Epochen
Bedeutende Personen in Deutsch
 – Video
Video anzeigen

Bertolt Brecht ist einer der wichtigsten Autoren aus dem 20. Jahrhundert. In unserem Beitrag%und im Video erfährst du alles über ihn und seine Werke.

Wer war Bertolt Brecht?

Bertolt Brecht war einer der einflussreichsten deutschen Dramatiker und  Lyriker  des 20. Jahrhunderts. Er lebte von 1898 bis 1956. Brecht gilt als Mitbegründer des sogenannten epischen Theaters. Darunter verstehst du eine neue Theaterform, bei der die Zuschauer bewusst Abstand zum Geschehen auf der Bühne halten sollten. Du kannst Bertolt Brecht in die Epochen der Neuen Sachlichkeit , Exilliteratur und Trümmerliteratur einordnen. %Liebe Animation, hier hätte ich gerne ein Bild von Bertolt Brecht mit den wichtigsten Daten wie in den anderen Artikeln über die Autoren (Geburtstag:, Todestag, und vielleicht sowas wie Autor der Exilliteratur. Er gehört ja zu 3 Epochen, aber alle drei werden zu viel oder?), <strong>Bildunterschrift:</strong> Bertolt Brecht, <strong>Alt-Text:</strong> Bertolt Brecht, Bertolt Brecht Biografie, Bert Brecht, Brecht, Berthold Brecht, Bertold Brecht, Bertholt Brecht, Brecht Epoche, Bertolt Brecht Biografie kurz

Sein Leben war vor allem durch den 2. Weltkrieg%Verweis und seiner Flucht vor dem Nationalsozialismus geprägt. Außerdem litt er seit seiner frühen Kindheit an Herzbeschwerden, weshalb er im Alter von 58 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts starb.

Bertolt Brecht – Steckbrief

Als erstes findest du dafür einen kurzen Steckbrief von Bertolt Brecht:

Name Eugen Berthold Friedrich Brecht
Geburt 10. Februar 1898 in Augsburg
Tod 14. August 1956 in Ost-Berlin
Familie

Eltern: Berthold Friedrich und Wilhelmine Friederike Sophie Brecht

Geschwister: 1 Bruder

Ehefrauen: Marianne Zoff (1922-1927), Helene Weigel (1929-1956)

Kinder: 3 Söhne und 2 Töchter

Ausbildung Studium der Medizin und Naturwissenschaften in München, Mitglied des Augsburger Arbeiter- und Soldatenrates
Epochen

Neue Sachlichkeit (1918-1933)
Exilliteratur (1933-1945)
Trümmerliteratur (1945-1950)

Bekannteste Werke

Die Dreigroschenoper (Drama, 1928)
Mutter Courage und ihre Kinder (Drama, 1941)
Der gute Mensch von Sezuan  (Drama, 1943)
Das Leben des Galilei (Drama, 1943)

Bertolt Brecht – Lebenslauf

Bertolt Brecht führte ein aufregendes Leben. Hier stellen wir dir die wichtigsten Stationen davon vor:

  • 1898: Geburt in Augsburg
  • 1916: Bekanntschaft mit Paula Banholzer
  • 1917: Abitur und Immatrikulation an der Universität München für Medizin und Naturwissenschaften
  • 1918: Lazarettsoldat und Mitglied des Augsburger Arbeiter- und Soldatenrates
  • 1919: Geburt des erstes Sohnes mit Paula Banholzer
  • 1922: Uraufführung seines Dramas „Trommeln in der Nacht“ in München, Heirat mit Marianne Zoff, Kennenlernen mit Helene Weigel 
  • 1924: Umzug nach Berlin, Arbeit am Deutschen Theater
  • 1928: Uraufführung der „Dreigroschenoper“ in Berlin
  • 1929: Heirat mit Helene Weigel
  • 1933: Auswanderung ins Exil nach Dänemark 
  • 1935: Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft 
  • 1939-1947: Umzug nach Schweden, Finnland, USA und Schweiz
  • 1949: Rückkehr nach Berlin und Gründung des Berliner Ensemble
  • 1951: Auszeichnung des Nationalpreises der DDR
  • 1956: Tod in Berlin

Jugend und Ausbildung

Bertolt Brecht kam am 10. Februar 1898 als Sohn eines Lithografen, also eines Drucktechnikers, in Augsburg auf die Welt. Seine Kindheit verbrachte er in guten sozialen und finanziellen Verhältnissen. Seine Mutter litt allerdings an Depressionen und Brustkrebs, was 1920 zu ihrem Tod führte. Während Brechts Vater katholisch war, beschlossen seine Eltern, ihren Sohn protestantisch aufzuziehen. Ab 1904 besuchte er die Volksschule in Augsburg. 1908 wechselte er auf das heutige Peutinger-Gymnasium. In der Schulzeit hatte Brecht wenige Probleme und schrieb gute bis sehr gute Noten. Zusätzlich bekam er Klavier-, Geigen- und Gitarrenunterricht. Brecht bekam früh Herzbeschwerden. Deshalb musste er sein Leben lang in Behandlung und immer wieder auf Kur gehen.

