miller kommt aus dem Gefängnis und der Vater erzählt seiner Tochter, wie sehr er sie liebt. Deswegen bringt sie es nicht übers Herz, ihm von dem Plan des Präsidenten zu erzählen. Sie hat Angst, dass er dann wieder ins Gefängnis kommt. 

In einem Brief an Ferdinand beichtet sie, dass sie keine Beziehung mit dem Hofmarschall führe. Sie fordert Ferdinand darin auf, sich zusammen mit ihr umzubringen. Als ihr Vater den Brief findet, ist er entsetzt. Er befiehlt ihr, ihn mit einem Messer umzubringen. Sie möchte ihren Vater aber nicht töten. Stattdessen wollen Miller und Luise die Stadt verlassen. Den Brief erhält Ferdinand nie.

Kurz darauf erscheint Ferdinand bei Luise und berichtet, dass er sie jetzt heiraten könnte. Dann konfrontiert er sie mit ihrem angeblichen Brief an den Hofmarschall. Wieder wird ihr bewusst, dass sie es nicht leugnen kann und zu dem Brief stehen muss. Aber auch in diesem Akt ist Ferdinand zu wütend, um die Intrige durch Luises Verzweiflung zu durchschauen. Deshalb beschließt er, sich und Luise zu vergiften. Dafür mischt er Gift in ihre Limonade.

Als Luise stirbt, erzählt sie ihm alles. Ferdinand will es zunächst nicht glauben, tut es aber später doch. Als dann noch der Präsident und Wurm erscheinen, beschimpft er seinen Vater und dessen Sekretär, bis er letztendlich auch an der vergifteten Limonade stirbt. Der Präsident schiebt die ganze Schuld auf Wurm, doch dieser läuft davon und will die Geheimnisse über den Aufstieg des Präsidenten aufdecken. Wurm wird deshalb verhaftet. Am Ende stellt sich der Präsident dem Gerichtsdiener.

Kabale und Liebe – Interpretation

Neben einer „Kabale und Liebe“-Zusammenfassung ist es auch sinnvoll, die Interpretationsansätze von Schillers Werk zu kennen. Du kannst es als typisches Werk der Epoche des Sturm und Drang interpretieren. Es übt nämlich Kritik an der absolutistischen Ständegesellschaft aus.

Das siehst du zum Beispiel in Lady Milford. Als sie im 2. Akt die Diamanten erhält, übernimmt sie die Werte des Bürgertums und kann das blutige Geschenk nicht annehmen. Sie folgt dabei nicht einfach den Wünschen des Adels, sondern handelt nach ihren eigenen Gefühlen. Sie zeigt diese Werte auch, weil sie an die wahre Liebe glaubt. Das war für den Adel damals nicht typisch. Oft wurde strategisch geheiratet, so wie es der Präsident auch von seinem Sohn will. 

Die Standesunterschiede erkennst du auch an der Sprache der Figuren. Miller redet zum Beispiel sehr umgangssprachlich und flucht über den Adel. Auch die Wortwahl des Titels verdeutlich die Standesunterschiede. Kabale, also Intrige, stehen nämlich der Liebe gegenüber. Kabale steht für den Adel und die Liebe für das Bürgertum. Allerdings wählt dann auch Ferdinand als Adliger die Liebe. Seine Sprache ist typisch für den Sturm und Drang, also impulsiv und übertrieben. Er verwendet nämlich oft Hyperbeln , also Übertreibungen.

Kabale und Liebe – Zeitgeschichtliche Einordnung

Politische Veränderungen der Zeit, in der Schiller „Kabale und Liebe“ schrieb, beinhalten den Zusammenschluss vieler kleiner Staaten zum Deutschen Reich. Dadurch gab es zentralere Verwaltungen durch Leute aus dem Bürgertum. Deshalb stiegen auch der Nationalstolz und die Vaterlandsliebe. 

Das Drama entstand in der Epoche des Sturm und Drang, die etwa von 1765 bis 1790 andauerte. Die Gedanken der Stürmer und Dränger sind vor allem in Ferdinand offensichtlich. Sie wollten damals mehr nach ihren Gefühlen handeln und sich auf den Zwängen der Ständegesellschaft befreien. Immer mehr Autoren übten Kritik am Adel und dessen Herrschaft über das Bürgertum aus. Stattdessen wollten sie selbstbestimmt leben. Du kannst die Zeit als Gegenbewegung zur Aufklärung sehen. In der Aufklärung waren viele Werte bereits vorgegeben. 

Interpretation

Jetzt weißt du das Wichtigste über „Kabale und Liebe“. Um eine richtig gute und vollständige Interpretation schreiben zu können, brauchst du aber noch mehr Ansätze. Die findest du in unserem Video zur Interpretation von „Kabale und Liebe“.

Zum Video: Kabale und Liebe - Interpretation
Zum Video: Kabale und Liebe – Interpretation

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.