Literarische Werke
Werke des 19. Jahrhunderts
 – Video
Video anzeigen

Du bist auf der Suche nach einer Interpretation von Schillers Drama „Maria Stuart“? Dann bist du hier genau richtig. In unserem Beitrag%und Video stellen wir dir drei Interpretationsätze vor. 

Maria Stuart – Interpretation

Wenn du wissen willst, worum es in „Maria Stuart“ geht, dann findest du hier eine Zusammenfassung mit allen wichtigen Infos. Für das Drama „Maria Stuart“ gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Interpretation. Drei davon wollen wir dir vorstellen. Du kannst in deiner Interpretation auf die gegensätzliche Entwicklung von Elisabeth und Maria eingehen, auf den Kontrast von „Schein und Sein“, sowie auf epochenspezifische Merkmale.

Maria und Elisabeth als gegensätzliche Charaktere –
Maria Stuart Interpretation

Maria und Elisabeth stellen zwei gegensätzliche Persönlichkeiten dar. Außerdem durchlaufen sie während des Dramas sogar eine entgegengesetzte Entwicklung. Elisabeth spricht oft von Freiheit. Die Königin will ihre Freiheit nicht aufgeben, indem sie beispielsweise den König von Frankreich heiratet. Andererseits kann sie aber als öffentliche Person und Staatsoberhaupt nicht aus freiem Willen heraus entscheiden. Sie ist immer an die Interessen des Staates und des Volkes gebunden. Deshalb sagt sie zunächst der Heirat zu.

Maria hingegen sieht sich zu Beginn als eine Gefangene. Zum einen, da ihr Schicksal von Dingen bestimmt wird, auf die sie selbst keinen Einfluss hat. Dazu gehören die Justiz und die Politik. Zum anderen dadurch, dass sie wortwörtlich auf Schloss Fotheringhay gefangen gehalten wird. Am Schluss des Stücks hat sich Maria aber verändert — sie ist frei von ihrer Angst vor ihrer Hinrichtung. Denn sie sieht ihren Tod als gerechte Strafe dafür, dass sie ihren Ehemann ermordet hat. Zudem nimmt ihr ein Pfarrer vor der Hinrichtung die Beichte ab, sie macht sich somit frei von all ihren Sünden. Du kannst in deiner Interpretation also die beiden Königinnen miteinander vergleichen und darauf eingehen, wie sie sich im Lauf des Stücks entwickeln.

Tipp: Wenn du noch nicht genau weißt, wie du eine gute Interpretation schreibst und worauf du dabei achten musst, dann hilft dir dieses Video sicher weiter!%Verweis Thumbnail

Schein und Sein – Maria Stuart Interpretation 

Ein weiterer Interpretationsansatz ist der Kontrast zwischen „Schein und Sein„. Du findest in „Maria Stuart“ viele Charaktere, die nicht immer ganz ehrlich mit sich selbst und ihren Mitmenschen sind. Graf Leicester beispielsweise spielt allen gegenüber ein falsches Spiel. Er versucht, aus jeder Situation einen Vorteil zu gewinnen und verbreitet stets Unwahrheiten. Durch seine Lügen sterben sogar einige Figuren des Stücks, wie beispielsweise Mortimer. Dieser begeht im 4. Akt Selbstmord, nachdem er fälschlicherweise von Leicester angeklagt wird.

Auch der komplette Konflikt des Dramas und Elisabeths Dilemma, ob sie der Hinrichtung zustimmen soll, beruhen eigentlich nur auf einem „Schein“: Und zwar auf einer scheinbaren Tatsache, die sich am Ende als falsch herausstellt. Die Vorwürfe gegen Maria beruhen nämlich auf einer Falschaussage von ihrem Diener. Wie du siehst, findest du in Schillers Drama viele Lügen und Intrigen. In deiner Interpretation kannst dich du auf verschiedene Situationen beziehen, in denen die Figuren nicht ehrlich sind und darauf, welche Folgen ihr Lügen für den Verlauf des Dramas haben.

Schillers Drama als typisches Werk der Weimarer Klassik –
Maria Stuart Interpretation

Bei „Maria Stuart“ handelt es sich um ein typisches Werk der Weimarer Klassik . Die Zeit zwischen 1786 und 1832 war geprägt von politischen Umbrüchen, wie beispielsweise der Französischen Revolution%Verweis und der anschließenden Gewaltherrschaft in Frankreich. Autoren der Weimarer Klassik orientierten sich an Werken der Antike und sahen in ihnen Vorbilder für Harmonie und vollendete künstlerische Gestaltung. Sie waren auf der Suche nach Einheit und Perfektion, während die Welt um sie herum immer chaotischer wurde.

Auch „Maria Stuart“ ist an die Werke der Antike angelehnt, was du an der strengen Form des Dramas sehen kannst. Wie die klassischen Werke ist auch Schillers Drama in fünf Akte eingeteilt, bei denen du den Höhepunkt des Stücks im 3. Akt findest. Es handelt sich dabei um das Gespräch der beiden Königinnen. Auch die gehobene Sprache der Figuren und das strenge Versmaß sind Merkmale der Weimarer Klassik. Viele Werke dieser Epoche beschäftigen sich mit historischen Figuren und Ereignissen. Wie du siehst, fügt sich Schillers Werk auch hier perfekt in die Zeit der Weimarer Klassik ein.

In deiner Interpretation kannst du auf diese formalen Merkmale des Dramas eingehen und sie an Beispielen für das Vermaß und die gehobene Sprache der Charaktere erklären. Beim Versmaß handelt es sich überwiegend um den Blankvers, ein Vers ohne Reime, der auf Autoren der Antike, wie beispielsweise den Griechen Homer zurückgeht. Auch hier siehst du wieder, dass sich die Weimarer Klassik an der Antike orientiert. Die Charaktere benutzen oft lateinische Ausdrücke, wie etwa „Suada“ (eine überzeugende Rede). Zur Entstehungszeit des Dramas war die lateinische Sprache nur für wenige Menschen zugänglich und galt als gehoben und gebildet. Du kannst außerdem auf den geschichtlichen Hintergrund von „Maria Stuart“ eingehen und erklären, wie die historischen Begebenheiten in das Drama mit einfließen. 

Weimarer Klassik

Jetzt weißt du, wie du „Maria Stuart“ interpretieren kannst und warum es sich in die Zeit der Weimarer Klassik einordnen lässt. Wenn du noch mehr über die Epoche der Weimarer Klassik wissen willst, schau dir dazu gleich unser Video an.%Verweis Thumbnail

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.