Übrigens: Brecht hieß eigentlich erst Berthold Brecht, er bevorzugte aber die Schreibweisen Bertolt Brecht oder Bert Brecht.

1917 macht Brecht sein Notabitur während des 1. Weltkriegs . Das heißt, dass seine Abschlussprüfungen vorgezogen und leichter gemacht wurden, weil viele Schüler zum Wehrdienst berufen wurden und an der Front kämpfen mussten. Brecht studierte danach Medizin und Naturwissenschaften an der Universität in München. Er besuchte aber kaum medizinische Vorlesungen, sondern ging zu Seminaren über Literatur. In der Zeit schrieb er bereits seine eigenen Werke. Dazu zählen vor allem Gedichte wie „Legende vom toten Soldaten“. 1918 fing er dann eine Arbeit als Krankenwerter im Lazarett in Augsburg an. Das ist ein Krankenhaus für verwundete und kranke Soldaten. Ein Jahr später konnte er seinen Dienst dort bereits wieder beenden.

Auf dem Weg zum Schriftsteller

Brechts erstes Drama, das auf der Bühne aufgeführt wurde, war „Trommeln der Nacht“. Die Uraufführung fand 1922 in München statt. Dort lernte er die Schauspielerin Helene Weigel kennen. Außerdem erschien in dem Jahr auch die Buchausgabe seines ersten Dramas „Baal“. Im November heiratete er die Opernsängerin Marianne Zoff und bekam kurze Zeit später eine Tochter mit ihr. 

Im Jahr 1924 zog er dann mit seiner Familie nach Berlin. Dort arbeitete er am Deutschen Theater und lernte viele Schriftsteller und Schauspieler kennen. Aber auch politisch veränderte sich sein Leben in der Zeit. Er beschäftigte sich verstärkt mit dem Marxismus. Brecht suchte eine Theorie, mit der er die Gesellschaft besser verstehen konnte. Er konnte sich dadurch die schlechte Lebenssituation in Deutschland erklären. Für ihn kam es aber nicht in Frage, einer Partei beizutreten. 

Merke: Der Marxismus ist eine Gesellschaftstheorie von Karl Marx. Er wollte die bestehende Klassengesellschaft in eine klassenlose Gesellschaft verwandeln. 

1926 bekamen er und Zoff einen Sohn. Kurz darauf trennte sich das Ehepaar aber wieder. 1928 feierte Brecht einen großen Erfolg als Schriftsteller. Sein Stück „Dreigroschenoper“ wurde uraufgeführt und er bekam für das Werk viel Lob und Anerkennung. Im selben Jahr lernte er außerdem den Komponisten Hanns Eisler kennen. Zwischen ihnen entwickelte sich eine enge Freundschaft. 1929 heiratete er die Schauspielerin Helene Weigel, mit der er oft zusammenarbeitete.

Episches Theater

Die „Dreigroschenoper“ ist das erste Stück, das du zum epischen Theater zählen kannst. Das epische Theater ist eine neue Theaterform, die nicht dem klassischem Modell nach Aristoteles entspricht. Der Zuschauer sollte vom Geschehen Distanz bewahren und sich nicht damit identifizieren. Das erreichen die Autoren durch den Verfremdungseffekt (V-Effekt) wie das Ansprechen der Zuschauer in eingeschobenen Kommentaren oder Liedern. Dadurch wird die Illusion des Theaterstücks gebrochen. Brecht gilt als Mitbegründer des epischen Theaters. Dabei unterstützte und inspirierte ihn der Komponist Kurt Weill.

Flucht ins Exil

Brecht kämpfte in den Jahren aber auch oft mit Verboten oder Abänderungen seiner Werke, weil sie zu starke kommunistische  Züge hatten. Die nationalsozialistische Herrschaft ging dagegen vor und verklagte Veranstalter seiner Theateraufführungen. Ein Tag nach dem Reichstagsbrand 1933 verließ Brecht das Land. Er ging über Prag und Wien in die Schweiz und dann nach Dänemark ins Exil. Er suchte Schutz in anderen Ländern, um vor den Nationalsozialisten zu fliehen und seiner Arbeit als Schriftsteller nachgehen zu können. Mittlerweile wurden seine Werke in Deutschland nämlich verboten und verbrannt. Außerdem wurde ihm seine deutsche Staatsbürgerschaft entzogen. Deshalb ist Bertolt Brecht ein wichtiger Autor der Epoche der Exilliteratur. Weil der Krieg sich weiter ausbreitete, war seine Familie ständig auf der Flucht, bis sie 1941 in die USA einwanderten.

