Grammatik
Pronomen
 – Video

Fragst du dich manchmal „Was ist ein Pronomen?“ und brauchst eine Pronomen-Liste zur Übersicht? Dann bist du hier genau richtig. Schau dir direkt unser Video dazu an!

Was sind Pronomen? – Pronomen Beispiele

Pronomen (Fürwörter) verwendest du, um ein Nomen (Namenwort) näher zu erläutern oder es zu ersetzen. Dabei passen sie sich in ihrer Form an das Nomen an.

Beispiele für Pronomen Arten sind: Personalpronomen , Demonstrativpronomen , Possessivpronomen , Relativpronomen , Reflexivpronomen , Interrogativpronomen und Indefinitpronomen.

Merke

Pronomen werden dekliniert, wenn du sie in einem Satz benutzen willst. Das heißt, sie ändern ihre Form je nach Fall (Nominativ Genitiv Dativ Akkusativ%Verweis), Anzahl (Einzahl und Mehrzahl), Person (ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie) und Genus (männlich, weiblich, neutral).

Personalpronomen

Die Personalpronomen (persönliche Fürwörter) im Deutschen sind ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie und die jeweiligen deklinierten Formen. Mit ihnen kannst du ein Nomen ersetzen, das du bereits genannt hast. Außerdem kannst du über dich und andere Personen sprechen.

  • Du bist ein guter Freund.
  • Ich habe ihn heute noch nicht gesehen.

Demonstrativpronomen

Die Demonstrativpronomen (hinweisende Fürwörter) sind derdiedasdieser,  jenerderjenigederselbe und die dazugehörigen Deklinationen. Du benutzt sie, wenn du ein Nomen hervorheben oder genauer erklären möchtest.

  • Ich kenne diesen Film nicht.
  • Das ist derselbe Mantel.

Possessivpronomen

Die Possessivpronomen (besitzanzeigende Fürwörter) im Deutschen sind mein, dein, sein, ihr, sein, unser, euer und ihr. Mit ihnen drückst du Besitz oder Zugehörigkeit aus. Sie können ein Nomen begleiten oder es ersetzen.

  • Ich habe meine Flasche vergessen.
  • Das ist meiner.

Relativpronomen

Die Relativpronomen (bezügliche Fürwörter) im Deutschen sind der, die, das, welcher, welche, welches und die jeweiligen Deklinationen. Mit ihnen leitest du Relativsätze ein.

  • Lisa ist die Freundin, die mich jeden Samstag besucht.
  • Es ist das Buch, das ich mir gestern gekauft habe.

Reflexivpronomen

Reflexivpronomen (rückbezügliche Fürwörter) sind mich, mir, dich, dir, sich, uns, euch und sich. Sie beziehen sich auf das Subjekt%Verweis eines Satzes. Du verwendest sie, wenn du über dich selbst redest. Außerdem nutzt du sie, wenn du über andere redest, die etwas zusammen machen.

  •  Sie streiten sich oft.
  • Ich gucke mich nur um.

Interrogativpronomen

Die Interrogativpronomen sind wer, was, wem, wen und wessen. Du verwendest sie als Fragewort. Sie stehen für das Nomen, nach dem du fragst.

  • Wessen Uhr liegt hier?
  • Wer hat das gesagt?

Indefinitpronomen

Die Indefinitpronomen im Deutschen sind zum Beispiel etwas, nichts, einiges und niemand. Du verwendest sie für undefinierte Verallgemeinerungen.

  • Ich habe heute nichts zu tun.
  • Da liegt etwas auf dem Boden.

Pronomen Deutsch – Reflexivpronomen

Super, jetzt hast du für alle Pronomen Beispiele und einen Überblick über alle Pronomen Arten erhalten. Aber kennst du dich mit Reflexivpronomen im Detail aus? Sieh es dir hier an!

Zum Video: Reflexivpronomen
Zum Video: Reflexivpronomen

Hallo, leider nutzt du einen AdBlocker.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Danke!
Dein Studyflix-Team

Wenn du nicht weißt, wie du deinen Adblocker deaktivierst oder Studyflix zu den Ausnahmen hinzufügst, findest du hier eine kurze Anleitung. Bitte lade anschließend die Seite neu.