Dort trat er der „Council for a Democratic Germany“, einer deutschen Exilorganisation in den USA, bei. Außerdem änderte er sein Werk „Galileo Galilei“. Vorher stellte er Galilei als unabhängigen Wissenschaftler dar, nun bekam das Drama aber politische Züge. Grund für die Änderung war der atomare Angriff auf Japan durch die USA. Nach der Uraufführung wurde ihm aber unamerikanische Tätigkeit vorgeworfen und er wanderte wieder in die Schweiz aus. Eine Einreise nach Westdeutschland wurde ihm verboten.

In Zürich fand die Uraufführung für sein Antikriegsdrama „Mutter Courage und ihre Kinder“%Verweis statt. Seine Frau Helene Weigel übernahm dort die Hauptrolle. 

Rückkehr nach Berlin und Tod

1949 kehrte Brecht mit seiner Familie zurück nach Berlin, genauer gesagt nach Ost-Berlin. Kurz darauf begann er seine Arbeit am Berliner Ensemble. Ein Jahr später war er an der Gründung der Deutschen Akademie beteiligt.

In seinen letzten Jahren hatte Bertolt Brecht viele Aufgaben gleichzeitig erledigt. Er arbeitete als Regisseur und Schriftsteller und beteiligte sich an vielen Inszenierungen im Berliner Ensemble. 1954 wurde Brecht Vizepräsident an der Deutschen Akademie der Künste. Zwei Jahre später nahm er am 6. Deutschen Schriftstellerkongress teil. Kurz darauf starb er am 14. August 1956 mit 58 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes.

Bertolt Brecht bekam bereits zu seinen Lebzeiten einige Preise verliehen. Darunter zählen zum Beispiel der Kleist-Preis von 1922 für das Drama „Trommeln in der Nacht“ oder der Nationalpreis der DDR 1951.

Bertolt Brecht – Werke

Brecht schrieb vor allem Werke, die später auf der Theaterbühne gespielt werden sollten. Gedichte und Romane verfasste er aber auch. Im Folgenden findest du einige seiner Werke:

Bertolt Brecht – Dramen und Theaterstücke

  • Baal (1918)
  • Trommeln in der Nacht (1919)
  • Die Hochzeit (1919)
  • Mann ist Mann (1926)
  • Die Dreigroschenoper (1928)
  • Die Mutter (1932)
  • Mutter Courage und ihre Kinder (1941)
  • Leben des Galilei (1943)
  • Der gute Mensch von Sezuan (1943)
  • Antigone des Sophokles (1948)

Bertolt Brecht – Opern

  • Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny (1928)
  • Der Jasager und der Neinsager (1930)
  • Die Verurteilung des Lukullus (1950)

Bertolt Brecht – Gedichte

  • Bertolt Brechts Hauspostille (1926)
  • Aus dem Lesebuch für Städtebewohner (1930)
  • Geschichten aus der Revolution (1933)
  • Svendborger Gedichte (1939)
  • Kriegsfibel (1955)

Bertolt Brecht – Prosa

  • Die Bestie (1928)
  • Die drei Soldaten (1932)
  • Dreigroschenroman (1934)
  • Die Geschäfte des Herrn Julius Caesar (1938)

Bertolt Brecht – Zusammenfassung

Damit du den Überblick nicht verlierst, haben wir hier nochmal das Wichtigste über Bertolt Brecht zusammengefasst:

Lebensdaten

10. Februar 1898 geboren,
14. August 1956 gestorben

Berufe Dramatiker, Lyriker, Librettist, Regisseur
Bekannt für

Dramen, Opern und Gedichte

Beeinflusst von Kurt Weill, Hanns Eisler
Erstes Werk Die Bibel. Drama in 3 Szenen (1913)
Letztes Werk Pauken und Trompeten (1954)

Dramatik

Super, jetzt kennst du dich mit Bertolt Brecht aus. Er hat die Dramatik des 20. Jahrhunderts stark beeinflusst. Mehr über die literarische Gattung erfährst du in diesem Video .%Verweis Thumbnail Dramatik


Beliebte Inhalte aus dem Bereich Epochen

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.